Module +- 5 %

  • Hallo


    Auf der mittagssonne.de - Seite wurde geschrieben das nur Module die +-0% Leistung haben, gekauft werden sollen.


    Vor 2 Jahren wo ich mir schon mal Angebote eingeholt hab waren eigentlich alle mit +-5% Leistung angegeben.


    Die Angebote die ich jetzt so bekommen hab sind auch in dem bereich bzw. +10/-5 %


    In wie weit muss ich eigentlich auf diese Daten achten ?
    Falls die Anlage nicht die Leistung bringt, muss mir ja die Firma irgendwie entschädigen ?!?!


    Betatester

  • Hallo,
    ich glaube, es ist schon wichtig. Erst ml kann es sein, das Du mehr bezahlst, als Du auf dem Dach installiert hast. Zweitens kannst Du den String nicht optimal zusammenstellen.

    SUN PEAK - Auf den Besenäckern 17 - 69502 Hemsbach - Hotline 0700/28251000
    SONNENBATTERIE-CENTER Hemsbach

  • also Module mit +/- 0% gibt es schonmal garnicht und wird es auch nie geben, da die Sortierung viel zu aufwendig ist. Im Idealfall solltest Module kaufen, die -0% / +5-10% als Toleranz haben. Mir ist jedoch noch kein Modul untergekommen, bei dem ein Hersteller von der Minus-Toleranz gebrauch gemacht hat

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

  • leider ist die tendenz in letzter zeit dahingehend, dass insb. bei
    polikristallinen modulen - 1 bis - 3 % Minderleistung scheinbar normal ist.
    der installateur muss normalerweise die angegebene nennleistung
    bezahlen, auch wenn minderleistungen geliefert werden.
    getan werden kann von installateursseite momentan relativ wenig dagegen, ausser gute miene zum bösen spiel zu machen, oder auf
    die lieferung verzichten.
    es ist also tatsächlich so das z.B. bei einer 40 KW lieferung
    1 KW nicht geliefert aber voll berechnet wird. es ist unglaublich aber so
    ist die realität, wie gesagt auf der einkaufsseite des installateurs.


    wir als installateur müssen das ganze irgenwie in die kalkulation miteinbeziehen und dann TATSÄCHLICH gelieferte leistung mit unseren kunden abrechnen. selbstverständlich treibt das irgenwie den kw preis mit
    in die höhe.


    für den endkunden bzw. anlagenbetreiber ist wichtig, dass die flasherdaten für die module geliefert werden, und als sichtbare folge davon, dass die module sortiert am dach montiert werden. (können)


    der fairness halber muss aber auch gesagt werden, dass es auch mal
    vorkommen kann, dass satte + toleranzen geliefert werden, ohne das
    ein aufpreis fällig ist. momentan aber eher glücksgriffe.


    grüsse vom dach

    Umsatz ist Ehrgeiz, Gewinn ist Intelligenz

  • @ Betatester
    Bei den Modulen liegen normalerweise die Prüfprotokolle oder zumindest die Leistungsdaten bei. Falls nicht, kann man diese anfordern. Damit kann man die Stringleistung dann ungefähr einschätzen. Sollte mal der Verdacht aufkommen, dass ein String nicht mehr die erforderliche Leitung bringt, kann man die Module mit speziellen Messgeräten prüfen. Die meisten Installateure haben so ein Messgerät zwar nicht, können es aber in der Regel vom Großhändler ausleihen.

    @ Carison
    Sehe ich anders. Wenn ein Modul z.B. die Daten 190W -5% / +10% hat, dann zahlt man für 180,5W! alles drüber darf man als Mehrleistung ansehen für die man nicht bezahlen braucht. Wenn ein Installateur einfach hofft, dass von den Minus-Toleranzen kein Gebrauch gemacht wird, ist er selber Schuld. Der Hersteller hat es jedenfalls klar vorgegeben.
    Eine alternative wäre dann nur auf Hersteller zurückzugreifen, die nur Module mit Mehrleistung ausliefern.

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

  • so einfach wenns denn mal wäre @ blablablaaaaa
    auch ich sehe das so wie du, die realität sieht momentan jedoch leider anders aus.
    es wir ein wp preis vorgegeben...ach wie gerne würde ich schreiben ausgehandelt.
    ein 160 W Modul kostet dann Wp-preis mal 160
    wenn nun minderleistung geliefert wird ist das momentan für den
    installateur ganz einfach pech.
    er kann das zwar reklamieren...er kann auch die rechnung entsprechend kürzen...oder gar die lieferung verweigern, jedoch darf er sich dann nicht wundern wenn er nächstes monat aus was für gründen auch immer keine module geliefert bekommt.
    es spielt dabei aus meiner beschränkten sicht keine rolle welcher hersteller oder distributor liefert, insbesondere in letzter zeit.


    was sind das für hersteller die nur mehrleistung ausliefern und vor allem
    können die auch zu vernünftigen preisen liefern oder nur heisse luft produzieren ? blablabla


    wie gesagt...wir sprechen hier von b2b
    von b2c sieht die ganze sache natürlich anders aus
    der endkunde bezahlt für nichts was er nicht geliefert bekommen hat.
    aber indirekt bezahlt der endkunde es trotzdem mit.
    es herrscht einfach nach wie vor modulmangel und der installateur ist
    nach wie vor ein bettelmann der um jedes gelieferte ,vom preis her vernünfitge, kw betteln muss.


    gruss vom bettler

    Umsatz ist Ehrgeiz, Gewinn ist Intelligenz

  • Welcher Hersteller nur mit +Toleranzen ausliefert weiß ich nicht mehr, evtl. waren es sogar Module von Sanyo.

    Ich versteh dein Problem nicht ganz. Mitlerweile hab ich auch schon ein paar anlagen installiert und sehe kein Problem dabei, dem Kunden die Situation zu schildern. Wenn er unbedingt 10 kWp haben will, muss man eben nach der unteren Leistungsgrenze einkaufen. ansonsten kann er halt Pech haben und etwas weniger kWp auf dem Dach haben

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

  • In der Praxis wird ein 190 w Modul auch als 190 w Modul bezahlt. Auch wenn es Minustoleranzen hat. Das ist leider so.


    Aber wie fast alles auf der Welt, ist dies auch verhandelbar. Ich selbst hab -/+5 Leider hab ich das zu spät gerafft. :?
    Einfach Aufpassen, und den Solarteur darauf hinweisen.

  • Es ist immer auf die Leistung zu achten.
    Gute Solateure liefern sogenannte Flashlisten mit: Das heißt jedes Modul wird im Werk gemessen.
    In der Regel liegt z.b. ein ASE Schott Modul Leistungangabe auf dem Typenschild 165 Watt ca 5-8 Watt darüber. Also ca 170 Watt und mehr.
    Ich habe selber schon 9oo Module Mitsubishi verbaut a 165 W alle von 169 Watt bis 172 Watt laut Liste.
    Schlechte Module , wie sie direkt aus Asien kommen bzw keiner weis genau woher sind oft 5 Watt drunter. Ich rate jedem Finger weg davon. Man kauft eine 10 Kw Anlage und hatt nur 9,5 Kw auf dem Dach. Die Hersteller legen immer etwas Leistung drauf um ihre Garantien auf 25 Jahre halten zu können.


    Wer was braucht sagt bescheid.
    MFG
    allroad

    Wer was braucht kann mich fragen