Low cost Outdoor Elektrolumineszenz

  • Hallo zusammen,


    ich möchte an dieser Stelle gerne mal auf eine Untersuchungsmethode aufmerksam machen, die ich jetzt seit ca. einem Jahr erprobe und inzwischen anwende und die sicherlich für einige Solarteure und Gutachter unter Euch auch interessant sein dürfte.
    Die Elektrolumineszenzuntersuchung von ganzen Modulsträngen. Entgegen der Behauptung einiger "Experten" ist es nämlich sehr wohl möglich Elektrolumineszenzuntersuchungen auch außerhalb des absolut dunklen Labors durchzuführen. Angeregt durch ein Projekt an der FH in Münster bin ich sogar zu einer äußerst preiswerten Messmethode gelangt. Der "Astroumbau" einer handelsüblichen digitalen Spiegelreflexkamera. Im Gegensatz zu teuren Spezialkameras in der Preisklasse ab 15.000.-€ kann man hier mit einem relativ moderaten Kostenaufwand schon sehr detailreiche Aufnahmen hinbekommen. Der einzige Nachteil: Man benötigt ein Stativ, Belichtungszeiten von bis zu 30s und natürlich absolute Dunklelheit. Die Untersuchung ist daher eigentlich mehr etwas für die dunklen Wintermonate. Für die Rückbestromung habe ich gemeinsam mit einem befreundeten Ing. Büro ein Netzteil entwickelt, dass genau auf die Bedürfnisse der Photovoltaik zugeschnitten ist.



    Die Untersuchungen laufen in aller Regel so ab, dass man auffällige Stränge (zu niedrige Leerlaufspannungen oder verbeulte Kennlinien) zunächst herausfiltert. Dann nimmt man sich diese Stränge gezielt vor, bestromt sie rückwärts und macht ein paar Aufnahmen. Die Ergebnisse könnt Ihr unter anderem in den Artikeln in unserem Blog sehen.

  • Zitat von pv-buero

    Hallo zusammen,
    ...
    Für die Rückbestromung habe ich gemeinsam mit einem befreundeten Ing. Büro ein Netzteil entwickelt, dass genau auf die Bedürfnisse der Photovoltaik zugeschnitten ist.
    ...
    [/attachment]


    Für welchen Spannungsbereich ist das Netzteil auf der 230 Volt Seite geeignet?
    (-> Generator? Gesamtwirkungsgrad(DC-DC-Wandler?)? ~Preis?), Danke


    ... starke Idee :danke:

    Einmal editiert, zuletzt von Anonymous ()

  • Wieviele Module max. kannst Du gleichzeitig mit einer Aufnahme aussagekräftig untersuchen?
    Würdest Du dies als Dienstleistung oder gegen Leihgebühr plus Kaution anbieten?
    Gerne kannst Du mir auch eine PN schicken.

    7,35kWp ..2007....ANLAGE 1.Solarfun
    21,6kWp ..2009....ANLAGE 2.Trina
    5,32kWp ..2010 (Erweiterung von ANLAGE 2).Ch-Solar
    353kWp ...2010....ANLAGE 3.CSG PV-Tech
    37 kWp ....2011....ANLAGE 4.Hareon
    4,4 kWp ...2013 (Erweiterung von Anlage 4).Hanwha Solar

  • hast di auch First Solar Module so untersucht? Ist das übrhaupt bei Dünnschicht möglich?

    Unser Strommix (4 Personen): ~57% Solarstrom, Rest regenerativer Strom

  • Zitat

    Für welchen Spannungsbereich ist das Netzteil auf der 230 Volt Seite geeignet?


    Die Idee war dass das Netzteil an jedem 230V Anschluß betrieben werden kann. Daher kann es die 1000V und die 5A auch nie gleichzeitig. Die Leistung wurde auf 3,3kW begrenzt. In der Praxis hat sich allerdings gezeigt, dass man bereits mit 3A Rückstrom gut hinkommt. Im Zweifel muss man die Belichtungszeit etwas verlängern.
    Für die Rückstromthermographie reichen die 3A ebenfalls um eine Temperaturdifferenz zwischen rückbestromten und nicht rückbestromten Modulen so um die 2K hinzubekommen. Die meisten Kameras lösen mit 50mK auf, so dass man den Unterschied deutlich sehen kann.


    Zitat

    Wieviele Module max. kannst Du gleichzeitig mit einer Aufnahme aussagekräftig untersuchen?


    Das Gerät hat eine frei einstellbare Gleichspannung zwischen 0 und 1000V, so dass Solarmodulstränge mit bis zu 19 Solarmodulen mit 72 Stck 5“ Zellen und bis zu 22 Solarmodulen mit 60 Stck 6“ Zellen in Serie damit rückbestromt werden können.
    Das gilt für winterliche Temperaturen so um die 0°C. Wenn's wärmer wird nimmt die Gegenspannung ab, so dass man auch längere Stränge bestromen kann.


    Zitat

    Würdest Du dies als Dienstleistung oder gegen Leihgebühr plus Kaution anbieten?


    Wir sind noch in einer sehr frühen Phase und möchten nun erstmal ein Gefühl dafür bekommen ob sich außer uns selbst auch noch andere für die Untersuchungsmethode begeistern können. Im Moment haben wir ein Gerät, dass wir regelmäßig verleihen. Die EL Kamera kann momentan nicht ausgeliehen werden. Da braucht man auch ein wenig Erfahrung und Anleitung um gute Ergebnisse hinzubekommen. Wer bereits eine Thermographiekamera besitzt und damit umgehen kann, sollte aber auch mit dieser Kombination bereits einige Fehler finden können...


    Wenn sich genügend Leute dafür interessieren könnte ich mir vorstellen mal ein kleines Seminar hier im Rhein Main Gebiet zu machen, wo man sich die Sache mal live ansehen kann.
    Das müsste dann aber eine Nachtsession werden :wink:


    Gruß pvbuero

    photovoltaikbuero - 30 x Siemens M53 seit 9.11.93 - 56 x Braas SRT 35 s. 26.11.99 - 30 x BP 3155 seit 2003 - 40 x Kyocera KC180 s. 2005 - 40 x SRM 185 s. 2008 - 224 x Trina TSD 180 s. 2010

  • Ich wäre sofort dabei.

    7,35kWp ..2007....ANLAGE 1.Solarfun
    21,6kWp ..2009....ANLAGE 2.Trina
    5,32kWp ..2010 (Erweiterung von ANLAGE 2).Ch-Solar
    353kWp ...2010....ANLAGE 3.CSG PV-Tech
    37 kWp ....2011....ANLAGE 4.Hareon
    4,4 kWp ...2013 (Erweiterung von Anlage 4).Hanwha Solar

  • Zitat von pv-buero


    Das Gerät hat eine frei einstellbare Gleichspannung zwischen 0 und 1000V, so dass Solarmodulstränge mit bis zu 19 Solarmodulen mit 72 Stck 5“ Zellen und bis zu 22 Solarmodulen mit 60 Stck 6“ Zellen in Serie damit rückbestromt werden können.
    Das gilt für winterliche Temperaturen so um die 0°C. Wenn's wärmer wird nimmt die Gegenspannung ab, so dass man auch längere Stränge bestromen kann.




    Gruß pvbuero


    Ok, aber bringst Du dann auch rein fototechnisch aufgrund der Ausmaße 19 Module auf ein Bild drauf, das ganze
    aussagekräftig?

    7,35kWp ..2007....ANLAGE 1.Solarfun
    21,6kWp ..2009....ANLAGE 2.Trina
    5,32kWp ..2010 (Erweiterung von ANLAGE 2).Ch-Solar
    353kWp ...2010....ANLAGE 3.CSG PV-Tech
    37 kWp ....2011....ANLAGE 4.Hareon
    4,4 kWp ...2013 (Erweiterung von Anlage 4).Hanwha Solar

  • Zitat

    hast di auch First Solar Module so untersucht? Ist das übrhaupt bei Dünnschicht möglich?


    First Solar Module emittieren bei einer anderen Wellenlänge. Grundsätzlich ist es aber auch möglich.
    Problematisch ist es allerdings wenn mehrere Stränge auf dem Dach parallel geschaltet wurden. Die Stromaufteilung ist sehr unsymetrisch, daher sollte man das lieber lassen...
    Das Bild zeigt die EL-Aufnahme eines First Solar Moduls im Labor. Das Modul hat einen Glasschaden auf der Rückseite.

    Bilder

    photovoltaikbuero - 30 x Siemens M53 seit 9.11.93 - 56 x Braas SRT 35 s. 26.11.99 - 30 x BP 3155 seit 2003 - 40 x Kyocera KC180 s. 2005 - 40 x SRM 185 s. 2008 - 224 x Trina TSD 180 s. 2010

  • Zitat von pv-buero

    Die Idee war dass das Netzteil an jedem 230V Anschluß betrieben werden kann. Daher kann es die 1000V und die 5A auch nie gleichzeitig. Die Leistung wurde auf 3,3kW begrenzt. In der Praxis hat sich allerdings gezeigt, dass man bereits mit 3A Rückstrom gut hinkommt. Im Zweifel muss man die Belichtungszeit etwas verlängern.
    Für die Rückstromthermographie reichen die 3A ebenfalls um eine Temperaturdifferenz zwischen rückbestromten und nicht rückbestromten Modulen so um die 2K hinzubekommen. Die meisten Kameras lösen mit 50mK auf, so dass man den Unterschied deutlich sehen kann.


    ...


    Gruß pvbuero


    ... auch für 110V oder da mit Vorschalttrafo (ne, ne bei 3,3kW ;)
    (Wieviel Energie(t) ist für die 2K (Laborstandardbedigungen?), je m², ~notwendig? -> Alu&Eis µ~0,02?, Teflon&Teflon µ~0,04)


    thx

  • Sehr interessante Geschichte! Bei FS sollten ja immer nur max. 6 Strings parallel geschalten sein. Das ergiebt Felder von ca. 30+ Modulen bzw Leisungen von ca. 2-3kW. Ich frage mich halt ab welche Spg. die FS Module überhaupt Rückstöhme zulassen, laut Datenblatt sollten ja keine Auftreten. Wenn sich deine Methode bei FS Anlagen bewährt hättet du sicher gute Nachfrage bei Betreibern auf deren Anlagen noch LP-Gurken vermutet werden. Die kleinen Platten einzeln abzubauen und zu vermessen bringst ja nicht wirklich, da wäre so ein Übersichtsbild einfach genial.

    Unser Strommix (4 Personen): ~57% Solarstrom, Rest regenerativer Strom