Photovoltaik in Spanien

  • Der Netzbetreiber auf Mallorca bietet die folgende Regelung an: von der monatlichen Überschuss-Einspeisung kann man 30% des Stroms kostenfrei zurückholen. Am Ende des Monats wird der Wert auf Null gesetzt und eine neue Abrechnungsperiode beginnt. Ist also vergleichbar einem kostenfreien Speicher mit 70% Systemverlust 😉

    9,88 kWp auf Flachdach (seit 2016)

    7,58 kWp auf 45° West/Ost (seit 2020)

  • …na besser als nur verschenken….von irgendwas müssen die armen Stromkonzerne ja auch leben…. Würg…


    Allerdings gibt es auch wohl dort verschiedene Tarife…. Der PV fuzzi sprach von teils bis zu 3 Monaten Rückholanspruch… da kommt man schon bis in den Winter….


    Schwarz einspeisen geht dann bei den modernen Zählern wohl eher nicht….


    Aber im Ernst wird dann alles andere zumindest mit den 5-7ct vergütet, oder verfällt das dann komplett?


    Offenbar ist der Strompreis in Spananien auch auf über 30ct im Bezug angestiegen, da sollte bei 2 Klimaanlagen mit je 1kw und dem Rest im Haushalt eigentlich ne gute Eigenverbrauchsquote erreichen lassen…


    Ne Wirtschaftlichkeitsberechnung…..hat er wohl im Leben noch nicht gemacht…..


    Gruß Gung

  • Ja, die Eigenverbrauchsquote sollte mit ein paar Steuerungsoptimierungen der großen Verbraucher gut funktionieren. Und die Klimaanlage braucht’s im Sommer, wenn viel Sonne da ist. Leider liegen die mir vorliegenden Angebote bei größer 2000 EUR/kWp „all in“, was die Rentabilität ziemlich kaputt macht.


    Die Option, über drei Monate Überschussstrom zurückzuholen ist mir unbekannt, kann ich aber nächste Woche mal klären.

    9,88 kWp auf Flachdach (seit 2016)

    7,58 kWp auf 45° West/Ost (seit 2020)

  • Spanien, Fenie Energia: 4,9 Cent/kWh bekommt man zurück innerhalb der gleichen Abrechnungsperiode, aber man kann nicht mehr einspeisen, als dass die Rechnung 0 wird. Eine weitergehende Gutschrift ist somit nicht möglich.


    Quelle:

    Self-consumption - Feníe Energía (fenieenergia.es)


    Als nächstes kümmere ich mich mal um die Antragstellung.

    9,88 kWp auf Flachdach (seit 2016)

    7,58 kWp auf 45° West/Ost (seit 2020)

  • Nun habe ich ein Angebot vorliegen: 12 Module a 375 Wp (=4500 Wp) und SolarMax WR mit UK und Lieferung nach Mallorca. Die Elektriker vor Ort wollen alle mit Speicher anbieten und natürlich die entgangene Marge durch die Beistellung trotzdem verdienen. Wenn jemand also jemanden kennt, der die offizielle Abnahme und Anmeldung dort erledigt (für einen fairen Preis), freue ich mich über Hinweise!

    9,88 kWp auf Flachdach (seit 2016)

    7,58 kWp auf 45° West/Ost (seit 2020)

  • Hi, ich bin gerade auf diesen (einzigen?!) Thread gestoßen zum Thema Spanien.

    Derzeitig hole ich ebenfalls Angebote ein.


    Es ist für mich alles noch sehr verwirrend, da ich unterschiedlichste Aussagen gefunden, habe. Z.T. müssten die aber auch schon alt sein.

    So z.B. zum Thema Einspeisevergütung. Mal heißt es, Einspeisung unvergütet, dann nur bis 0€ (also keine echte Auszahlung), dann sind es 6ct/kwh.


    Ich habe von Steuererleichtungen (IBI) gehört. Aber es kann doch nicht sein, dass _keiner_ weiß wie das geht, während sich die Großkonzerne mit großen Freiflächenanlage die Taschen vollstopfen.


    Hatte jemand schon Erfolg und würde seine Informationen teilen? Wir schieben das Thema schon so lange vor uns her und sind etwas gefrustet. Wir wollen _endlich_ unsere 10kwP Anlage haben. Das Dach ist doch da! ARGH!

  • Es gibt - zumindest hier in der Comunidad Valenciana - eine Einspeisevergütung von etwa 0,06€. Diese wird vom Strombezug abgezogen, und es ist richtig, dass die Rechnung nicht unter 0€ fallen kann. Die Grundgebühr/Anschlussgebühr zahlst du außerdem immer.


    Steuererleichterungen gibt es nur für Residenten. Diese sind gemeindeabhängig, frag einfach einen örtlichen Steuerberater.


    Das war’s doch eigentlich schon. Die Legalisierung der Anlage erledigt der Solateur.


    Ich betreibe seit 10/21 7,2kWp Süd-West an einem 6KW-WR. Wegen eines noch zu fällenden Baumes werden im 1. Jahr nur etwa 8000kWh Produktion herauskommen - für spanische Verhältnisse kein Ruhmesblatt, aber ein guter Anfang.

  • Hi,

    pv_thomas , danke für deine Rückmeldung. Kleine Ergänzung noch, die Iberdrola soll jetzt sogar 0,08€/kWh vergüten bzw. eine variable Vergütung anhand irgendeines öffentlichen Wertes anbieten (SCMT?). Hast Du/jemand davon etwas gehört?


    Zu deiner Anlage: Bist du auch einphasig unterwegs? Mir war es gar nicht bewusst, dass wohl ein Großteil der spanischen Häuser (und auch wir) einphasig angeschlossen sind. Ein 6kW Wechselrichter ist da wahrscheinlich schon das höchste der Gefühle. Wir könnten 8kWp installieren. Wir sind auch viel im Winter da, entsprechend suche ich nun mit dem Solateur mögliche einphasigen WR.


    Zur Steuer: Es gibt wohl derzeitig eine vielzahl von Förderprogrammen. Eine Einkommenssteuergutschrift bekommen nur Residenten. Die IBI (Grundsteuer) kann sich aber jeder bei seiner Stadt reduzieren lassen. Allerdings soll es dabei auch schon zu Neubewertungen der Grundstücke gekommen sein, sodass die Einsparungen letztlich verpufft sind. Das ist wohl von Ajuntamente zu Ajuntamente anders.


    In Spanien kommen nun (ähnlich wie die "Sonnen Flat") auch die ersten Angebote zu virtuellen Batterien auf: https://www.proximaenergia.com/bateria-virtual/ hat hier vielleicht schon jemand Erfahrungen? Im Sommer den Strom ins Netz zu speisen und im Winter zu entnehmen (auch in einem anderen Verhältnis) klingt in meinen Ohren deutlich attraktiver als das Angebot der Iberdrola zur Zeit.

  • Wenn das mal keine Sirenen sind ;)

    Es macht immer Sinn sich das auch physikalisch durchzudenken. Und wenn es schon für Dich attraktiv ist muss es für den

    Betreiber noch wesentlich attraktiver sein. Wer bezahlt die Rechnung?

    lg,

    e-zepp