BASF will Fracking-Test in Deutschland

  • Zitat

    30.10.2013 · Der Vorstandschef der BASF will beweisen, dass der Abbau von Schiefergas in Deutschland sicher ist. Deshalb fordert er einen Test des umstrittenen Fracking. Das könne zehn Jahre Versorgungssicherheit beim Gas bringen, sagt er. Doch nicht jeder ist so optimistisch.


    Quelle: faz.net


    Und immer wieder die Angst-Schiene mit den abwandernden Unetrnehmen :roll:


    Zitat

    Bock hält dieser Argumentation die Zeitspanne von zehn Jahren autonomer Versorgungssicherheit entgegen – und wiederholt seine Warnung vor einer bevorstehenden Abwanderung der energieintensiven Industrie aus Deutschland. Immerhin: Er ist zuversichtlich, dass die Politik das Problem erkannt hat, und hofft, dass von der künftigen Regierungskoalition wenigstens das Erneuerbare-Energien-Gesetz „zukunftsfähig“ gemacht wird.

    Elektromobile: Renault ZOE ZE40 Car Sharing und Pedelec

  • Das ist schon mutig von der BASF oder die sind im Herzen Grün.


    Das Fracking in D. ins Auge zu fassen, garantiert auf alle Fälle, dass die Anti KKW Bewegung im Vergleich dazu ein laues Lüftchen sein könnte.

  • Zitat von PV-Berlin

    Das Fracking in D. ins Auge zu fassen


    Es ist dir aber schon klar PV-Berlin,
    dass es Fracking längst in Deutschland gibt. :wink:
    Guckst du hier:
    http://www.unkonventionelle-ga…-fracking-in-deutschland/
    Das ist zwar noch sehr wenig, aber so ganz frei davon sind wir hier auch nicht.
    Hoffentlich wird es nicht irgendwann ausgeweitet, wie in den Staaten, wo es ja *Augen zu vor den Folgen* im großen Stil betrieben wird.

    PV Anlagen: 28,585 KWp


    Smart ed 1/18 bis 12/19

    Zoe ab 12/19


    GJK: 46; D: 3

  • Der unverbesserliche Oettinger gibt nicht auf und bringt das Fracking wieder in die Runde.
    Auch hat er wieder einmal Weisheiten zu den alternativen Energien, sein Vergleich, niemand baut Schlachthäuser ohne Kühlräume!
    http://www.faz.net/aktuell/wir…iardenhoehe-12655307.html


    Das Fracking bringt nichts, die Perspektive ist zu gering, unter anderem im Verhältnis zum Risikio.
    Auch wird das Gas mit der Zeit ja wertvoller, hätte Wintershall (Basf) das Öl langsamer aus der Erde geholt, wären in Deutschland ganz andere Summen generiert worden, die haben ja bei einem unterirdischen Preis gepumpt und keinem Manager viel es ein, der Preis steigt noch und das könnte beim Gas in 30 Jahren sein, zur zeit springen ja alle auf LPG auf, da ist die nächsten Jahre also ein Überangebo4, das zuum schlauen Oettinger.

  • Zitat von b_jens

    nur weil man es plötzlich vor seiner eigenen Haustür machen will:


    Hier in Rhein/Main wurden im letzten Jahr nette Aktionen durchgeführt, bei denen es sonntags morgens zur Frühstückszeit Live-Übertragungen vom Fluglärm am Frankfurter Flughafen vor die Haustüre von Fraport-Managern und anderen, gerne steinewerfenden Politikern gab. Vergleichbare Aktionen, ausreichend rechtlich abgesichert, könnten ja bei den passenden Entscheidern auch durchgeführt werden, allerdings dürften der trägen Masse dazu noch etwas Beschleunigung fehlen.


    Allerdings: der Wadenbeisser des o.g. Politikers wollte irgendwann einmal Bürgermeister werden und konnte es überhaupt nicht verstehen, warum stattdessen ein absoluter Nobody gewählt wurde.