Solarthermie

  • Zitat von h-h-e


    Meiner Meinung nach die Energiewende von unten :mrgreen: Bereits bei der Solarthermie sind 4 verwandte und bekannte Familien mit eingestiegen [...]


    Toll...Solarthermie lohnt sich nicht, hätten die Bekannten und Verwandten die Fläche mal besser für Photovoltaik genutzt :(

  • Zitat von Handle


    Toll...Solarthermie lohnt sich nicht, hätten die Bekannten und Verwandten die Fläche mal besser für Photovoltaik genutzt :(


    Wieso, weil es bei Solarthermie kein EEG Geld cash auf's Konto gibt ?
    Mit den 8qm Solarthermie bereite ich mein Warmwasser von Ende April bis Oktober ohne Gas zu, die Fussbodenheizung im Bad läuft und 2 Heizkörper im Wohnzimmer auch auf Wunsch. Waschmaschine und Geschirrspüler verbrauchen dank Warmwasseranschluss 40% weniger Strom. Der Gaszähler steht seit Wochen auf der selben Position. Glaube nicht das ich das mit Photovoltaik realisieren könnte bei meinem 5 Personenhaushalt mit 3 Kindern (2x Waschmaschine und Geschirrspüler täglich...)... Ich bin von der Thermie mehr überzeugt als von der Photovoltaikseite... Die dient auch nur zum Grundlastdrücken, 3Kwh am Tag finde ich toll.


    Ich will mit dem ganzen Krempel kein Geld verdienen. Ich nutze die erneuerbaren Energien gut und gerne um Kosten zu sparen und etwas unabhäniger von den Großen zu sein.


    EEG Geld will ich nicht, sonst hätte ich mir das Dach mit Modulen vollgepflastert, dass ist richtig.
    Ich sehe mich wie oben beschrieben als Multiplikator. Viele warten immer bis ich ein Projekt realisiert habe (Umstellung LED Beleuchtung, Warmwasseranschlussgeräte. Solarthermie, Pv Kleinanlage etc.). Wenn alles läuft steigen immer Leute mit ein, Familie, Freunde, Bekannte, Arbeitskollegen. Ich rechne ihnen nichts schön, und dennoch folgen Sie ;-)

  • Zitat von h-h-e


    Wieso, weil es bei Solarthermie kein EEG Geld cash auf's Konto gibt ?
    Mit den 8qm Solarthermie bereite ich mein Warmwasser von Ende April bis Oktober ohne Gas zu, die Fussbodenheizung im Bad läuft und 2 Heizkörper im Wohnzimmer auch auf Wunsch. Waschmaschine und Geschirrspüler verbrauchen dank Warmwasseranschluss 40% weniger Strom. Der Gaszähler steht seit Wochen auf der selben Position. Glaube nicht das ich das mit Photovoltaik realisieren könnte bei meinem 5 Personenhaushalt mit 3 Kindern (2x Waschmaschine und Geschirrspüler täglich...)... Ich bin von der Thermie mehr überzeugt als von der Photovoltaikseite... Die dient auch nur zum Grundlastdrücken, 3Kwh am Tag finde ich toll.


    Ich bin nicht so überzeugt von Solarthermie (zumindest alleine für Warmwasser, bei Heizungsunterstützung sieht das etwas anders aus, kommt aber auch die benötigten Vorlauftemperaturen und die ansonsten verwendente Energiequelle an). Zum einen kann man mit Überschüssen nichts anfangen (man muss eher befürchten, dass einem die Sole verkokt). Die gehen bei PV einfach in Netz und werden vergütet.
    Zum anderen bringt einem die Solarthermie bei bedecktem Himmel solange nichts, bis die Stillstandstemperatur die Warmwassertemperatur übersteigt (zumindest die unten im Speicher). Und dann wird erstmal ein Schluck kalte Sole im Kreis gepumpt bis die komplette Sole aufgewärmt ist. (An schlechten Tagen kann man damit auch schonmal ungewollt Wärme nach draußen pumpen)


    Und was kann man damit sparen? Pro Person 1000kWh Wärmebedarf für Warmwasser? Davon kann man 70% decken? Wären bei 6cent/kWh ~170€/a im Vier Personen Haushalt.
    Und was kostet das? Bekommt man die für 3000€? Und dann muss die auch noch gewartet werden (MAG, Sole, Pumpe)...


    h-h-e, hast du einen Wärmemengenzähler eingebaut? Weist du wieviel du wirklich sparst?

  • Hi gernoot,


    auch wenns nicht ganz hierhin passt, ich glaube, dass sonnius nichts dagegen hat:
    nach 18 Jahren Gebrauch habe ich meine Solaranlge vor nicht allzu langer Zeit vom Dach genommen; die Module waren altersbedingt fertig.
    Die Anlage hat 1995 13.000 DM gekostet, 9.600 DM an Förderung wurde mir zurück überwiesen.
    Als Heizungsunterstützung hat mir die Anlage richtig Spaß gemacht, gewartet worden ist die nie, Ersatzteile habe ich auch nie benötigt. Den 1000 l Pufferspeicher habe ich jetzt verkauft, die Module mit der Steuerung zusammen verschenkt.
    Ich hatte keinen Energiekostenmesser eingebaut und weiss nicht, wieviel Einsparung ich hatte.
    Aber Deine Aussage, dass bei bedecktem Himmelkein Warmwasser kommt, stimmt so nicht. Es ist eine Steuerungssache, bei bedecktem Himmel geht weniger Wassermenge nach oben und herunter kommt trotzdem 60°.
    Eine neue Anlage bekomme ich dafür nicht, hab seit kurzem einen wasserführenden Kaminofen; und auf dem Platz der Solaranlage soll PV installiert werden.

    Einmal editiert, zuletzt von landlord ()

  • Zitat

    Mit den 8qm Solarthermie bereite ich mein Warmwasser von Ende April bis Oktober ohne Gas zu, die Fussbodenheizung im Bad läuft und 2 Heizkörper im Wohnzimmer auch auf Wunsch. Waschmaschine und Geschirrspüler verbrauchen dank Warmwasseranschluss 40% weniger Strom. Der Gaszähler steht seit Wochen auf der selben Position. Glaube nicht das ich das mit Photovoltaik realisieren könnte bei meinem 5 Personenhaushalt mit 3 Kindern (2x Waschmaschine und Geschirrspüler täglich...


    Bis auf die Heizung geht das alles hervorragend mit Eigenverbrauch und PV... kleine Wärmepumpe für Warmwasser gespeist mit PV... da ist der Deckungsgrad auf das Jahr betrachtet schon bei Kleinstanlagen bei über 90%... Überschüsse werden vergütet und es ist keine Sekundärheizung notwendig... das kann Solarthermie nicht.

    Carport PV-Anlage in NRW:
    PV-EEG-Netz: 8 kWp = 40 (4 x 10) x Suntech Pluto 200/ADE DN 8.5° - 2 x Power One PVI 3.6 OutD-S - Azimut -35°
    PV-Insel / USV : ca. 3,5 kWp DN 70°-83° - PIP 3024 GK -Tristar TS45 - Victron Multiplus 3000 - 24V C5 1040 Ah PZV

    Stromtarif: hourly von aWATTar, Wärmepumpe: Heisha 5kW, E-Auto: 64 kWh Kia e-soul

  • Ok, auch wenn es den Rahmen sprengt und wir von PV zur Thermie gerutscht sind noch eine letzte Antwort dazu:


    1) Solarthermie nur mit Kombi Warmwasser und heizungsunterstützend, dass sehe ich genauso. Gerade die Heizungsunterstützung in der Übergangszeit spart richtig Gas ein. Unter 8qm braucht m.M. nach auch keiner Anfangen.


    2) Genau wie bei PV ist die Gesamtplanung bei der Thermie auch wichtig. Größe des Trinkwasserspeichers und Heizungspuffers muss zum Nutzerverhalten und zur Anlage passen. Es gibt im Moment eine gute Förderung für Anlagen ab 8qm Röhre oder 10qm Flachkollektor von der Bafa. Wenn du ein System installierst mit Speicher und Pumpe und Kollektoren bekommst du 1500€ pauschal gefördert. Sprich die Kosten halbieren sich. Das ist eine Menge. Installation konnte ich selbst bzw. von meiner Firma zum Nulltarif bekommen, auch wichtig in der Kostenrechnung für mich. Die komplette Hardware, jede Schraube inbegriffen, hat somit 1840€ gekostet.
    Ich habe im übrigen auf Röhrenkollektoren gesetzt, auch bei bedecktem Himmel und schlechtem Sonnenstand holen die mir noch 50-60 Grad runter, kann man gern über http://www.solardaten.info ab und an checken. Die Thermie bringt also einiges mehr wenn man sie auch nutzt. Website wird ausgebaut.
    Kaltes Wasser in den Speicher pumpen kann man mit Pumpen- und Temperatur- sowie Delta-t Konfigurationen je nach Quartal leicht einstellen (bei mir sind eigene Profile für die Jahreszeiten hinterlegt).


    3) Warmwasser muss man auch verbrauchen, auch richtig. Bei 3 Kindern und Warmduschern im Haus kein Problem. Ein 2-Personenhaushalt holt das in 20 Jahren nicht raus. Aber mit Geschirrspüler und Waschmaschine (die sonst nichts anderes machen als 10 Grad Trinkwasser auf 40 - 60 Grad elektrisch zu erhitzen ) hat man immer Abnehmer im Haus. Das sind bei mir einige hundert kwh im Jahr. Steck einfach mal einen Energiemesser an die zwei Verbraucher ;-)


    4) Wärmemengenzähler und Speicherung sind in den nächsten 14 Tagen in Planung. Die Zähler sind im Rohr, werden aber für die Thermobatterie benötigt. Da bekomme ich die Daten noch nicht in meine Visualisierung auf der Website. Die Thermobatterie ist ein Latentwärmespeicher, d.h. Es wird Überwärme in Natriumacetat verlustfrei gespeichert. http://Www.thermobatterie.net . Prinzip ist evtl. von den aufkochbaren Handwärmern bekannt. Auch hier: die Anlage kostet mich nichts, bin an der Entwicklung beteiligt. Gern erkläre ich in einem anderen Thread das Ding, weil hier wollen wir ja über


    Eigenverbrauch Minianlage PV diskutieren :mrgreen::danke:

  • Zitat von h-h-e

    Es gibt im Moment eine gute Förderung für Anlagen ab 8qm Röhre oder 10qm Flachkollektor von der Bafa. Wenn du ein System installierst mit Speicher und Pumpe und Kollektoren bekommst du 1500€ pauschal gefördert.



    Das ist auch irgendwo ein wenig amüsant, findet ihr nicht ?


    Bei den "Löti's" gibts einfach einen Betrag X pauschal dazu, bei uns "Stromern" wird eine Batterieförderung--Berechnungsformel erstellt, gegen die Sudoku der reinste Kinderkram ist....


    Dabei ist +/- der Module und Batterien doch auch nichts anderes wie Vorlauf/Rücklauf mit Pufferspeicher... :idea:


    Uns kann man ja so etwas ruhig zumuten :roll:

  • Ich habe 11m² Flachkollektor und 3,92kWp auf dem selben Dach.


    Die PV hat bis jetzt 1.900kWh erbracht, Die Solarthermie 2.100kWh.
    Die Solarthermie ist auf den m² Absorberfläche effizienter. Zudem total praktisch mit den Überschüssen den Waschkeller zu trocknen und zu erwärmen! ohne vorher feuchtwarme Luft von Außen eintragen zu müssen.

  • Hallo,


    ich habe Solarthermie (10 m²) für Warmwasser und Heizungsunterstützung. Zusätzlich noch einen wasserführenden Kamin.
    Seit Ende Februar habe ich kaum noch Gasverbrauch.Tagsüber kommt auch bei bedecktem Himmel genügend Wärme vom Dach, nach Feierabend übernimmt der Holzofen. Der Pufferspeicher wird durch die Kombination Holz/Solar optimal ausgenutzt.


    Eine Anlage nur für Warmwasser macht keinen Sinn, da würde ich zu PV tendieren (war bei mir wegen dem Dach nicht machbar).


    Die Sommerüberschüsse nutze ich zu Kellertrocknung.


    Grüße,
    Hans

  • Zitat von mrtux

    Ich habe 11m² Flachkollektor und 3,92kWp auf dem selben Dach.


    Die PV hat bis jetzt 1.900kWh erbracht, Die Solarthermie 2.100kWh.
    Die Solarthermie ist auf den m² Absorberfläche effizienter. Zudem total praktisch mit den Überschüssen den Waschkeller zu trocknen und zu erwärmen! ohne vorher feuchtwarme Luft von Außen eintragen zu müssen.


    Du kannst aber die kWh Wärme nicht mit denen von Strom vergleichen, denn Strom ist viel hochwertiger als Wärme! Mit Strom kannst Du z.B. Auto fahren mit Wärme nicht!


    Bei neuen Anlagen ist daher von ST abzuraten dabei verdient in erster Linie der Installateur und nicht der Kunde!

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014