Infrarotheizung + PV-Anlage + Speicher sinnvoll?

  • Guten Tag


    Informiere mich eine Zeit lang über eine Heizungsalternative ( zu Gasherme, Ölbrenner, Holzvergaser usw. )
    In den näheren Fokus ist eine easy-therm Heizanlage gelangt. Genauer: http://www.easy-therm.at


    Überlegung: pro Raum ein/zwei Infrarotheizelement(-e) installieren.
    Kompensiert sollen die Kosten durch eine zusätzliche PV-Anlage werden + einer evtl.
    Speicherlösung bis 5/6kW. ( evtl. Nedap Powerrouter, usw. wobei die Nedap in die nähere Auswahl gefallen ist )


    In einem Video berichtete ein Hauseigentümer, dass er mit den Infrarot-Heizelementen ca.
    einen Jahresverbrauch von 5.000 - 6.000 kWh habe, bei guter Dämmung, neuen Fensterelementen, Dach + Keller abgedichtet.
    ( Energieeffizienz: C oder B, saniert vor 2 Jahren )
    Die Photovoltaikanlage bringt ca. 4.000 - 4.500 kW/h - analog müsse er den Rest = max. 2.000 euro
    selber per EVU einkaufen.
    Der Anlagenbetreiber hat keine Speicherstation - will aber evtl. Eine erweitern, wenn Zuschüsse bewilligt ( Österreich )
    Weg fallen würden Gas, Öl, Holzeinkauf, diverse Servicearbeiten an Brenner, Installationsarbeiten, usw. Kaminkehrer
    ist dennoch notwendig, wg. Kachelofen.


    Ist ein derartiger Ausbau erfahrungsgemäss so sinnvoll; oder gibt es Haken an der Gschichdd.



    Die PV-Anlage würde aktuell installiert werden, wg. KFW-Fördergelder f. Speichersysteme.
    Belüfteter Batterieraum ist vorhanden.
    PV-Anlage kommt in den Garten auf Gerüst, wg. evtl. Winterbetrieb ( Schneeabräumung )
    Südausrichtung: ideal; evtl. Nachführung geplant ( Eigenbau + Steuerung/Logo/SPS/per Zeitsteuerung getaktet)
    Lage: südlichster Punkt in Deutschland.


    2. Überlegung: evtl. den Speicher sich sparen und evtl. 33% mehr Module verbauen?
    Wie ist die Meinung zu Infrarotheizungen + PV-Anlagen? ( evtl. Erfahrungen in der Praxis wären interessant? )



    Bedenken hätte ich bezüglich im Winterbetrieb, da die Anlage nicht temperatur-abgsenkt werden soll ( Anlage soll
    kontinuierlich durchheizen, je nach Raum von 18 Grad Cels bis 22 Grad Cels max im Hauptwohnbereich)
    Unter Tags hätte man eine Abdeckung, falls Sonne vorhanden via PV-Analge.
    Nachts müsste man den Nachttarifstrom ziehen, oder den Normalstrompreis.


    Generell stellen wir uns die Frage: Ist eine Ersparnis möglich, so dass man sagen kann - ja, die Investition rentiert sich,
    die nächsten Jahre.
    Oder Gelder sparen und anderweitig investieren, wie Wärmepumpe + PV. ( Haben diesbezüglich keine Erfahrungswerte,
    da Kollegen, Verwandte usw. entweder Öl, Gasthermen, Hackschnitzel, Tiefenbohrungs-Wärmepumpenanlagen, Holzvergaseranlagen usw. haben.


    Wo gibt es einen kompetenten Ansprechpartner, f. eine jeweilige, etwas "neutrale Beratung"?
    Bedanke mich. Grüsse

  • ja, das ist sehr sinnvoll, wenn du im Sommer ordendlich einheizen möchtest, und im Winter frieren (oder dich dämlich zahlen)


    wen du das nicht möchtest sondern wie die meisten anderen Leute auch im Winter heizen möchtest und im Sommer findest daß es eh schon zu heiß ist, dann kannst du deinen Plan kippen.


    warum: der Vorteil an so einer Infrarotheizung ist eigentlich nur daß sie in der Anschaffung billig ist, sonst nichts. Dafür sind die Betriebskosten höher (1 kWh Strom kostet etwas mehr als 1 kWh Gas oder Öl).
    Diesen Unterschied in den Betriebskosten kannst du mit einer PV-Anlage nur dann ausgeleichen wenn du den Strom auch dann verheizt wenn du ihn erzeugst, also im Sommer.
    Im Winter wenn du heizen möchtest hast du mit der PV Anlage sehr geringe Erträge, teilweise über mehrere Tage NULL kWh.
    Da musst du den Heizstrom teuer kaufen, oder frieren.


    Ein sehr guter Plan,allerdings nur für den der die Infrarot-Dinger verkauft.

  • Das Problem ist auch hier, dass der Strom vor allem dann da ist, wenn du die Heizung nicht brauchst. Ansonsten habe ich einmal einen Vortrag eines Physikers (der war nicht von einem Infrarotheizungshersteller) gesehen, der ziemlich begeistert war. Weil die Infrarotwärme für uns die Wohlfühlwärme ist und deshalb durchaus weniger davon benötigt wird als wenn wir die Luft aufheizen. Als Beispiel brachte er die Damen, die sich im Gebirge bei Minustemperaturen im Bikini auf den Liegstuhl in die Sonne legen. Die Luft ist zwar kalt, aber dennoch fühlt man sich wg. der STrahlungswärme wohl.
    sunraven

    If you want to make the world a better place, take a look at yourself and
    MAKE THE CHANGE!

  • Zitat von insel-pv

    Wo gibt es einen kompetenten Ansprechpartner, f. eine jeweilige, etwas "neutrale Beratung"?


    Braucht man nicht. Logisches Denken, etwas Mathematik und einen Blick auf die Ertragprognose einer PV-Anlage in den Monaten in denen es kalt ist sollte reichen.


    Wenn dich das alles nicht überzeugt von dem Plan abzulassen, dann bitte unbedingt nach einem bis zwei Jahren mit PV, Speicher und IR-Heizung hier im Forum ehrlich von deinen Erfahrungen berichten.
    :danke:

  • Ich persönlich habe es nicht bereut mir Infrarotheizungen angeschafft zu haben. Allerdings ist meine hauptheizung ein Kamin. deine Idee finde ich gut. Es gibt auch Tage da ist es wolkenlos sonnig und kalt.

    45 x WSF 150 & Kostal Piko 8.3

  • Guten morgen,


    jodl hat recht.
    In der relevanten Heizperiode (offiz. 6 Monate), kannst Du ja mal deine Pv Erträge über pvgis kurz überschlagen
    und dann von den zu erwartenden Heizenergiekosten abziehen. Das wird ein Minusgeschäft ohnegleichen.


    Im Jahr 2011 hat unser Büro einen Neubau für einen Prokuristen einer Direktstromheizungsfirma gebaut.
    Bedingung war natürlich der Einbau von diesem Heizsystem.
    Mit Lüftungsaanlage (WRG), 20 cm WLG 032, auch im Bodenbereich, 0,7 uw Fenster, 300 m2 waren zu
    beheizen. WW über Wärmepumpe (L/W).
    Gegengerechnet über eine größtmögliche PV Dachanlage (29 Kwp).
    Schon in der Vorbilanz war die Differenz zwischen dem Anspruch, wenigstens rechnerisch ein Gebäude ohne
    großen Bezug von Fremdenergie zu erreichen, ersichtlich.
    Heute steht dieses Gebäude, die Firma ist insolvent. Ein schwacher Trost, denn das Heizsystem dürfte nicht
    groß reparaturanfällig sein. Zwangsversteigerung. Die PV Erträge der nächsten 18 Jahre decken den Kaufpreis
    des Ersteigerers um 60 %......


    grüße Ge[ork]

    4,14 Kwp,SW, 23xEging mono180, SB4000, 12/2009
    3,12 Kwp,SW, 16xSchott mono195, SB3000, 08/2012
    9,75 Kwp,OW, 39xYingli Panda29b poly250, SB2500/STP5000, 02/2013

  • Zitat von MarConLu

    Ich persönlich habe es nicht bereut mir Infrarotheizungen angeschafft zu haben. Allerdings ist meine hauptheizung ein Kamin. deine Idee finde ich gut. Es gibt auch Tage da ist es wolkenlos sonnig und kalt.


    Richtig! An den sonnigen Tagen legst du dann 10 Holzscheite weniger in den Kamin, da du dann mit IR heizt. Und an den nicht sonnigen Tagen? Frierts du? Nein, denn du hast ja ein Hauptheizsystem, mit dem du die Bude weinger kostenintensiv warm bekommst.

  • IR Heizungen haben als Komfort Elemente ihre Daseinsberechtigung. Zum Heizen von Räumen ist das 1:1 el nach meinen Vorstellungen Heizen nicht empfehlenswert.


    Zudem sind solche Vergleiche (ich habe nur/ mein Auto verbraucht) ich kenne Menschen die haben nur einmal am Tag WW und dann muss geduscht werden, den Rest vom Tag gibt es kein WW. Ich kenne Menschen die haben nur 19° und andere 23°


    Ich denke nicht, dass man von einem BSP einen Rückschluss auf eine Technologie ziehen kann.


    Das Thema PV Speicher wurde schon 100x hoch und runter diskutiert, im Moment ist er nach meiner Auffassung ein sehr teures Hobby.


    PV mit einer WP passt sehr gut, zum Heizen braucht man, wie oben schon beschrieben, nur mal einen Taschenrechner...

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von donnermeister1

    Richtig! An den sonnigen Tagen legst du dann 10 Holzscheite weniger in den Kamin, da du dann mit IR heizt. Und an den nicht sonnigen Tagen? Frierts du? Nein, denn du hast ja ein Hauptheizsystem, mit dem du die Bude weinger kostenintensiv warm bekommst.


    Im Prinzip korrekt. Ich könnte sämtliche verrohrung bezüglich Heizung sparen werde auch weniger Wartungskosten haben. Ich finde Infrarot plus Kamin m.e. Perfekt. Ich weiß ich stehe damit allein da 8-)

    45 x WSF 150 & Kostal Piko 8.3

  • Verrohrung sparen? Also würde die so viel kosten! Das haust Du in zwei Jahren an Mehr an Strom raus...


    Unsere Verrohrung hat keine 2000€ gekostet inkl der FBH... Und glaube nicht, dass es die IR Heizung für LAU gibt.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014