Spanien setzt bisherige Einspeisevergütung aus

  • Bei und wird das so geregelt. Ab 1MW Anlage wird der kalkulatorische Gewinn per Einmalzahlung abgegolten und dann nur noch zu 7,5% weitergeführt
    von 100KW bis 1GW werden nur mehr die spanischen 7,5% veranschlagt
    von 30-100KW reichen 5% völlig, mehr hätten diese Kleininvestoren wo anders auch nicht bekommen
    unter 30KW kann leider nichts mehr gemacht werden. Die sollen froh sein, wenn sie Ihren Strom, den sie nicht selber verbrauchen weiter kostenfrei ins Netz schicken können bei den Wahnsinnskosten für die EVUs das zu regeln.....


  • Da können wir nur hoffen, dass, wer auch immer nach dem 22.9. ans Ruder kommt, die dann solche spanische Aktionen nicht auch in DE einführen wollen.
    Denn dann wirklich Gute Nacht !

    Photonensammler13


    1. 13,12 kWp 64 Kyocera 205, 2 SB 5000TL+SB 3300; 180° S 11°+ 30°
    2. 32,40 kWp 144 Trina 225, 3 SMC 11000TL 191°S 30°
    3. 34,075 kWp 145 Trina 235, 1 STP 17000TL+1 STP 15000TL; 191°S 30°
    4. 21,6 kWp 90 Trina 240, 3 SMC 7000TL 191°S 30°

  • Hallo zusammen,
    dann werden die Lichter in Spanien wohl komplett ausgehen.
    Keiner, der halbwegs seine Sinne beisammen hat, wird zukünftig auch nur einen Cent in Spanien investieren, angesichts dieser Willkür und Vertragssicherheit.
    Das war es dann für Spanien, zurück zu Ackerbau und Viehzucht.


    Gruß
    Manfred

  • Zitat von Kollektor

    Für viele Betreiber ein Blutbad !




    Wenn das bei uns kommen sollte, dann ebenso Gute Nacht ! :cry:



    Ach dann habe ich eben über eine halbe Million Schulden, macht ja nichts, solange die dann auch gekürzt werden!


    Hoffe nur das bald noch 9 Jahre um sind, dann kann ich wieder ruhig schlafen

  • Zitat von SInister_Grynn


    Ach dann habe ich eben über eine halbe Million Schulden, macht ja nichts, solange die dann auch gekürzt werden!


    Hoffe nur das bald noch 9 Jahre um sind, dann kann ich wieder ruhig schlafen


    Ich schlafe noch gut. Deutschland ist mit Spanien nicht zu vergleichen. Dort geht es bei 50 % Jugendarbeitslosigkeit ums Eingemachte. Wenn kein Geld mehr in der Kasse ist, kann nichts mehr verteilt werden. Wer sich dort als Politiker für die meist ausländischen Solarparkbetreiber einsetzt, wird nicht mehr gewählt. Das Problem dort ist auch wegen der überzogenen Förderung vor einigen Jahren entstanden die Anlagepreise von 6000 €/kWp mit Renditen von 10 % bedachten. Damals kosteten die Anlagen in Deutschland fast die Hälfte bei viel weniger Sonne und niedrigeren Einspeisetarifen.


    Im Moment rentieren sich ungeförderte Neuanlagen in Spanien mehr als geförderte bei uns.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • ´´Schon jetzt ist klar, dass sich Anlagenbetreiber und Fondsgesellschaften, die mit Renditen von 10 bis teilweise 25 Prozent kalkuliert haben, auf tiefe Einschnitte gefasst machen müssen.“


    Zu gierig gewesen.[Blockierte Grafik: http://forum.hanfburg.de/fhb/images/icons/gucklink.gif]




    Mfg

  • @ Kollektor


    Vielen Dank für diesen Thread. M. W. ist Spanien ja nicht das einzige Land, das auf die eine oder andere Art und Weise versucht, die langfristig zugesagten Einspeisevergütungen nachträglich zu entschärfen. Gab es nicht auch in Deutschland schon entsprechende Vorschläge?


    Ergänzen möchte ich noch das Argument der angeblich so hohen Jugendarbeitslosigkeit in Spanien. Die Quote von 50 % ist zwar in einer bestimmten Definition richtig, bildet aber nicht das tatsächliche Leben in Spanien ab. Denn es sind nicht etwa 50 % der zwischen 15 und 24 Jahre alten Spanier arbeitslos (wie der normale Bürger nach einer solchen Meldung annimmt), sondern 50 % derjenigen in dieser Altersgruppe, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen möchten. Das ist in dieser Altersgruppe erfahrungsgemäß ein relativ kleiner Anteil, da viele Menschen in dieser Lebensphase noch in der Ausbildung sind. Berechnet man die Quote einfach einmal anders und bezieht diejenigen ein, die sich noch in der Ausbildung befinden, kommt man auf einen Wert von rd. 20 %. Natürlich ist der Wert zu hoch, aber das die Politik ständig mit den 50 % operiert, hat doch den Grund, dass man damit meint alles rechtfertigen zu können - selbst den Verstoß gegen Recht und Gesetz!

  • Hallo,


    Zitat von photovoltaik

    Bereits jetzt hätten internationale Fonds Schiedsgerichtsklagen gegen den spanischen Staat wegen Verletzung internationaler Investitionsschutzvereinbarungen angekündigt.


    Zitat von Kollektor

    Wenn das bei uns kommen sollte, dann ebenso Gute Nacht ! :cry:


    Das ist nicht nur der Versuchsballon, in wieweit man willkürlich die Gesetze rückwirkend umkippen kann, es wird auch ein Versuchsballon, was die Rechtsprechung dazu sagt.


    Der Versuchsballon, was Investoren dazu sagen dürfte schon klar geplatzt sein.
    Vielleicht finden wir neben der Akropolis auch bald den Palacio Real für einen Euro bei eBay zum Verkauf. :roll:

  • Macht Euch nichts vor: Bis die Gerichte darüber urteilen, sind die meisten Betreiber längst pleite. Hier werden Fakten geschaffen und das ja nicht erst mit dieser jüngsten Regelung, sondern das geht schon seit zwei Jahren so...