Dominikanische Republik netzunabhaengige Inselanlage

  • Ich bin ganz neu hier im forum und auch nicht besonders geschult in sachen photovoltaik und inselsysteme. ich hoffe das ich hier von experten nuetzliche tipps zur planung meiner anlage einholen kann um mich vor fehlern zu bewahren.


    wie die ueberschrift schon sagt, plane ich eine netzunabhaengige Inselanlage in der Dominikanischen Republik.
    die anlage soll energie aus photovoltaik, wind und wasserkraft gewinnen. hinter dem haus befindet sich ein kleiner bach, der ertrag aus wasserkraft wird warscheinlich maximal 500Wh sein.


    die anlage soll auf 110V bzw. 120V ausgelegt sein. die anlage soll erweiterbar sein und in der endphase fuer 20 haushalte mit klimaanlagen, 15 ferienwohnungen, einem pool, 2 bars, und einer werkstatt ausgelegt sein.
    in der startphase will ich die anlage mit 15kWp und 10kW windkraftanlage bauen. sie soll zuerst nur ein haus, eine werkstatt und eine bar versorgen. spaeter dann mit bau neuer haeuser erweitert werden. spaeter will ich als energieversorger die anlage beliefern und den strom in rechnung stellen.
    ich bin mir noch nicht klar ob es besser waere die sache mit batterien zu speichern oder einen generator zu verwenden der automatisch gestartet und gestoppt wird.
    ich wuerde gerne die ganze anlage mit SMA produkten planen.


    fragen die ich im allgemeinen habe, bei denen ihr hoffentlich licht in die sache bringen koennt.
    1. kann man an den solarpanels einen wechselrichter fuer 120V gleichzeitig mit einem fuer 230V betreiben?
    2. welche batterien sind die besten im bezug preis/leistung/haltbarkeit
    3. welchen entladestrom/ ladestrom sollte man bei den batterien nicht ueberschreiten
    4. ist ein generator empfehlenswerter als batterien?
    5. was sind die vorteile von dreiphasigen anlagen wenn man keine dreiphasigen endverbraucher hat?
    6. wie funktioniert das wenn grosse schraeglasten auftreten?
    7. wie funktioniert das mit dem automatischen start von einem generator? wie wird gemessen wenn der generator gestartet werden muss, geht das ueber einen spannungsabfall oder wie funktioniert das sonst?
    8. kann man die gesamte SMA produktpalette einfach zusammenschliessen auf der AC seite?


    gerne wuerde ich eure meinung hoeren zu der planung einer erweiterbaren anlage wie diese

  • Hallo und welcome , bitte mehr details (Fotos) zum Bach und dem Grundstueck ,


    Wasserkraft ist mM eine grandiose Moeglichkeit fuer eine Insel , und mit PV zusammen top


    Wind ? wie gut sind die Gegebenheiten in der Repuplik ?


    PV und Batterie haelt kostenmaesig locker mit Dieselgeneratoren mit


    Wasser und Windkraft wuerde ich auch AC coupplen , PV eher via DC Laderegler

  • Zitat von huramentzefix


    wie die ueberschrift schon sagt, plane ich eine netzunabhaengige Inselanlage in der Dominikanischen Republik.
    die anlage soll energie aus photovoltaik, wind und wasserkraft gewinnen. hinter dem haus befindet sich ein kleiner bach, der ertrag aus wasserkraft wird warscheinlich maximal 500Wh sein.


    In welchem Zeitraum?
    Oder meinst Du 500W Leistung und nicht 0,5kWh Arbeit?
    Mit 500W aus Wasserkraft kannst Du auf jedenfall einen nicht unerheblichen Teil der Grundlast decken.


    Zitat von huramentzefix


    die anlage soll auf 110V bzw. 120V ausgelegt sein. die anlage soll erweiterbar sein und in der endphase fuer 20 haushalte mit klimaanlagen, 15 ferienwohnungen, einem pool, 2 bars, und einer werkstatt ausgelegt sein.
    in der startphase will ich die anlage mit 15kWp und 10kW windkraftanlage bauen. sie soll zuerst nur ein haus, eine werkstatt und eine bar versorgen. spaeter dann mit bau neuer haeuser erweitert werden. spaeter will ich als energieversorger die anlage beliefern und den strom in rechnung stellen.


    Ein ehrgeiziges Projekt, aber machbar.
    Ein Nachteil könnte das von den USA geerbte Splitphase-System mit 120V/60Hz sein.
    Klimaanlagen laufen i.d.R. mit 240V. Genauso, wie Waschmaschinen.
    Auch die Leitungslängen könnten bei der "geringen" Spannung ein Problem werden, warum
    auch kein einfaches 120V-Netz, sondern ein Splitphase-Netz aufgebaut werden sollte.
    Aber über mehr als 500m sollte sich das Netz nicht erstrecken. Darüber müßte man umspannen.
    Es muß nicht gleich Mittelspannung sein, aber auf das doppelte für vierfache Reichweite.



    Zitat von huramentzefix


    1. kann man an den solarpanels einen wechselrichter fuer 120V gleichzeitig mit einem fuer 230V betreiben?


    Nein. Zumindest nicht bei netzparallelen WR.
    Bei Insel-WR würden einfach mehrere am Akku hängen.
    In Deinem Fall, wenn 120V/60Hz benötigt werden, wäre eine Splitphase-Konstellation besser,
    als getrennte 120V und 230V-Systeme.
    Ob die SMA-Sunny-Island Splitphase beherschen, weiß ich nicht. Aber mit Victron-Geräten ist das kein Problem.


    Zitat von huramentzefix


    2. welche batterien sind die besten im bezug preis/leistung/haltbarkeit


    Derzeit eindeutig OPzS, also Blei-Panzerplatten-Akkus.


    Zitat von huramentzefix

    3. welchen entladestrom/ ladestrom sollte man bei den batterien nicht ueberschreiten


    Bei OPzS ist der Ladestrom nur durch die Ladespannung begrenzt. (i.d.R 2,4V/Zelle)
    Allerdings sollte man dies bei C5 belassen. D.h. ein fünftel der Kapazität.
    Bei 2000Ah wären das 400A.


    Zitat von huramentzefix


    4. ist ein generator empfehlenswerter als batterien?


    Ohne Akkus keine Photovoltaik.
    D.h. Du brauchst Akkus. (Am besten gleich ein 48V-System)
    Auch arbeitet ein Generator effizienter mit Akkus als ohne Akkus.
    Denn so kann der Generator im optimalen Lastbereichbetrieben werden, und muß
    nicht mit Teillast nahe Leerlauf arbeiten.


    Zitat von huramentzefix


    5. was sind die vorteile von dreiphasigen anlagen wenn man keine dreiphasigen endverbraucher hat?


    Wenn keine dreiphasigen Verbraucher vorhanden sind, besteht noch ein Vorteil
    bei größeren Leitungslängen.
    Allerdings ist in Nierspannungsnetzen nach US-Vorbild Drehstrom nicht standard, sondern Splitphase.
    Drehstrom würde nur bei 230/400V-netzen Sinn machen.
    Bei 120V hättest Du bei drei Phasen 208V zwischen den Außenleitern. Dafür wird es kaum Verwendung geben.


    Du könntest natürlich ein 230/400V 3 Phasen-Netz aufbauen, wenn entsprechende Geräte beschaffbar sind.
    Für 120V-Geräte könnte man Trafos verbauen.
    Günstiger bezogen auf Kabelquerschnitte wäre es. Und Kupfer kostet auch Geld.
    Die Frage ist eben, wer die Zielgruppe sein wird. Wenn die Ferienhäuser für Leute aus Länder mit 230V
    errichtet werden, wäre ein 230/400V-Netz evtl. sinnvoller. Am Anfang nur 230V eiphasig, später auf
    drei Phasen erweitern.



    Zitat von huramentzefix

    6. wie funktioniert das wenn grosse schraeglasten auftreten?


    Schieflasten sind in mehrphasigen Systemen normalerweise kein Problem, solange der Wechselrichter
    auf der entsprechenden Phase nicht überlastet wird.
    Bei Wechselrichtern hat man nicht das Problem, wie bei Generatoren mir einphasiger AVR, bei denen
    bei Extremer Schieflast auf L1, die Spannung der anderen Phasen sehr hoch werden, bzw. die Spannung
    an L2 oder L3 einbricht, wenn daran die hoche Last hängt.
    Allerdings kann man das mit einer Zig-Zag-Verschaltung kompensieren.
    Das wird zwar meist bei Mittelspannugstrafos angewendet, bringt aber bei Generatoren dieselbe Wirkung.



    Zitat von huramentzefix

    7. wie funktioniert das mit dem automatischen start von einem generator?


    Wenn das Steuergerät am Generator per Schaltkontakt den Genrator starten kann (Fernstartfähig),
    können das die Insel-WR übernehmen.

    Zitat von huramentzefix

    wie wird gemessen wenn der generator gestartet werden muss, geht das ueber einen spannungsabfall oder wie funktioniert das sonst?


    Das übernehmen die Insel-WR. Die Genratoren können bei überschreiten einer bestimmten Last
    und/oder bei unterschreiten einer definerten Akkuspannung gestartet werden.


    Zitat von huramentzefix

    8. kann man die gesamte SMA produktpalette einfach zusammenschliessen auf der AC seite?


    Du mußt zuerst ein Inselnetz schaffen.
    Sei es mit Sunny-Island oder Victron Multi-Plus bzw. Quattro.
    Beide Systeme können am AC-Ausgang Strom von AC-gekoppelten Einspeiseanlagen entgegennehmen.
    D.h. sämtliche PV-Anlagen sollten mit normalen Netzparallelen Wechselrichtern angebunden werden.
    Sollten die Akkus voll werden, können die WR durch verschieben der Ausgangsfrequenz den PV-WR herunterregeln.
    Ein Generator kann an den AC-eingängen der WR angeschlossen werden.
    Die Wasserturbinde wäre auch auf AC-Seite am sinnvollsten, da diese die Grundlast gut decken kann.
    Allerdings sollte die Wasserturbine regelbar oder abschaltbar sein, falls der Strom nicht verwertet werden kann.
    Wenn das Netz aber mal mehrere Häuser versorgt, wird die Grundlast sicher höher sein.



    Da Du 15kWp PV und 10kW an Windkraft planst, sollten die WR mind. 25kVA an Leistung haben. Besser 30kVA.
    Einem Splitphase-System wären das 6 Stck. Victron Quattro 48/5000/70-100/100 120V.
    Jeweils drei parallel und zu einem Splitphase-System verschaltet. Du hättest dann 120V und 240V 60Hz zur Verfügung.
    Jede "Phase" mit 120V könnte mir 15kVA plus der aktuell erzeugten Leistung auf der Phase belastet werden.
    Die Wechselrichter müssen so groß ausgelegt werden, da diese im Exttremfall die gesamte Erzeugte Energie
    aufnehmen können müssen.
    Bei einem 48V-System wären das im Extremfall über 400A Ladestrom.
    D.h. ein 2kAh 48V-Akku wäre bereits etwas knapp.
    Ich würde Dir zu mind. 4kAh 48V raten. Jedoch nicht unter 2,5kAh 48V.
    Wie Groß der Akku wirklich sein sollte, hängt aber auch stark von den Verbrauchern ab, und wann diese Strom benötigen.
    Die Klimaanlagen werden wohl in erster Linie tagsüber laufen.
    Daher ist eine Wichtige Frage, wieviel Strombedarf in der Nacht besteht.

    Inselnetz mit 3x Victron MultiPlus5000, 49kWh-Akku, Insel-BHKW 16kVA, PV 9,3kWp
    1,1kWp über MPP-Laderegler SIC40
    540Wp über MPT600-24
    2,7kWp über SB3000, 2,9kWp über SB3300, 2,0kWp über SB1700 jeweils AC-gekoppelt an einem Victron

  • Nachtrag:
    Die mit der US-Version des SMA-Sunny-Island kann man Systeme mit bis zu 100kVA im Splitphase aufbauen.
    Bei Victron ist bei 60kVA im Splitphase Schluß. (Bei 230/400V dreiphasig bei 300kVA)
    Wenn Du also über 60kVA an Leistung über den Akku bzw. über 50kVA an PV und Windkraft benötigen wirst,
    ist SMA wahrscheinlich die bessere Lösung. Allerdings kosten die Sunny-Island deutlich mehr, als die Victron-Geräte.
    Für die PV-Anlage würde ich in jedem Fall mit SMA-Wechselrichtern arbeiten. Die arbeiten auch wunderbar
    mit den Victron-Insel-WR zusammen.

    Inselnetz mit 3x Victron MultiPlus5000, 49kWh-Akku, Insel-BHKW 16kVA, PV 9,3kWp
    1,1kWp über MPP-Laderegler SIC40
    540Wp über MPT600-24
    2,7kWp über SB3000, 2,9kWp über SB3300, 2,0kWp über SB1700 jeweils AC-gekoppelt an einem Victron

  • Auf der homepage von SMA gibt es ausreichend Informationen, um sich kundig zu machen (in der Theorie).
    http://www.sma.de/loesungen/hy…olutions-residential.html
    Sowohl die SB als auch die SI gibt es in der US Version.
    Nach deinem Intro: Willst du die Anlage(n) allein aufbauen oder soll dich eine Fachfirma unterstützen?
    Speziell in der Ausbauphase dürfte es schon etwas kniffeliger werden.
    Irgend jemand muss auch ein paar Strommasten zu den Häusern installieren :)


    Zur Planung - Würde jetzt schon festlegen welche Verbraucher zur ersten Phase gehören und wie lange die ca pro Tag in Betrieb sind, am besten ist ein Energieprofil über 24 h (Verbrauch - kWh/Tag). Eine PV mit 15 kWh ist schon mal gut. Hast du Erfahrungen, welche Erträge die pro Tag bringt (kann da gern behilflich sein). Und wie steht es mit dem Wind?
    Für den Ausbau gilt dann das gleiche - Verbraucher festlegen und den Tagesverbrauch (24 h).
    Der Ausbau kann auch in einer separaten Anlage erfolgen, die dann mit an das Netz angeschlossen wird.

  • Hallo zefix
    im amerikanischen Stromnetz würde ich Dir zu einem am. Insel-WR raten mit 2 x 120 VAC/60Hz. Der ist besser geeignet für die lokal erhältlichen Haushaltgeräte. Das meiste läuft einphasig mit 120 V, leistungsstärkere Verbraucher mit 240V. Natürlich kannst Du auch einen z.B. 230V 50 Hz Insel-WR DC-seitig parallel anschliessen. Allerdings nicht an die Module, sondern an die Batteriebank. Auch Generatoren und Transformatoren funktionieren im Splitphase system, also zwei Aussenleiter mit Mittelanzapfung Null- bzw. Erdleiter. (Kenne die Netze aus Costa Rica und Venezuela).
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • vielen dank erstmal! scheint ein tolles forum zu sein, so viele fachkundige antworten in so kurzer zeit haben mich erfreut und ueberrascht.
    ich werde mir eure antworten im detail durchlesen und dann auf die einzelnen punkte eingehen.


    ich werde auch die aktuellen strompreise von edenorte, edesur und edeeste in erfahrung bringen zusammen mit der sonnenleistung und windleistung.


    ich weiss nur ein beispielhaus im moment, mit 4 personen, das 400kWh im monat verbraucht. da ist ein groesserer kuehlschrank verbaut, keine klimaanlage, ein laptop, eine 0,75kW pool pumpe, fernseher und die normalen sachen, gekocht wird aber mit gas.
    strom gibt es da nur ca. 2 mal 6 stunden am tag. die uebrige zeit wird mit einem victron wechselrichter und batterien ueberbrueckt. ich denke mit klimaanlage koennten es 500 sein?


    was ist von der lebenserwartung besser? SMA oder victron?


    zum aufbau damit ich das auch richtig verstehe. die victron quattro wechselrichter laden dann wenn der generator laeuft, und sind batterie wechselrichter. mit welchen solar wechselrichtern soll ich die batterien ueber photovoltaik laden?
    wie funktioniert das laden wenn der solar wechselrichter und die z.B. victron batterie wechselrichter gleichzeitig laden?
    kommen die sich bei einem iuouo ladeverfahren nicht in die quere und laden dann nicht sorgfaeltig?


    fuer die realisierung dieser anlage, falls sie sich fuer mich rechnet, werde ich dann auf alle faelle hilfe in anspruch nehmen.
    sollte es sich nicht fuer mich rechnen werde ich nur energie fuer meinen eigenverbrauch produzieren.

  • vielen dank, es kommt langsam licht ins dunkel!


    Zitat von Andre78


    In welchem Zeitraum?
    Oder meinst Du 500W Leistung und nicht 0,5kWh Arbeit?
    Mit 500W aus Wasserkraft kannst Du auf jedenfall einen nicht unerheblichen Teil der Grundlast decken.


    ich werde die genauen technischen daten in erfahrung bringen




    ist 120+120 nicht 208?
    habe ich nicht genau das gleiche problem beim beim splitphase system mit dem spannungsabfall, ausser ich verwende dicke kabel? oder meinst du damit das sich die leistung einfach halbiert?
    ist der leitungsweg nicht egal wenn ich ihn mit dickeren kabeln kompensiere? ich werde euch die genauen grundstuecksabmessungen geben sobal ich es vermessen habe.



    Zitat von Andre78


    Nein. Zumindest nicht bei netzparallelen WR.
    Bei Insel-WR würden einfach mehrere am Akku hängen.
    In Deinem Fall, wenn 120V/60Hz benötigt werden, wäre eine Splitphase-Konstellation besser,
    als getrennte 120V und 230V-Systeme.
    Ob die SMA-Sunny-Island Splitphase beherschen, weiß ich nicht. Aber mit Victron-Geräten ist das kein Problem.


    ich glaube ich verstehe das mit dem insel WR und netzparallelen WR noch nicht ganz.
    oder vielleicht verstehe ich es doch, allerdings will ich von dem stromversorger komplett unabhaengig sein. es soll nur ein propangasgenerator da sein der bei unterschreiten einer gewissen batteriespannung die versorgung uebernimmt.
    hast du deshald die netzparalaelitaet ins spiel gebracht?
    das mit mehreren wechselrichtern am akku ist klar. ich bin auch auf keinen hersteller festgefahren, deshalb bin ich hier, um erfahrungen zu sammeln und zu lernen. ich bin zu allem in jeder hinsicht offen.



    Zitat von Andre78


    Derzeit eindeutig OPzS, also Blei-Panzerplatten-Akkus.


    vielen dank, was sollte hier an ladezustand nicht unterschritten werden fuer eine lange lebensdauer? 50%, 30%, gibt es dazu langzeiterfahrungen lieber als nur herstellerempfehlungen?
    96 stueck 2V 1000Ah die hier als minimum empfohlen werden kosten ja um die 33000 Euro Brutto. ein nicht ganz unerheblicher betrag den ich lieber nur einmal ausgeben wuerde.



    Zitat von Andre78


    Bei OPzS ist der Ladestrom nur durch die Ladespannung begrenzt. (i.d.R 2,4V/Zelle)
    Allerdings sollte man dies bei C5 belassen. D.h. ein fünftel der Kapazität.
    Bei 2000Ah wären das 400A.


    ich denke mehr als 2,4V sind wegen dem erhoehten wasserverbrauch nicht erstrebenswert.
    die ladegeraete laden doch alle nach dem iuouo verfahren und begrenzen den strom je nach bauart?
    verkuerzt ein hoeherer ladestrom nicht die lebensdauer?



    Zitat von Andre78


    Ohne Akkus keine Photovoltaik.
    D.h. Du brauchst Akkus. (Am besten gleich ein 48V-System)
    Auch arbeitet ein Generator effizienter mit Akkus als ohne Akkus.
    Denn so kann der Generator im optimalen Lastbereichbetrieben werden, und muß
    nicht mit Teillast nahe Leerlauf arbeiten.


    guter tipp, vielen dank. wie gross sollte der generator sein? nur um die batterien zu laden da der strom aus den batterie wechselrichtern entnommen wird, oder parallel mit den wechselrichtern?
    bei 4kAh 48V sind das


    wie sollen die bleiakkus geladen werden? welche photovoltaik ladegeraete koennt ihr da empfehlen?
    die photovoltaik wechselrichter laufen dann einfach parallel mit den batterie wechselrichtern und laden gleichzeitig mit dem nicht benoetigten strom die akkus?
    bei 6 Stck. Victron Quattro 48/5000/70-100/100 120V sidn das 600A ladestrom? bei einer jetzt geratenen effizienz von 85% sind das 58V ladestrom x 600A = 34560kVA x 1,15 = 40kVA bei 100% generator auslastung nur fuer die victron ladegeraete?
    strebe ich 75% generator load an sind das 50kVA?


    aber will ich denn die akkus laden? das macht doch der wind und dann die sonne am naechsten tag hoffentlich. eigentlich muss ich nur den vorherrschenden energiebedarf der anlage decken wenn die batterien entladen sind.
    ich will nicht die batterien laden und dann den natuerlich erzeugten strom am naechsten tag nicht nuetzen koenne weil ich eine tonne gas verbrannt habe.




    ok hier sind die 208V! bei splitphase habe ich 120V + 120V = 240V?
    da unten sind alle geraete 120V und entweder 208V oder 240V. bei 60Hz
    also macht 230V nicht viel sinn weil die meisten elektrogeraete aus den usa sind. sehe ich das richtig?




    ich kann also auf einer "phase" 100% leistung haben und auf der anderen 0% und das wuerde nichts ausmachen? das geraet muss dann auf jeder "phase" gegen ueberlast abgesichert werden und es kann nichts passieren?
    3 victron wuerden kochen und die anderen 3 schlummern?


    bei zig zag veringert sich die ausgansleistung des generators gegenueber wye?



    Zitat von Andre78


    Wenn das Steuergerät am Generator per Schaltkontakt den Genrator starten kann (Fernstartfähig),
    können das die Insel-WR übernehmen.


    Das übernehmen die Insel-WR. Die Genratoren können bei überschreiten einer bestimmten Last
    und/oder bei unterschreiten einer definerten Akkuspannung gestartet werden.


    und schalten sich dann auch wieder ab bei einer definierten akkuspannung bzw. wenn die last wieder abnimmt nehme ich an?
    ich kann also den generator z.b. steuern das er bei einer batteriekapazitaet von 50% einschaltet und bei 65% wieder abschaltet um diese nicht vollzuladen um am naechsten tag die sonne, den wind und das wasser das machen zu lassen?




    Sunny-Island oder Victron Multi-Plus bzw. Quattro sind photovoltaik wechselrichter und laden die batterien, laufen aber auch AC parallel mit den batterie wechselrichtern?
    was ist meine AC gekoppelte einspeisung in diesem fall, der generator? kann die AC regelund dann auch die generatordrehzahl regeln?


    kann man den ueberschuessigen strom des wasserkraftwerke nicht einfach "verbrennen" mit einem lastwiderstand?



    Zitat von Andre78

    Da Du 15kWp PV und 10kW an Windkraft planst, sollten die WR mind. 25kVA an Leistung haben. Besser 30kVA.
    Einem Splitphase-System wären das 6 Stck. Victron Quattro 48/5000/70-100/100 120V.
    Jeweils drei parallel und zu einem Splitphase-System verschaltet. Du hättest dann 120V und 240V 60Hz zur Verfügung.


    das waeren dann praktisch zei unabhaengige "phasen" mit jeweils 3 victron? macht es dann sinn mehrere kabel zu verlegen damit zusaetzliche "phasen" bei weiterem ausbau hinzugefuegt werden koennen?


    koennte das projekt mit 7,5kW photovoltaik und 5kW windenergie gestartet werden und dann mit einer zweiten "phase" erst zum split phase system aufgeruestet werden?
    oder soll man mit zwei 120V "phasen" beginnen und diese dann nach bedarf leistungsmaessig ausbauen?




    macht es sinn den akku auf z.b. 3kA auszulegen und dann bei bedarf jeweils zu erweitern?



    Zitat von einstein0

    Hallo zefix
    im amerikanischen Stromnetz würde ich Dir zu einem am. Insel-WR raten mit 2 x 120 VAC/60Hz. Der ist besser geeignet für die lokal erhältlichen Haushaltgeräte. Das meiste läuft einphasig mit 120 V, leistungsstärkere Verbraucher mit 240V. Natürlich kannst Du auch einen z.B. 230V 50 Hz Insel-WR DC-seitig parallel anschliessen. Allerdings nicht an die Module, sondern an die Batteriebank. Auch Generatoren und Transformatoren funktionieren im Splitphase system, also zwei Aussenleiter mit Mittelanzapfung Null- bzw. Erdleiter. (Kenne die Netze aus Costa Rica und Venezuela).
    einstein0


    danke, ja 2 x 120 VAC/60Hz ist dort auf alle faelle besser. wird auch so ausgelegt werden.



    Zitat von kalle bond

    Auf der homepage von SMA gibt es ausreichend Informationen, um sich kundig zu machen (in der Theorie).
    http://www.sma.de/loesungen/hy…olutions-residential.html
    Sowohl die SB als auch die SI gibt es in der US Version.
    Nach deinem Intro: Willst du die Anlage(n) allein aufbauen oder soll dich eine Fachfirma unterstützen?
    Speziell in der Ausbauphase dürfte es schon etwas kniffeliger werden.
    Irgend jemand muss auch ein paar Strommasten zu den Häusern installieren :)


    mich wird elektrisch auf alle faelle jemand unterstuetzen muessen da ich in dieser sache nur ueber gefaehrliches halbwissen verfuege.
    die masten, bzw. erdkabel sind kein thema. das ganze bauliche hat mein partner im griff.


    Zitat von kalle bond

    Zur Planung - Würde jetzt schon festlegen welche Verbraucher zur ersten Phase gehören und wie lange die ca pro Tag in Betrieb sind, am besten ist ein Energieprofil über 24 h (Verbrauch - kWh/Tag). Eine PV mit 15 kWh ist schon mal gut. Hast du Erfahrungen, welche Erträge die pro Tag bringt (kann da gern behilflich sein). Und wie steht es mit dem Wind?
    Für den Ausbau gilt dann das gleiche - Verbraucher festlegen und den Tagesverbrauch (24 h).
    Der Ausbau kann auch in einer separaten Anlage erfolgen, die dann mit an das Netz angeschlossen wird.


    ich werde dir die PV und winddaten besorgen. es gibt noch keine verbraucher der ersten phase. die grundstuecke werden verkauft und dann gebaut. es kann nicht vorhergesehen werden welche verkauft werden und ob die dann einen pool und klimaanlage installieren.
    es muss aber strom zur verfuegung gestellt werden koennen.
    deshalb muss die anlage jederzeit dem bedarf angepasst werden koennen.




    guter tipp, danke! bei den victron habe ich gelesen das diese von feuchtigkeit und staub geschuetzt werden muessen. sind da nicht auch die SMA geraete besser geschuetzt?




    wasser und wind ueber AC couplen? diese laden dann ueber die AC seite die batterien? kommen die victron, falls es victron werden, damit klar? oder wuerdest du mit wind und wasser die batterien gar nicht laden?
    mir ist die steuerung nicht ganz klar.



    Zitat von wieso

    Wenn man unbedingt den AC Weg und mit SMA gehen will , wird man wohl am besten beraten sein sich mit Midnite Solar auseinander zu setzen
    http://www.midnitesolar.com/pdfs/mnsma_frontBack_web.pdf


    danke fuer den hinweis, ich werde mir das genauer ansehen