Konventionelle Betreiber drohen mit Abschaltung

  • Aufgrund des niedrigen Boersenpreises und der immer geringer werdenden Laufzeiten von konventionellen Kraftwerken, rentieren sich einige Kohle-/ Atom- und Gaskraftwerke nicht mehr.

    Zitat

    Auch Atomkraftwerke könnten Branchenkreisen zufolge vorzeitig vom Netz gehen.


    http://www.spiegel.de/wirtscha…kraftwerken-a-911287.html


    Worauf spekulieren sie? Ist die Gewinnmarge wohl zu gering? Wollen sie sich jetzt Positionen als Reservekraftwerke (systemrelevant - wie die Grossbanken) sicheren?

    Mit freundlichen Grüßen!

  • Hi,


    "drohen", das Wort ist ja wohl ein Witz in diesem Zusammenhang.
    Die Abschaltung von Drecksschleudern kann man eher als Geschenk sehen.


    Zitat von pv_bg_dl

    Worauf spekulieren sie? Ist die Gewinnmarge wohl zu gering? Wollen sie sich jetzt Positionen als Reservekraftwerke (systemrelevant - wie die Grossbanken) sicheren?


    Genau das ist`s. Systemrelevante Kraftwerke dürfen sowieso nicht einfach so abgeschaltet werden, von daher ist`s eine absolut leere "Drohung". Aber wenn die Stilllegung beantragt wird, muss die BNA prüfen, ob die Kraftwerke systemrelevant sind und wenn ja, kann der Kraftwerksbetreiber sich seinen alten Schrott vergolden lassen.

  • Zitat:


    Zitat

    Die Unternehmen erhöhen mit ihrer Warnung den Druck auf die Bundesregierung. In der vergangenen Woche hatten bereits das Stadtwerke-Bündnis Trianel Alarm geschlagen. Die Ökostromförderung müsse dringend reformiert werden, sagte Trianel-Chef Sven Becker. Obwohl der Ökostrom bereits einen Anteil am Stromverbrauch von 25 Prozent habe, laufe die Förderung ungebremst weiter. "Auch fossile Kraftwerke müssen ihr Geld verdienen können", forderte Becker.


    Dann liest man diesen Artikel und weiß woher der Wind weht:


    http://www.lokalkompass.de/lue…illionengrab-d319031.html


    Zitat

    Jetzt ist eingetreten, was die Wählergemeinschaft Gemeinsam Für Lünen in zahlreichen Veröffentlichungen seit 2007 vorausgesagt hat: Das Trianel-Kohlekraftwerk am Stummhafen, an dem die Stadt über ihre Tochter Stadtwerke mittelbar beteiligt ist, wird zu einem Millionengrab, wie das Unternehmen selbst am Mittwoch angekündigt hat. Der Verlust allein im Jahr 2014 werde 100 Millionen € betragen, hat Trianel-Chef Sven Becker selbst erklärt.



    Den Betreibern von Kohlekraftwerken schwimmen die Felle davon!

  • Also geht es nur darum als systemrelevant eingestuft zu werden und das moeglichst schnell sonst ist der Kuchen verteilt. So hat man gesicherte und kontinuierliche Gewinne und kann zusaetzlich - wie schon jetzt - noch Strom verkaufen.

    Mit freundlichen Grüßen!

  • Nehmen die nicht in diesem Jahr in 5 GW neue Kraftwerksleistung betrieb?

    Zitat

    Auch Atomkraftwerke könnten Branchenkreisen zufolge vorzeitig vom Netz gehen.


    Jippy! Es ist so weit. Wenn´s so weit ist, mach ich gleich ein Glas Sekt auf! :D


    Zitat

    Obwohl der Ökostrom bereits einen Anteil am Stromverbrauch von 25 Prozent habe, laufe die Förderung ungebremst weiter.


    Das Ziel ist ja auch 100 Prozent.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Zitat von pv_bg_dl


    Worauf spekulieren sie? Ist die Gewinnmarge wohl zu gering?


    Wenn Du Verluste beim Betrieb machst und für die Zukunft keine Besserung in Sicht ist dann schaltest Du das Ding ab. Noch viel tragischer ist aber, dass es keine Neubauten mehr gibt, da es derzeit vollkommen unmöglich ist, mit konventionellen Kraftwerken die Investkosten herein zu holen und das betrifft nicht nur Deutschland sondern zunehmend auch die Nachbarländer, weil wir die Märkte mit Billigstrom fluten.


    In der derzeitigen Lage dürfte der geplante Atomaustieg technisch leider nicht möglich sein. Da kann man jetzt heulen und mit den Zähnen knirrschen, aber uns fehlen für 2021 nun mal die Kraftwerkskapazitäten für den kalten windstillen Novemberabend und keiner wird die in der aktuellen Lage bauen.


    Voraussichtlich wird man nach der Wahl das EEG "reformieren" (=abschaffen). Bei Altanlagen muss man sich überlegen, wie man die Vergütung an der Strombörse reformiert. Eine andere Lösung weiß ich zumindest nicht.


    Das ist alles nicht toll, sondern sogar sehr tragisch. Für den nächsten Schritt hin zu 50% EE und 0% Atomstrom brauchen wir keinen großen Speicher und sonstigen tamtam, sondern vor allem neue flexible konventionelle Kraftwerke und genau das wird nicht gebaut. Alles andere wird aber nicht funktionieren.

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Der momentane Kraftwerkspark ist viel flexibler als uns von der Kohlelobby vorgegaukelt wurde. Sieht man daran wie fleissig die Braunkohle rauf- und runtergeregelt wird und die Gaskraftwerke nicht zum Einsatz kommen lassen. Dass abgeschriebene Kohlekraftwerke beim rauf- und runterregeln Verluste machen ist ebenso ein Märchen, der zusätzliche Verschleiss ist vernachlässigbar.


    Der Spekulatius :mrgreen:

  • Moin cephalotus,

    Zitat von cephalotus

    aber uns fehlen für 2021 nun mal die Kraftwerkskapazitäten für den kalten windstillen Novemberabend und keiner wird die in der aktuellen Lage bauen.


    ist das nicht Schwarzmalerei von dir?


    Wenn 2021 X GW Leistung vom Netz gehen, werden die Kraftwerkserrichter für sich schon errechnet haben, wie groß die Lücke ist. Ein Stadtwerk in meiner Region plante vor 4 Jahren ein Gaskraftwerk mit KWK , welches aber mit der Laufzeitverlängerung 2010 (stand so in der Presse) auf Eis gelegt wurde. Andere Stadtwerke hatten ähnliches geplant. Es kann doch nicht so schwierig sein die Pläne wieder aus der Schublade zu holen und innerhalb eines Jahres das Ding auf die grüne Wiese zu stellen?

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Zitat von cephalotus

    Noch viel tragischer ist aber, dass es keine Neubauten mehr gibt, ...
    .. In der derzeitigen Lage dürfte der geplante Atomaustieg technisch leider nicht möglich sein.


    Auch wenn das keine Neubauten sind, welche 2013 geplant wurden :
    http://www.check24.de/news/str…rke-2013-stromnetz-55512/
    Konventioneller Nettozubau in 2013 also ca. 4,3 GW.
    Wieviel AKW's sind das?
    Die ersten 3 bis 2019, ca. 4,1GW.
    http://de.wikipedia.org/wiki/L…eutschland#Kernkraftwerke


    Zitat von cephalotus

    Da kann man jetzt heulen und mit den Zähnen knirrschen, aber uns fehlen für 2021 nun mal die Kraftwerkskapazitäten für den kalten windstillen Novemberabend und keiner wird die in der aktuellen Lage bauen.


    Bleiben also noch 8 GW, bis 2022.
    http://de.wikipedia.org/wiki/H….E2.80.9EPeanuts.E2.80.9C

    • 31x Sovello SV-T-190 fa1B (Low-Voltage; Qualität: B-Module); SMA SB5000TL-20
    • Ausrichtung -85°, bei 0° Süd, also "fast" ein Ostdach; Inbetriebnahme 09/2010
  • @ Cephalotus, man braucht keine Reservekraftwerke, während man andernorts WKA und PV abregelt, man braucht grosse und leistungsstarke Netze. Wind hat bei Entfernungen über 1500km (in Europa) keine Korrelation. D.h. viele WKA die über eine Fläche von mehrmals 1500km verteilt stehene und leistungsfähig vernetzt sind, liefern eine sehr konstante Leistung. In Europa im Winter mehr, im Sommer weniger. Ebenso gibt es Europaweit in den Wasserkraftwerken eine Speicherkapazität von 115 TWh - damit kann man europaweit mit ein wenig zusätzlichen Turbiinen die Erzeugung an die ANchfrage anpassen. Aber auch hier braucht es das Netz um den strom dahin zu bringen wo er gebraucht wird.
    Wenn die Blockade der ENtzausbauten bei den G4 und diversen Floriansjüngern endlich gebrochen wird, wird die Abschaltung der AKW keiner merken.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)