Solar City / Tesla steigt in den Homespeichermarkt ein

  • Bin mal gespannt ob das auch nach Europa kommt und was es kostet...


    Soll ein 10kWh Speicher sein...

    Bilder

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Hallo OSE,
    da ginge aber dann wieder ein Ruck durch die Branche :D wenn Tesla seine Preise aus der riesigen Einkaufsmenge die die zwischenzeitlich haben auch an die Leute weitergeben könnte mit Bedarf für ihren Heimspeicher.
    Gibt es da denn schon irgendwelche Links zu im Web ?
    Die zweite Sache die ich befürchte ist dass Teslas Zelllieferanten jetzt schon kaum mit dem Ausbau ihrer Lieferkapazitäten hinter Teslas Produktion herkommen, auch ohne die Speicher. :lol:


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Wie wäre es denn, wenn Tesla über einen interaktiven WR/Charger nachdenken würde, weil der Kunde ja den Speicher schon in der Garage stehen hat?
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Wir wissen doch noch gar nicht, was das Ding kann. Wenn der Speicher es ermöglich auch zu Hause seinen Tesla normal zu betanken und die PV Anlage besser aus zu nutzen, dann wäre dies natürlich gut. Bei nur 10 kWh (in den USA ganz sicher weit weniger, als ein Tagesverbrauch) könnte es ja durchaus möglich sein, dass der Tesla Akku (Auto) mit im Spiel ist.


    *Ist das nicht eher ein Google (Software Problem)?

  • na , ich denke , das hat eher was mit Eigenverbrauch zu tun und weniger mit dem Autoladen


    der Anbieter aus meinem link beschreibt die jetzige Situation ja so

    Zitat

    The utility meter continually measures your electrical supply; when your solar power system produces more power than you need, the meter literally spins backward, accumulating credits with the utility company that will offset your next bill.


    Zitat

    Pay less for electricity today and your savings can grow over time as utility rates continue to increase. More homeowners nationwide choose SolarCity than any other solar provider.* SolarCity will install your system for free.


    Mal angenommen die stoppen das Netmetering in den Staaten ..... dann steht man ja recht doof da ohne Speicher :wink:

  • Das verstehe ich nicht!
    In den USA gibt es ja Net-metering. Den Speicherblödsinn braucht man also gar nicht.
    In dem Link wird allerdings als Vorteil primär auf eine Notstromversorgung hingewiesen.
    Meiner Meinung nach macht es für diese Anwendung noch mehr Sinn statt Extra-Speicher das E-Auto anzuzapfen. Denn wenn man nicht zuhause ist (also das Auto nicht da), ist es ja ziemlich egal wenn man der Strom weg ist. Dem Kühlschrank und seinem Inhalt ist es ja wurscht wenn mal ein paar Stunden Ausfall ist.

    Fahrzeug: noch Verbrenner

  • Das hat damit zu tun, die Amerikaner haben eine riesen Angst vor den "energy cuts" bzw. Stromausfällen, da geht bei denen garnichts mehr (Garagentor etc.).
    Die Ausfälle sind auch oft im Sommer und Akku +PV können die Klimaanlage am laufen halten ohne große Änderungen an der Klimaanlage.


    Zweiter Nebeneffekt könnte sein, die Zellen des Tesla müssen aufgrund der Anzahl Reihenschaltung ja wahnsinnig selektiert sein, was teuer ist und viel für den Tesla unnützbaren Ausschuss mitbringt, und der ist von der Kapazität und Spannungslage, weniger Zellen in Reihe, gut für einen Heimspeicher geeignet.

  • Zitat von Helmut1

    Denn wenn man nicht zuhause ist (also das Auto nicht da), ist es ja ziemlich egal wenn man der Strom weg ist. Dem Kühlschrank und seinem Inhalt ist es ja wurscht wenn mal ein paar Stunden Ausfall ist.


    Wie definierst du dann ein paar Stunden die Amis sind doch meist Workaholics



    Sent from my iPad using Tapatalk

    let the sun shine

  • Zitat von Cruso

    Das hat damit zu tun, die Amerikaner haben eine riesen Angst vor den "energy cuts" bzw. Stromausfällen, da geht bei denen garnichts mehr (Garagentor etc.).
    Die Ausfälle sind auch oft im Sommer und Akku +PV können die Klimaanlage am laufen halten ohne große Änderungen an der Klimaanlage.


    Zweiter Nebeneffekt könnte sein, die Zellen des Tesla müssen aufgrund der Anzahl Reihenschaltung ja wahnsinnig selektiert sein, was teuer ist und viel für den Tesla unnützbaren Ausschuss mitbringt, und der ist von der Kapazität und Spannungslage, weniger Zellen in Reihe, gut für einen Heimspeicher geeignet.


    Hallo Cruso
    Ja, ok. Ich sehe ein, dass es nur vernünftig geht mit einem fest eingebauten Notstromsystem.


    Das mit dem selektieren der Zellen finde ich interessant. Darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Bist du dir sicher, dass das überhaupt bei Tesla gemacht wird? Kann man denn eine Zelle überhaupt konkret einordnen indem man sie ganz kurz ausmisst? Jede einzelne Zelle wird man ja kaum in der Fertigung über einen vollen Lade/Entladezyklus prüfen können.
    Gruß Helmut

    Fahrzeug: noch Verbrenner