Tesla Motors, Inc.

  • Zitat von Joe-Haus

    Hast Du das echt verpasst? Die haben bei Porsche und BMW schon lange alle ganz viele Elektromotore!
    - Scheibenwischer
    - Fensterheber
    - Sitzverstellung
    ...
    :lol:


    Man, da sagst du was.


    Hatte ich so nicht im Auge gehabt. Mist.
    VW ist also wirklich Weltmarktführer bei Fahrzeugen mit Elektromotor.
    :roll:

    22 kWp PV-Anlage, bestehend aus:

    88x Schüco MPE 250 PS 60 EA
    2x STP 9000TL-20
    1x SB 4000TL-21

    Speichersystem, bestehend aus:

    3x SI 6.0h-11 mit Batteriespeicher PowerRack-110-18 und Vollbestückung

    Brennstoffellen-BHKW:

    1x BlueGEN BHKW

  • Jupp. Ausserdem in Metern an verlegten Kabeln und sie haben auch die meisten Autos mit Batterien.

  • Die Kunden sind einfach alle zu dumm um zu verstehen was sie da machen.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Leute, ihr seht das viel zu verbissen. :wink:


    Kursrückgang auf 260€ ist schon heftig - der zu erwartende Quartalsverlust aber eben auch. Scheinbar gibt es aber auch etliche Leute, die auf so einen Rückschlag für einen Einstieg /Nachkauf gewartet haben, denn der Kurs ging ja rasch wieder >280€.


    Der Artikel in der FAZ ist m.M.n. recht tendenziös, obwohl man die Eigeninteressen des Jim Chanos ja nicht verschweigt. Mit der dt. Presse /den dt. Medien in Punkto Elektromobilität habe ich bisher allerdings nicht viel Positives erlebt.


    Was die massiven Qualitätsprobleme und Fertigungsprobleme im Artikel des Stern angeht:
    Der Eine untertreibt - der Andere übertreibt. Fakt ist, dass die angekündigten Stückzahlen beim TM3 etwa 3Monate im Verzug sind und dies massiv Geld kostet. Wenn man aber jetzt die Produktion konsequent strukturiert /Fehler in der Produktion ausmerzt um später reibungsloser produzieren zu können, dann wäre der Verzug langfristig ein Vorteil. Warum die neueste, hochautomatisierte Produktion in den USA nicht die gleiche Qualität wie die Fertigungsstraßen in Europa liefern können soll, erschließt sich mir nicht wirklich.
    Klar kann es auch Probleme bei den Zulieferern geben. Aber ich denke da wird in Amerika auch konsequent reagiert.


    Sollte es aber tatsächlich die beschriebenen Probleme - was ich keinesfalls ausschließe - geben, werden auch im März 2018 nicht die für Dezember 2017 angekündigten Stückzahlen beim TM3 erreicht. Denn dann summieren sich die Fehler /fehlerhaften Fahrzeuge ja immer weiter auf.
    "Irgendwann" würde es natürlich auch finanziell eng für Tesla, wenn man die Produktion nicht so profitabel bekommt wie geplant.
    Für aktuelle MS und MX höre /lese ich allerdings wenig Unzufriedenheit von Kunden. Wenn ich dann bedenke, dass die meisten der Tesla-Käufer vorher schon hochqualitative /hochpreisige Autos anderer Hersteller gekauft haben, bringt mich der Artikel schon zum Grübeln ...


    Dass die etablierten Autohersteller Massenproduktion beherrschen und Tesla darin ein Neuling ist - das ist ja nun wirklich keine Neuigkeit. Dass Daimler, BMW, Porsche & VW ihre "Teslajäger" in der Pipeline haben, ist ebenso kein Geheimnis. Nur kaufen kann man sie in Deutschland derzeit ebenso wenig wie ein TM3 ...


    Warten wir es also einfach ab! Einen schönen dritten Advent!

    EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
    Insel-PVA: 6kWp, 2xTriStar MPPT60 +PIP2424MSX+Staplerakku
    Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
    Datensammler bei "Jäger im Detail"
    Kaiserlicher Jäger-König:89(D:13,T:3,Q:1)

  • So lange Chort Positionen zu halten, ist schon verdammt teuer und die dann zu verlängern, wenn der Markt gegen einen läuft wird kompliziert bis unmöglich. Aber offensichtlich gibt es immer genug Spielgeld der Banken für diese Zocker (schöne Zinsen). Bei Wacker Chemie waren in der Spitze mehr als 30% short gegangen (ein großer Teil der freien Aktien) , nachdem Deutsche Bank & Co. die Aktie bei ca. 44,- € brutal angegangen sind. Klar, die Meldung kommt dann nicht mehr, dass man mit einem einzigen Engagement die vielen erfolgreichen Jahre zunichte gemacht hat und XXX Mill $/€ verbrannte.


    Das jemand short geht, überrascht mich nicht weiter, die Begründung ist aber schon sehr seltsam, wenn man schreibt, dass Tesla fast so viel wert ist, wie GM. Also den Vergleich mit GM zieht.


    Wie bilanzieren denn GM & Co.? Wer deren Rücknahmeverpflichtungen bzw. Restwert-Garantien sich ein wenig kritisch anschaut, der sollte die Höhe des Eigenkapitals zumindest mal neu nachrechnen. Das ist ja das 'kleine' Problem, der ganz großen Player, dass sie nur noch wachsen können, wenn sie eine extrem riskante Finanzierungsstrategie fahren.


    Ob man 2.000 $ Bilanzverlust je verkaufter EH zeigt oder ob man je EH X tausend $ Risiko ignoriert nimmt sich nicht viel, meint der Laie. Der Unterschied ist aber frappierend, denn auf eine Fertigung kann ich Einfluss nehmen, auf die Rahmenbedingung eben weniger. Mal sehen, wer am Ende besser aus der nächsten großen Krise kommt. Die Summe der Autokredite hat in den USA ein noch nicht gesehenes Niveau erreicht (reale Verschuldung)


    Ob der typische Tesla neu Kunde ähnlich aufgestellt ist, wie der typische GM Kunde?



    343,- $ ist zu hoch, aber was nützt es uns? Nicht dabei zu sein, ist noch viel teurer. Das bestätigen solche Artikel nur noch.

  • Zitat von Joe-Haus

    Für aktuelle MS und MX höre /lese ich allerdings wenig Unzufriedenheit von Kunden. Wenn ich dann bedenke, dass die meisten der Tesla-Käufer vorher schon hochqualitative /hochpreisige Autos anderer Hersteller gekauft haben, bringt mich der Artikel schon zum Grübeln ...


    Dann solltest Du mal im Tesla-Forum https://tff-forum.de/index.php auf die Problem-Threads gehen. Kannte das Forum bisher nicht und habe nach einem Thread von helmut 2017 neulich reingeschaut.
    Ist schon heftig was da für Probleme "sogar von ausgemachten Fanboys" beschrieben werden. :shock::shock:
    . . . und wir reden da nicht über Spaltmaße.

    Grüße
    Horst

    ______________
    5,58 kWp Solara S880TI; SB5000TL-20; 200°/DN 30°
    2010: 1.055 kWh/kWp; 2011: 1.235 kWh/kWp; 2012: 1.134 kWh/kWp; 2013: 1.045 kWh/kWp; 2014: 1.089 kWh/kWp; 2015: 1.120 kWh/kWp
    Solarlog mit Link zu Sonnenertrag

  • Na klar hat das Auto ein paar Probleme, und jetzt? Du findest einen Stinker zu fahren besser? Sorry was ist das denn für eine Weltanschauung. Wenn Du Dir die Probleme beim Motor ansiehst die Porsche, VW und wohl auch BMW hat dann sollte man sich nicht so sehr an Kleinigkeiten aufhalten.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von Horst4757


    Dann solltest Du mal im Tesla-Forum https://tff-forum.de/index.php auf die Problem-Threads gehen. . . . und wir reden da nicht über Spaltmaße.


    Du findest in den Foren von Daimler oder Porsche zwar keine Sammelstränge /Problemthreads - aber genug Beiträge /Stränge, um auch ins Grübeln zu kommen. Natürlich geht es da nicht um knarzende Flügeltüren oder Probleme nach OTA-SoftwareUpdates - denn das gibt es da eben nicht. Dafür um Probleme bei Kupplung, Automatikgetriebe, Zahnriemen /Steuerkette, ... oder auch um Ärger mit den Updates für das simple Navi - für welche man in die Werkstatt muss und ordentlich zur Kasse gebeten wird ...


    Probleme mit Drive-Unit, Antriebswellen u.a. Teilen, die aus dem schieren Drehmoment herrühren, die gerade die Spitzenmodelle bei Tesla zur Verfügung stellen - die haben andere Hersteller erst noch vor sich, wenn sie die Fahrleistungen von Tesla bieten /überbieten wollen.


    Im TFF gibt es einige "Montagsautos" mit erschreckend vielen Problemen und Problemchen. Aber viele Sachen /Ärgernisse werden auch mehrmals besprochen, sind technisch abgehakt oder treten nur bei älteren Modellen auf oder können auf unerfahrenes Personal im SC zurückgeführt (WD40 statt Schmierfett bei den Flügeltüren) oder sind gar schlichte Nutzerfehler /Missverständnisse (meist wenn es um Akkuverluste, Reichweitenprobleme oder den "Autopilot" geht). Das mit den Problemen beim Service ist natürlich eine Sache, die Tesla auch stemmen muss auf dem Weg zu Massenhersteller. Das mit den neuen Bedienkonzepten und Nutzererfahrungen muss sich halt erst einspielen.


    Es wird aber selbst bei vielen echten Problemen öfter vom jeweiligen Eigentümer betont, dass man dies zwar von einem Auto mit sechsstelligem Anschaffungspreis nicht erwartet hat, aber trotzdem nicht zurück möchte zum früheren Premiumhersteller ...


    Dass sich im Teslaforum neben den "Fanboys" vor allem auch viele "Problemkinder" melden, liegt auch in der Natur der Sache. Während es für viele Problemchen konventioneller Autos bewährte Abhilfe bei jeder besseren Werkstatt und Austausch in verschiedenen Foren gibt, ist man mit einem Tesla halt auf Tesla angewiesen - bzw. auf das Tesla-Forum. Die allgemeine Zufriedenheit scheint trotzdem recht hoch zu sein. Selbst einige schwer gebeutelte Fahrer von "Montagsautos" und mit traumatischen Erfahrungen beim Service in einzelnen Tesla-SC tun sich schwer zum früheren Premiumhersteller zurückzuwechseln.
    Gelesen habe ich in etwa:
    "Wenn es von Daimler etwas wie das ModelX gäbe, würde ich sicher Daimler fahren - aber das gibt es halt bei Daimler nicht!"


    Es liegt an Tesla, die Zeit zu nutzen bis zur Verfügbarkeit der "Teslafighter" um ihre Kunden durch Zufriedenheit zu binden. Man muss nach einer Anlaufphase bei hochpreisigen Produkten auch entsprechende Qualität liefern. Derzeit ist dies wohl noch nicht /noch nicht durchgängig der Fall.


    Ein Existenzproblem für Tesla kann ich dadurch aber (zumindest derzeit) nicht entdecken.

    EEG-PVA: 7,65kWp, Kostal Pico 8.3 seit 11/2009
    Insel-PVA: 6kWp, 2xTriStar MPPT60 +PIP2424MSX+Staplerakku
    Hotzenblitz, Stromos, ...(Überschussverwerter)
    Datensammler bei "Jäger im Detail"
    Kaiserlicher Jäger-König:89(D:13,T:3,Q:1)

    Einmal editiert, zuletzt von Joe-Haus ()

  • Zitat von Joe-Haus

    Probleme mit Drive-Unit, Antriebswellen u.a. Teilen, die aus dem schieren Drehmoment herrühren, die gerade die Spitzenmodelle zur Verfügung stellen - die haben andere Hersteller erst noch vor sich, wenn sie die Fahrleistungen von Tesla bieten /überbieten wollen.


    . . und da behaupte ich, dass an diesem "PS-Schwachsinn" die Elektromobilität scheitern wird, denn in 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h braucht kein Mensch und der Massenmarkt schon gar nicht.


    Zitat von Joe-Haus

    Ein Existenzproblem für Tesla kann ich durch diese Problem aber (zumindest derzeit) nicht entdecken.


    Das wird sich zeigen - ich wünsche es Tesla sicher nicht, aber momentan ist ein ganz kritischer Punkt. Wenn die beim M3 nicht schnell die Kurve kriegen . . .

    Grüße
    Horst

    ______________
    5,58 kWp Solara S880TI; SB5000TL-20; 200°/DN 30°
    2010: 1.055 kWh/kWp; 2011: 1.235 kWh/kWp; 2012: 1.134 kWh/kWp; 2013: 1.045 kWh/kWp; 2014: 1.089 kWh/kWp; 2015: 1.120 kWh/kWp
    Solarlog mit Link zu Sonnenertrag