Low cost Outdoor Elektrolumineszenz

  • Zitat von rudis

    Sehr interessante Geschichte! Bei FS sollten ja immer nur max. 6 Strings parallel geschalten sein. Das ergiebt Felder von ca. 30+ Modulen bzw Leisungen von ca. 2-3kW. Ich frage mich halt ab welche Spg. die FS Module überhaupt Rückstöhme zulassen, laut Datenblatt sollten ja keine Auftreten. Wenn sich deine Methode bei FS Anlagen bewährt hättet du sicher gute Nachfrage bei Betreibern auf deren Anlagen noch LP-Gurken vermutet werden. Die kleinen Platten einzeln abzubauen und zu vermessen bringst ja nicht wirklich, da wäre so ein Übersichtsbild einfach genial.


    ... ob Du dann noch China überfliegen darfst???

  • Zitat

    Ok, aber bringst Du dann auch rein fototechnisch aufgrund der Ausmaße 19 Module auf ein Bild drauf, das ganze
    aussagekräftig?


    Wenn man einen ganzen Strang aufnimmt, sieht man natürlich von den einzelnen Zellen nicht mehr viel. Kurzgeschlossene Bypassdioden lassen sich damit aber noch gut ausfindig machen.
    Wenn man mehr Details sehen will muss man dann allerdings näher ran.
    Leider habe ich im NIR Bereich noch keine wirklich große Auswahl an lichtstarken Objektiven finden können, so dass hier dann immer ein Standortwechsel nötig ist. Je näher man rankommt, desto mehr Details kann man erkennen.


    Gruß pvbuero

    photovoltaikbuero - 30 x Siemens M53 seit 9.11.93 - 56 x Braas SRT 35 s. 26.11.99 - 30 x BP 3155 seit 2003 - 40 x Kyocera KC180 s. 2005 - 40 x SRM 185 s. 2008 - 224 x Trina TSD 180 s. 2010

  • Zitat

    Wenn sich deine Methode bei FS Anlagen bewährt hättet du sicher gute Nachfrage bei Betreibern auf deren Anlagen noch LP-Gurken vermutet werden.


    Mit FS habe ich momentan noch keine Erfahrung. Wir haben lediglich mal zwei Module im Labor rückbestromt und festgestellt, dass sie ordentlich emittieren. Wenn man bei einer FS Anlage also an die einzelnen Stränge herankommt, sollte es möglich sein. Außerdem sollte man einen Blick in die Garantiebedingungen werfen. Wenn dort Rückbestromung ausdrücklich untersagt wird, sollte man es auch bleiben lassen...


    Gruß
    pvbuero

    photovoltaikbuero - 30 x Siemens M53 seit 9.11.93 - 56 x Braas SRT 35 s. 26.11.99 - 30 x BP 3155 seit 2003 - 40 x Kyocera KC180 s. 2005 - 40 x SRM 185 s. 2008 - 224 x Trina TSD 180 s. 2010

  • Hallo PV-Büro,


    zunächst mal meinen Glückwunsch zu Deinen Untersuchungsmethoden bezüglich Elektrolumineszenz an PV-Anlagen.


    In der Tat ist für Gutachter die Wetterabhängigkeit ein großes Problem.


    Eine Frage: funktioniert Deine Methode in Verbindung mit einer Thermografiekamera grundsätzlich nur bei Dunkelheit?
    Zweite Frage: mit welchen ungefähren Kosten müsste man für das Netzteil rechnen?


    Vielen Dank und Gruß


    Helios

  • Zitat von pv-buero

    Hallo zusammen,


    ich möchte an dieser Stelle gerne mal auf eine Untersuchungsmethode aufmerksam machen, die ich jetzt seit ca. einem Jahr erprobe und inzwischen anwende und die sicherlich für einige Solarteure und Gutachter unter Euch auch interessant sein dürfte.
    ...
    [/attachment]


    ... woher kam die Idee dazu?
    (http://de.wikipedia.org/wiki/Georges_Destriau)


    thx

  • Zitat

    Eine Frage: funktioniert Deine Methode in Verbindung mit einer Thermografiekamera grundsätzlich nur bei Dunkelheit?


    Die Rückstromthermographie kann man auch tagsüber anwenden. Am Besten bei trübem Wetter, da man dann keine störenden Reflexionen der Wolken auf den Modulen hat.
    Outdoor Elektrolumineszenz geht nur Nachts. (zumindest die low-cost Variante...)


    Gruß pvbuero

    photovoltaikbuero - 30 x Siemens M53 seit 9.11.93 - 56 x Braas SRT 35 s. 26.11.99 - 30 x BP 3155 seit 2003 - 40 x Kyocera KC180 s. 2005 - 40 x SRM 185 s. 2008 - 224 x Trina TSD 180 s. 2010

  • Wow,
    mein lieber Freund.
    Mir geht schon der A... auf Grundeis wenn ich bei meinen Röhrenverstärker mit 1kV / 90mA hantieren muss.
    1kV DC bei 3 Amp, das ist eine Hausnummer.
    An Leute die ich gut leiden kann, würde ich das nicht verleihen. :wink:


    Super Sache, hätte nicht gedacht, dass es mit einer leicht modifizierten Kamera machbar ist.


    Gruß
    Manfred

  • Zitat

    warum nur max 22 60 zeller?


    Der pvserve kann maximal 1000V. Die Spannung an Solarmodulen ist temperaturabhängig. Das gilt auch, wenn man über die Leerlaufspannung hinaus geht und rückspeist. Wenn's warm genug ist oder tagsüber genügend Einstrahlung da ist, kann man auch mehr Module bestromen, da dann die Gegenspannung geringer ist.
    Wenn's Nacht und kalt ist, sind es weniger.


    Gruß pvbuero

    photovoltaikbuero - 30 x Siemens M53 seit 9.11.93 - 56 x Braas SRT 35 s. 26.11.99 - 30 x BP 3155 seit 2003 - 40 x Kyocera KC180 s. 2005 - 40 x SRM 185 s. 2008 - 224 x Trina TSD 180 s. 2010

  • Zitat

    An Leute die ich gut leiden kann, würde ich das nicht verleihen.


    Als "nicht Fachmann" sollte man damit ohnehin nicht hantieren.
    In den meisten Fällen kann man mit MC Steckern anschließen. Dann ist die Sache nicht gefährlicher als eine Messung zum Beispiel mit dem Benning PV-1. Bei den Prototypen hatten wir noch Laborstecker in der Frontplatte. Die darf man natürlich nicht unter Last ziehen. In Zukunft werden auch hier MC Stecker verwendet. Das macht die Sache sicherer.


    Gruß pvbuero

    photovoltaikbuero - 30 x Siemens M53 seit 9.11.93 - 56 x Braas SRT 35 s. 26.11.99 - 30 x BP 3155 seit 2003 - 40 x Kyocera KC180 s. 2005 - 40 x SRM 185 s. 2008 - 224 x Trina TSD 180 s. 2010