• So, nun habe ich was gefunden.
    Ein alten Angebot: Dort ist die Rede von einer Anlagengröße von 3,22kWp.
    Es können 12 Module á 3,30 x 7,20m und 2 Module á 2,60 x 4,40 m auf das Dach.
    Das hatte sich ein Fachmann bereits mal angesehen. Dachneigung 45°... Süd/ West Ausrichtung.


    Jetzt meine Frage:
    - mit welche Höhe der Anschaffung müsste ich rechnen, da mir angegebene Preis aus dem Angebot ist zu teuer.
    - gibt es bei so kleinen Anlagen auf eine KFW-Förderung, wenn ja...wie? Ich hatte es bereits damals mal versucht, wurde aber wegen der Größe abgelehnt.
    - lohnt es sich, mit Einspeisung oder ohne?
    - Im Grunde möchte ich nur unabhängig vom Stromanbieter sein, trotzdem würde das Einspeisen sich bald lohnen, da die Kids nun bald aus dem Haus sind.
    Was meint ihr?


    Dankeschön und schönen Abend
    Quassel

  • Also ich schätze mal mit gut 5000€ bist du dabei. Wenn du die ca. 3000kWh im Jahr gut unter bekommst, oder die Möglichkeit hast mit Wärmepumpe oder Heizstab (im Pufferspeicher) ein paar Überschüsse mit praktischem Nutzen zu verheizen, wäre im sinne der Unabhängigkeit vom Stromanbieter eine Netzgeführte Inselanlage Sinnvoll. Je nach dem wie der Rest deines Grundstücks aussieht wäre im Raum Hamburg auch eine kleine Windkraftanlage dann Sinnvoll.
    Wenn du die ca. 3000kWh nicht verbrauchst oder dir eine Inselanlage technisch zu kompliziert ist dann kannst du natürlich den Überschuss einspeisen, dann hast du natürlich auf der anderen Seite zusätzlich "Arbeit" mit dem Netzbetreiber und dem Finanzamt.
    Bei deiner relativ kleinen Anlage würde ich persönlich wohl die Inselvariante wählen. Das könnte wie gesagt in Kombination mit Windkraft, Speicher und Heizung zu einer sehr hohen Selbstversorgung (kein Bezug von Netzstrom) und Eigenverbrauch (der eigene Strom wird von dir genutzt und nicht an andere weitergeleitet) führen.


    Edit: werden sogar eher nur 2500kWh im Jahr

    Seit 22.10.2012 12,4kWp 62*Suntech STP 200S-24/Ad KACO Powador 14.0 TL3 INT PowerDog 30°DN -30°SSO
    Seit 21.12.2012 6,5kWp 26*Suntech STP 250S-20/Wd SMA Sunny Boy 5000 TL-21 PowerDog 20°DN 45°SW


    Seid 25.06.2015 2015 Tesla Model S P85D

  • Hallo Michael,
    sind die 5000,-€ ein Komplettpreis?
    Kannst du was empfehlen - geht auch über PrivatN)
    worauf sollte ich achten.
    Leider das Gesamtgrundstück 329qm. Windkraft scheint nicht zu gehen.
    Danke
    Quassel

  • Schau mal hier http://www.photovoltaikforum.com/angebote-f41/


    ein "gutes" Angebot sollte heute nicht mehr über 1500€/kWp liegen, macht bei den von dir genannten 3,22kWp rund 5000€
    kommt natürlich drauf an für was du dich entscheidest, die "netzgeführte Insel" geht auch ohne Windkraft.
    Kommt halt drauf an wieviel Geld du investieren möchtest. Was hast du denn für eine Heizung?
    Wenn du dir eine Insel baust, Kostet das dann halt gleich mal ein paar € mehr, mal als Beispiel insgesamt 7500€ (weil du ja einen Akku brauchst um die Überschüsse am Tag in die Nacht zu "retten") Dann könntest du aber mal mindestens 2000kWh pro Jahr zu deinem Bezugspreis rechnen (also z.B. 2000kWh*30 Cent = 600€, 7500€/600€ = 12,5 Jahre Amortisierung)
    Beim Einspeisen wären es dann die vollen (also z.B. 2500kWh*15 Cent =375€, 5000€/375€ =13,3 Jahre Amortisierung)


    Beim Einspeisen kannst du dir die MwSt. spaaren (die 1500€/kWp sind netto), wenn du den Verbrauch möglichst auf die Zeiten legst wo du auch Sonne hast, kannst du da schon einiges "gewinnen".


    Im endefekt kommt es wohl auf deinen Verbrauch (Höhe und Zeit) an, das individuelle Angebot und natürlich auch ein wenig Überzeugung vom einen oder anderen an.
    Vielleicht kannst du ja noch deinen Nachbarn überzeugen, das ihr beide die PV baut und beide den Strom nutzt.


    Ich persönlich würde wenn ich nochmal eine Anlage für ein Haus baue, in dem ich selbst wohne, eine Insel bevorzugen (auch wenn es vielleicht etwas teurer ist)

    Seit 22.10.2012 12,4kWp 62*Suntech STP 200S-24/Ad KACO Powador 14.0 TL3 INT PowerDog 30°DN -30°SSO
    Seit 21.12.2012 6,5kWp 26*Suntech STP 250S-20/Wd SMA Sunny Boy 5000 TL-21 PowerDog 20°DN 45°SW


    Seid 25.06.2015 2015 Tesla Model S P85D

  • Hallo,
    es geht mehr wie die genannten 3,2 kWp.
    Bei den größen passen 2x8 +3x2 72Zeller Module mit etwa 200Wp (~ 1,56x0,81m) das wären dann etwa 4,4kWp.


    Evtl. würden auch noch ein paar Module mehr passen....ich verstehe die Angabe nicht ganz und rechne daher vorsichtig.
    Das ganze auf 70% Hart begrenzt macht 3,1kW Wechselrichterleistung ....unter 3,68kW braucht man keine Blindleistungsbereitstellung wenn ich mich recht entsinne.


    Kosten je nach Modul/Wechselrichter zwischen 1400-1500€/kWp


    Vergiss den Kram mit der Insel, dann bist du bestimmt bei Faktor 3 beim Preis....
    Selbst bei ner Eigenbaulösung kommen da schnell 3-4000€ zusammen....


    gruss
    Jörg

  • Hallo,
    danke für eure Hilfe, großartig :danke:


    Wenn ich das Geld aufnehmen würde, rentiert sich das überhaupt?
    Ich habe die damalige Rechnung schon nicht verstanden mit dem Eigenverbrauch und Einspeisen.
    Was meint ihr. Mir ist es wichtig, unabhängig vom Stromanbieter zu sein.
    Allerdings, wenn ich eine Anlage kaufen sollte, müsste mein Nachbar noch seine Tanne fällen, dann wäre es richtig gut.
    Ich rede mal mit ihm.
    Danke nochmals, das ist sehr lieb von euch.
    Gruß
    Quassel


  • Ob sich das rechnet liegt am Zinssatz!
    Die ganzen EV-Berechnungen kannst du getrost übersehen...rechne mit 100% Einspeisung und freu dich über jede kWh die du zuhause selber verbrauchen kannst, weil sie dann Geld spart.
    Unabhängig wirst du nur mit einer alleinigen Inselanlage, komplett ohne externen Stromanbieter, allerdings reicht das bischen PV da nicht, da muss dann noch ein Windrad und am besten eine weitere Quelle wie z.b. ein BHKW her...aber damit kommt man nur von Pest zu Cholera weil man dann vom Gasmann abhängig wird.


    Gruss
    Jörg