Kosten für Grundversorgung - immer wieder

  • Am 26.10.2011 nahm ich eine PV-Anlage mit einer Leistung von 7,6 kWp in Betrieb.
    Die Vergütung des eingespeisten Stroms erfolgt abzüglich Entgelt für den Messstellen-
    betrieb von € 10,00/Jahr u. € 12,50/Jahr für die Abrechnung. Das durch die E.ON Westfalen Weser AG.
    Von der E.On Westfalen Weser Vertriebs GmbH erhielt ich nun am 13. 03. 13 eine Rechnung für
    den Zeitraumvom 8. 6 2012 bis 18. 02. 2013 für die Grundversorgung überr einen Betrag von € 52,35.
    Der darin ausgewiesene Verbrauch beläuft sich auf 0 = Null kWh. D.h. eine Leistung als Grundversorger
    wurde nicht erbracht.


    Das ist wie ich hier im Forum recherchiert habe nichts Neues.


    Allerdings habe ich leider in keinem Fall lesen können, wie die Auseinandersetzung mit dem jeweiligen
    "Gegner" ausging.


    Es wird empfohlen, die Clearingstelle einzuschalten. Rechtsanwalt Dr. Patrick Schweisthal
    vom Solarenergie-Förderverein sagt an: Der Betreiber sollte daher eine Einstufung seines minimalen Strombezugs in den Tarif der Grundversorgung nicht hinnehmen und auch nicht einer Aufforderung des Netzbetreibers zur Benennung eines anderen Lieferanten Folge leisten, sondern die Angelegenheit wenn nötig gerichtlich klären lassen.


    Hat da jemand Erfahrung?


    Ich weiß nämlich nicht, wie`s weiter gehen soll.


    Kalle

  • Servus,


    alternativ Umstellung auf Überschusseinspeisung.

    Mein gelieferter Strom ist zu 100% aus Erneuerbarer Energie hergestellt

  • Bei unserer Anlage ist Überschusseinspeisung nicht möglich (da hängt schon eine andere Anlage dran)
    Für die 0kWh Eigenverbrauch werden 60.- € fällig. Habe bisher noch keine Lösung des Problems gefunden.
    Ist auf jeden Fall die teuerste kWh die es gibt.
    Hat noch jemand Lösungsvorschläge??

    PV-Abhängiger


    Haste einmal PV-Strom geschnuppert, willste immer mehr...

  • Zitat von futureman

    Bei unserer Anlage ist Überschusseinspeisung nicht möglich (da hängt schon eine andere Anlage dran)
    Für die 0kWh Eigenverbrauch werden 60.- € fällig. Habe bisher noch keine Lösung des Problems gefunden.
    Ist auf jeden Fall die teuerste kWh die es gibt.
    Hat noch jemand Lösungsvorschläge??


    hallo,
    wer lesen kann ist klar im Vorteil:


    Zitat von Braun1

    Hallo,


    Zähler ausbauen lassen und einen eigenen Zähler ohne Rücklaufsperre einbauen.


    Gruß
    Braun.


    wenn du das jetzt zwar lesen kannst, aber trotzdem nicht verstehst, ein Tipp von mir:
    das ist nicht nur der Lösungsvorschlag, sondern sogar die Lösung!


    im Übrigen bietet das Forum eine auch Suchfunktion

  • Lesen klappt aber beim Schreiben nicht so :-)


    Es fehlte der Hinweis, das sich der Netzbetreiber mit der Idee des eigenen Zählers nicht gerade anfreunden kann.

    PV-Abhängiger


    Haste einmal PV-Strom geschnuppert, willste immer mehr...

  • Braun1 + jodl


    E.ON schreibt mir - Ihre PV-Anlage benötigt Strom. Diese geringe Menge beziehen Sie über uns. Als Grundversorger
    sind wir verpflichtet, im der Grundversorgung abzurechnen.


    Ich denke, auch mit einem anderen Zähler ändert sich daran nicht.


    greetings


    Kalle

  • Zitat von futureman


    Es fehlte der Hinweis, das sich der Netzbetreiber mit der Idee des eigenen Zählers nicht gerade anfreunden kann.


    Naja, wenn Du mal ganz ehrlich bist konnte sich Dein VNB auch nicht wirklich mit Deiner PV-Anlage anfreunden. Trozdem hast Du eine gebaut.
    Also anders gesagt: Wen juckt es was der VNB denkt, wenn das Gesetz/die Clearingstelle auf Deiner Seite ist.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    „Wenn Weitblick ortsgebunden ist, kann es mit den Visionen auch nicht so weit her sein.“


  • Zitat von futureman

    Es fehlte der Hinweis, das sich der Netzbetreiber mit der Idee des eigenen Zählers nicht gerade anfreunden kann.


    das ist sch...egal ob sich der Netzbetreiber mit etwas anfreunden kann oder nicht
    alternativ teilst du halt deinem Netzbetreiber mit, daß du dich mit der Idee der Grundgebühr für 0 kWh nicht gerade anfreunden kannst, vielleicht verzichtet er dann auf die Berechnung
    :juggle:




    besser als Denken wäre Lesen
    zu diesem Thema wurde bereits alles relevante mehrfach beschrieben, einfach mal die Suchfunktion nutzen und sich in das Thema reinlesen


    dann muß nicht für jeden immer alles von vorne erklärt werden

  • Zitat

    besser als Denken wäre Lesen
    zu diesem Thema wurde bereits alles relevante mehrfach beschrieben, einfach mal die Suchfunktion nutzen und sich in das Thema reinlesen


    dann muß nicht für jeden immer alles von vorne erklärt werden


    nun, einmal nachprüfbar und gerichtsverwertbar wäre sicher von Vorteil - ich finde da nichts!


    gruß


    Kalle