elektrische B-Klasse mit TESLA Technik

  • Wir sollten diesem Produkt der Kooperation zwischen Daimler und TESLA schon einen eigenen Thread gönnen.


    BILD zitiere ich ungemein ungern, aber was soll es: Fahrbericht


    Zitat

    B-Klasse mit ihren 100 kW und den 310 Nm
    zur Reichweite (200 Kilometer), die Fahrdaten (0 auf 100 unter zehn Sekunden, Spitze 160) – daraus macht Eck deshalb kein Geheimnis mehr. Nur zum Preis verrät er noch nicht viel "Unter 40.000 Dollar" lautet die Ansage und der Blick gilt dabei natürlich dem Hauptgegner BMW i3, der in Amerika für 41.350 Dollar angeboten wird – was für ein Zufall.


    Je nach Referenzmodell 200 bis 300 Kilo Mehrgewicht gegenüber einer konventionellen B-Klasse


    Was zu erwarten war, da man ja von einer Summe für die Entwicklung dieses Modells in ganz anderen Größenordnung ausgehen darf (BMW ca.5 Mrd. €). Vermutlich hat Tesla keine 500 Mill $ bekommen. Und auch Daimler selbst musste ja ausgerechnet bei der B-Klasse die Plattform nicht groß anpassen.


    In Ausstattung USA zu kleiner < 40.000,- $? Da kaufe ich gleich 5 Stück blind mit diesen Daten. *Schon klar, dass die MwSt. da noch raufkommt. = < 29.000,- €


    edit by sundevil: Thread heißt das Ding und nicht Trade :wink: Notfalls kann man auch Thema schreiben...

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Frage mich, ob der B-electric an den Tesla-Superchargern aufgeladen werden kann. Wenn ja, könnte es ein Erfolg werden, da bis Ende 2014 ja schon etliche Stationen aufgebaut sein sollen.
    Andererseits: Daimler hat am CCS-Standard mitgearbeitet. Da gibt es aber bis Ende 2014 kaum öffentliche Stationen. Und die können ja auch nur 50 kW - nicht wirklich viel, wenn man auf der Langstrecke voran kommen möchte, Schließlich bedeutet 50 kW-Laden ja bei einem "autobahnüblichen" Verbrauch von 20 bis 25 kWh, dass man ca. eine halbe Stunde je 100 km Strecke zum Laden braucht. Nicht akzeptabel, egal welche Reichweite das EV hat.


    Weiß da jeman Näheres?

    Stromerzeugungsanteile D: 25% Braunkohle 75% andere.
    CO2-Anteile Stromerzgg. D: 50% Braunkohle 50% andere.
    Deutschland Weltmeister! Bei der Braunkohleförderung.


    Potentiale Speichertechnologien D: PSW < 0,1 TWh || V2G < 1 TWh || Power to Gas > 100 TWh

  • so habe ich es auch gehört. So weit ich weiß... KEIN SC....

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Danke für eure Antworten.
    Bedeutet also, dass es einfach nur ein weiteres Fahrzeug für den städtischen / stadtnahen Bereich gibt. NIcht wirklich prickelnd. Genauso wenig wie der i3. Der wird von BMW ja offenbar nur als Zweitwagen geduldet. Was man ja auch daran sieht, dass die CCS-Stationen auf dem Gelände der BMW-Händler stehen - keine Chance, da als i3-Fahrer zwischendurch zu laden.


    Mal sehen, ob Daimler beim B wenigstens 3-phasiges Laden zulässt....
    (also 22 kW, beim i3 sind ja nur 7,3 kW AC möglich)

    Stromerzeugungsanteile D: 25% Braunkohle 75% andere.
    CO2-Anteile Stromerzgg. D: 50% Braunkohle 50% andere.
    Deutschland Weltmeister! Bei der Braunkohleförderung.


    Potentiale Speichertechnologien D: PSW < 0,1 TWh || V2G < 1 TWh || Power to Gas > 100 TWh

  • Hi,


    Zitat von sundevil

    Ansage war ja, das die dürfen, die die 120KW packen.


    wozu soll dieses Ausschlusskriterium denn überhaupt gut sein? Ist doch völlig sinnlos.
    Jedes Ladegerät passt den Ladestrom doch an den jeweiligen Akku an, sogar die Teslas laden nicht die ganze Zeit volle Pulle, sondern die oberen 20% mit deutlich gebremster Leistung.


    Imho ist die Ansage, dass nur Autos, die die 120KW packen dort laden dürfen technisch nicht begründbar.

  • Zitat von sundevil

    technisch nicht - effektiv wird ja eh nur kurzzeitig mit mehr als 90KW geladen.
    So eine B-Klasse würde aber unnötig lange den SC blockieren. Mehr als 50KW Ladung sollte man dem Akku nicht zumuten.


    Sehe ich nicht so, die Kapa ist kleiner somit auch bei geringerer Ladeleistung kurze Ladezeit.

  • Ich denke Mercedes will es einfach nicht, dass der B-Klasse Fahrer an einem Tesla-Supercharger lädt.
    Der logische Grund dafür ist, dass beim Hauptabsatzmarkt USA der Wagen auf eine sehr wohlhabende Käuferschicht zielt, die das Fahrzeug als ökologisches Zweit- oder Drittfahrzeug erwirbt. Das kann man mit Deutschland überhaupt nicht vergleichen. Jemand der hier vom Einkommen her ganz normal eine B-Klasse kauft würde als US-Bürger nicht mal auf die Idee kommen eine solche teure Snob-Marke wie Mercedes in Erwägung zu ziehen.
    Ich denke man kann davon ausgehen, dass der normale US-Mercedeskäufer problemlos sich auch einen Tesla leisten kann. Und dann ist es vom Markenverständnis her absolut tödlich diese Kunden durch Superchargerzugang permanent mit Teslas zu konfrontieren. Man muss seinen Kunden ja nicht quasi mit der Nase darauf stoßen, dass ein anderer Hersteller ein weit überlegendes Produkt hat. :wink:
    Der US-B-Klassekäufer sollen das Fahrzeug, wie es der etablierten Autokonzernen halt passt, als ein Kurzstreckenfahrzeug ansehen und damit zufrieden sein. Und wenn man es nur als Kurzstreckenfahrzeug ansieht, kann man ja damit auch zufrieden sein.
    Mit Superchargerzugang würde man den B-Klassefahrer aber auf die Langstrecke locken und das muss zwangsläufig zu Frust führen, weil dafür nun einmal die Akkukappa schlicht zu klein ist und die Schnellladung auch nicht wirklich hilft. Und dabei sich direkt neben Fahrzeugen zu stellen mit denen es gut funktioniert wäre für Mercedes in etwa so wie eine Werbung: "Unser Produkt taugt nichts, bitte kaufen sie sich einen Tesla" :lol: