• Weil die Diskussion von Leuten dominiert wird, die andere Ziele verfolgen. Wobei nicht klar ist, welche.

    Die Diskussion über CO2 und damit in diesem Kontext auch über EE wird aktuell von Grün, FFF und sonstigen Hysterikern dominiert.

    Also nochmal die Frage: warum werden die volkswirtschaftlichen Folgen aus dem Klimawandel von dieser Gruppe nicht aufgegriffen und in´s Zentrum der Debatte gestellt?

    Weil sie Volkswirtschaft nicht "können" oder weil damit kein Blumentopf (keine Panik) zu gewinnen ist?

  • jhysteriker sehe ich eher auf dem rechten Rand die in panischer Hysterie gegen die bekämpfung des Klimawandels anrennen, mit meist völlig irrationalen Argumenten. manche Foristen hier includiert.

    Rational ist es bestehende Risiken, die ein grosses Schadensausmass haben können wenn sie eintreten, und die mit relati kleinem Geld vermieden werden können konsequent auszuschliessen. Klassischer ingenieurwissenschaftlicher Ansatz.

    Von dem her ist unklar was die Anti-Klimaschutz Gläubigen in ihrer Hysterie eigentlich für ein Problem haben.

    Ich würde mein Geld auf die Sonne und die Solartechnik setzen. Was für eine Energiequelle! Ich hoffe, wir müssen nicht erst die Erschöpfung von Erdöl und Kohle abwarten, bevor wir das angehen.
    Thomas Alva Edison
    Trockenplatzdach 2,6kW zum Spielen :)

  • Wenn unsere Wirtschaftsleistung auch nur stagniert, ist die pure Panik angesagt. Länder wie Irland, haben uns beim BIP je EW schon abgehangen. Wenn das ignoriert oder verdrängt wird, stellt sich schon die Frage, wie konservativ unsere 'Wirtschaftsexperten' nun eigentlich sind.


    Die Grünen sind keineswegs hysterisch, wie man an ihrer Realpolitik in BW deutlich ablesen kann. Die Wortwahl der Klimawandel- Leugner, ist dagegen gespickt mit allerlei überheblichen lauten Gedöns .


    Es gilt in der Wissenschaft, bzw.. auf jeden Fall in der Wirtschaft, dass die Aktivität X keine negativen Ursachen haben sollte, um diese rechtfertigen zu dürfen.. Davon lese ich genau kein Wort. Das 410 ppm CO2 je m3 nicht natürlichen Ursprungs sein können, ist wissenschaftlich sicher nachzuweisen. Dass dies keine oder nur geringe Auswirkungen haben wird, ist keinesfalls nachzuweisen. Und wer das Pferd im Galopp weiter reiten möchte, müsste diesen Nachweis erbringen.

    Es gilt immer noch das Verursacher Prinzip.


    Das ich diese Argumentation nicht brauche, bzw. dass der Einstige in die EE für die meisten Volkswirtschaften ein Segen wäre, ist leicht wissenschaftlich nachzuweisen, sogar von BWL !


    Das viele, das Thema Klimawandel sich auf die Fahne geschrieben haben, ist ihr gutes Recht, denn für die meisten, ist die Dürre, der Sturm und der Flüchtlingsstrom sehr viel näher, als so abstrakte Begriffe wie das BIP, die Handels und Leistungsbilanz, die Binnenwirtschaft (77% in D) , die Exportstärke (7%) , die Staatsquote etc.


    Die Freiheit des Bürger besteht halt daran, sich eine eigene Liste der Dringlichkeit seiner Welt aufzustellen. Mit ca. 26% Wählerschaft, hat das sogar im Industrieland D. seine Mehrheiten, denn ab 25% gilt in einer GmbH schon mal, dass man nicht so einfach überstimmt werden kann, bei ganz grundsätzlichen Entscheidungen. Und bei den Wählern der anderen Parteien, sind Leute dabei, dies das Thema ähnlich sehen.


    Also politisch ist Diskussion eigentlich durch! Die Politik sollte den Willen der Bürger umsetzen. Dass sie dabei nur gewinnen kann, macht die Dinge sogar nur einfacher (Volkswirtschaft) .


    Welche Spiel die Klimaleugner treiben, ist mir nicht ganz klar, außer, dass sie sich nicht nur total lächerlich machen, sondern immer stringenter als Staatsfeinde etablieren. Nicht sehr komisch ist schon, dass sie sich selbst, als staatstragende sehen, was aber auch nicht neu ist, zumindest nicht in D. Hier haben sich schon öfter die ..... als Bewahrer und Retter der Nation selbst aufgeschwungen. Das aus dieser Ecke nix kommen kann und wird, sollten die Deutschen irgendwann mal realisieren.


    Ein aktive Politik pro EE, kann gar nicht viel falsch machen! Selbst, wenn man die SPD/CD und CSU es machen lassen wollte, könnten sie es nicht verkacken. Okay, für den einzelnen Bürger kann es schon was kosten, aber als Volkswirtschaft steht unten immer ein fettes Plus!


    *Man nutzt ja jede Gelegenheit, der darbenden Wirtschaft neue Subventionen zuzuschieben.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Das viele, das Thema Klimawandel sich auf die Fahne geschrieben haben, ist ihr gutes Recht, denn für die meisten, ist die Dürre, der Sturm und der Flüchtlingsstrom sehr viel näher, als so abstrakte Begriffe wie das BIP, die Handels und Leistungsbilanz, die Binnenwirtschaft (77% in D) , die Exportstärke (7%) , die Staatsquote etc.

    Da muss man differenzieren, dies ist stark vom Einkommen abhängig. Für denjenigen, der finanziell grade so über die Runden kommt, spielt die Klimadebatte (Dürre/Sturm) eine untergeordnete Rolle, der hat eher ein Problem mit Konkurrenz am Arbeitsmarkt oder in den Sozialsystemen (Flüchtlingsstrom).

    Den erwähnten 26% unterstelle ich größtenteils, wirtschaftliche Zusammenhänge erkennen zu können (siehe Analysen der Wählerschaft). Umso erstaunlicher ist es eben (oder eben nicht), dass dieses Klientel die VWL/BWL Debatte nicht aufmacht.

  • als Bewahrer und Retter der Nation selbst aufgeschwungen

    Es wäre für Grün ein einfaches, sich mit dem VWL-Argument selbst als Retter der Nation aufzuschwingen. Warum tun sie es nicht?

    Weil die Nation nicht genug ist, es muss gleich die ganze Welt/der Planet sein. Damit bieten sie ihren Gegner unnötigerweise ausreichend Angriffsfläche.

    USA/CN wirst du in der Klimadebatte nur mit wirtschaftlichen Benefits abholen können.

  • Da muss man differenzieren, dies ist stark vom Einkommen abhängig. Für denjenigen, der finanziell grade so über die Runden kommt, spielt die Klimadebatte (Dürre/Sturm) eine untergeordnete Rolle, der hat eher ein Problem mit Konkurrenz am Arbeitsmarkt oder in den Sozialsystemen (Flüchtlingsstrom).

    Die Debatte wird so gesteuert. Deshalb ist sie aber trotzdem Unfug!


    Wer Mindestlohn bekommt, um mal konkret zu bleiben, ist heute bei seinen Energie und Mobilitätskosten auf einen ganz anderen Level, als noch in den späten 50 Jahren. Die Energiepreise ( auch die ganz normale Inflation) hauen ja auch bei vielen Produkten und Dienstleistungen rein, die diese Einkommensschicht anteilig (Zum Gesamteinkommen) viel stärker nutzt.


    Ein Großteil der unteren Einkommen bzw. Mindestlohn findet ja fast ausschließlich im Segment Binnenwirtschaft statt und da auch noch vorwiegend, bei der nicht industriellen Wertschöpfung, die nun mal naturgemäß ihre Produktivität zum hohen Anteil nur über den Stundensatz und damit Lohn steigern kann.


    Der Postbote von 1959 konnte von seiner Arbeit gut leben und seine Ehefrau mit den 3 Kinder versorgt wissen.

    Heute? Muss er härter, oft länger arbeiten und beantragt Wohngeld etc. 3 Kinder und Frau zu Hause? Das kann sich heute wer noch leisten?


    Die Fokussierung der Energiewirtschaft, auf fossile importierte Brennstoffe, hat zum Austrocknen der Binnenwirtschaft geführt und führt selbstverständlich dazu, dass die Inflation auch bei den Energiepreisen, die zum Großteil auf Außenhandelsschauplätzen generiert wird, voll auf auf jeden durchhaut.


    Der Niedergang der Steinkohle mag aus Sicht der BWL richtig gewesen sein, aus Sicht der Volkswirtschaft, eine Katastrophe.

    Denn deren kompletter Beitrag wurde 1 zu 1 mit Importen ersetzt. Also dem Abfluss von Wirtschaftsleistung, die sich selbst in D. zu 77% in der Binnenwirtschaft darstellt.


    Zum Thema Zuwanderung!


    Man kann sich endlos mit den Syntonem beschäftigen, anstatt sich mit den Ursachen auseinander setzen zu müssen.

    Also wenn man so drauf sein möchte! Auch das ist durch das Grundgesetz geschützt, bringt halt nur nix, außer Leute zu verwirren bzw. von den eigentlichen Themen in D. abzulenken.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • jhysteriker sehe ich eher auf dem rechten Rand die in panischer Hysterie gegen die bekämpfung des Klimawandels anrennen, mit meist völlig irrationalen Argumenten. manche Foristen hier includiert.

    Rational ist es bestehende Risiken, die ein grosses Schadensausmass haben können wenn sie eintreten, und die mit relati kleinem Geld vermieden werden können konsequent auszuschliessen. Klassischer ingenieurwissenschaftlicher Ansatz.

    Von dem her ist unklar was die Anti-Klimaschutz Gläubigen in ihrer Hysterie eigentlich für ein Problem haben.

    Da geht die (subjektive) Wahrnehmung dann halt auseinander. Ist ja auch egal, welche Seite nun hysterischer ist als die andere, weil es das Problem nicht lösen wird.

    Wenn ich also die Diskussion über den Begriff "Klima" nicht zu einem Konsens bringen kann, der für beide Seiten ohne nennenswerten Gesichts- und Wählerverlust - und nur darum geht's in der Politik - zu akzeptieren wäre, muss ich halt die Diskussion auf den Begriff "Geld" lenken.

    Das wäre in meinen Augen der Sache wesentlich dienlicher als die ideologisch und dogmatisch geführten Grabenkämpfe auf beiden Seiten.

  • Aktuelle Studie der Kobe University vom 03.07.2019


    Summary:

    New evidence suggests that high-energy particles from space known as galactic cosmic rays affect the Earth's climate by increasing cloud cover, causing an 'umbrella effect'.



    https://www.sciencedaily.com/r…/2019/07/190703121407.htm


    "The Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) has discussed the impact of cloud cover on climate in their evaluations, but this phenomenon has never been considered in climate predictions due to the insufficient physical understanding of it," comments Professor Hyodo. "This study provides an opportunity to rethink the impact of clouds on climate. When galactic cosmic rays increase, so do low clouds, and when cosmic rays decrease clouds do as well, so climate warming may be caused by an opposite-umbrella effect. The umbrella effect caused by galactic cosmic rays is important when thinking about current global warming as well as the warm period of the medieval era."

  • jhysteriker sehe ich eher auf dem rechten Rand die in panischer Hysterie gegen die bekämpfung des Klimawandels anrennen, mit meist völlig irrationalen Argumenten. manche Foristen hier includiert.

    Rational ist es bestehende Risiken, die ein grosses Schadensausmass haben können wenn sie eintreten, und die mit relati kleinem Geld vermieden werden können konsequent auszuschliessen. Klassischer ingenieurwissenschaftlicher Ansatz.

    Von dem her ist unklar was die Anti-Klimaschutz Gläubigen in ihrer Hysterie eigentlich für ein Problem haben.

    ...muss ich halt die Diskussion auf den Begriff "Geld" lenken.

    Das wäre in meinen Augen der Sache wesentlich dienlicher als die ideologisch und dogmatisch geführten Grabenkämpfe auf beiden Seiten.

    Als ob das einen Unterschied machen würde, auch beim Geld hört der rechte Rand nicht auf logische Argumente oder wissenschaftliche Erkenntnisse, sieht man doch an dir hier, die Leute hier haben dir alles 10 x erklärt und du glaubst immer noch es würde um "subjektive Wahrnehmung" gehen, dabei ist das was Leute wie du erzählen objektiv gesehen einfach falsch, man kann das alles ausreichend gut nachrechnen/berechnen, du willst es nur nicht hören/wissen weil das nicht in dein einfach gestricktes ideologisches Weltbild passt, sieht man auch sehr schön an deinem letzten Beitrag wo du versuchst es irgendwie so zu konstruieren als wären Faktoren aus dem Weltall verantwortlich - und nicht der Mensch - damit wir schön so weiter machen können wie bisher, nur das bisher immer die Sonne Schuld war, jetzt wo ihr merkt das das nicht mehr klappt saugt ihr euch was neues aus den Fingern und erzählt was von "kosmischen Strahlen" die angeblich Schuld sein sollen...

    Zitat von John Perry Barlow

    I'm a free-marketeer. I believe in free markets, but... sometimes you have things that look like free markets but aren't because of artificial reasons. I'm not very happy with the current state of what calls itself free market economy in the world because you've got all these grotesque monopolies that are able to game the system in a way that's to their advantage by virtue of their power, and that's not a free market.