Wie mache ich das mit dem Eigenverbrauch?

  • Hallo,


    Ich habe einen normalen Zähler für den Hausstrom und einen HT/NT-Zähler für meine Wärmepumpe. Wie läuft das jetzt mit dem Eigenverbrauch? Wollte mein Dach voll machen womit ich ca. auf 11kwp komme. Die Einspeisung wird auf 70% weich hinauslaufen.
    Es wird ein dritter Zähler gesetzt so wie ich das verstanden habe.
    Kann ich dann den Verbrauch von den beiden anderen Zählern von dem was der PV-Zähler bringt gegenrechnen? Oder geht Eigenverbrauch nur wenn ich über die 70% komme? Kann ich meinen Anbieter für den Strom wechseln und trotzdem dann noch an Eon verkaufen?
    Irgendwie verstehe ich das nicht...


    Gruß Volker

  • Zitat von volker1078

    Hallo,


    Ich habe einen normalen Zähler für den Hausstrom und einen HT/NT-Zähler für meine Wärmepumpe. Wie läuft das jetzt mit dem Eigenverbrauch?


    Mit einer Zähleranordnung wie bisher ist Eigenverbrauch an beiden Zählpunkten nicht möglich, nur an einem der beiden.
    Alternativ könnte man aber den HT/NT-Zähler hinter den anderen Bezugszähler klemmen und den Strom bilanziell durchleiten (d.h. als "normaler" Strom wird dann der Wert des Zählers abzüglich der beiden Werte des HT/NT-Zählers berechnet). Die PV müsste dann wiederum hinter dem HT/NT-Zähler sitzen, damit alles mit Eigenverbrauch versorgt werden kann. Die Wärmepumpe würde dann bevorzugt mit PV-Strom versorgt werden, was sich gerade zu HT-Zeiten lohnen dürfte.


    Zitat von volker1078

    Wollte mein Dach voll machen womit ich ca. auf 11kwp komme. Die Einspeisung wird auf 70% weich hinauslaufen.
    Es wird ein dritter Zähler gesetzt so wie ich das verstanden habe.


    Theoretisch ist kein dritter Zähler notwendig, wenn du auf den Erzeugungszähler verzichtest. Es muss dann nur der normale Haushaltszähler gegen einen 2-Richtungszähler getauscht werden, der HT/NT-Zähler würde ein Einrichtungszähler bleiben (bei oben vorgeschlagener Anordnung genauso, wie wenn du nur im Haushalt Eigenverbrauch anwenden möchtest).


    Zitat von volker1078

    Kann ich dann den Verbrauch von den beiden anderen Zählern von dem was der PV-Zähler bringt gegenrechnen?


    Ja, das geht (siehe oben), ist aber m.E. nicht Standard. Du müsstest also mit Diskussionen mit deinem VNB (Verteilnetzbetreiber) rechnen.


    Zitat von volker1078

    Oder geht Eigenverbrauch nur wenn ich über die 70% komme?


    Du kannst deinen PV-Strom ab dem ersten Watt verbrauchen, egal wie viel % der Max-Leistung die Anlage gerade bringt.
    Bei der weichen 70%-Regelung ist es so, dass die Drosselung (70%) um genau die Leistung, die du gerade selbst verbrauchst, angehoben wird. Das nützt dir nur, wenn auch genug Leistung vom Dach kommt, also bei bestem Wetter.


    Zitat von volker1078

    Kann ich meinen Anbieter für den Strom wechseln und trotzdem dann noch an Eon verkaufen?
    Irgendwie verstehe ich das nicht...


    Du verkaufst deinen Strom an den Verteilnetzbetreiber. Der mag bei dir e.on heißen. Das ist aber eine andere Gesellschaft als die, die auch e.on heißt und Strom verkauft (EVU). Insofern kaufst du deinen Strom eh von jmd. anders als an den du ihn verkaufst. Prinzipiell kannst du deinen Bezugsstrom kaufen, von wem du willst. Deinen Strom kauft dir immer dein VNB (e.on Netz) ab. Allerdings haben manche Stromanbieter Klauseln in ihren AGBs, die Kunden mit PV-Eigenverbrauch ausschließen. Siehe dazu den Thread "Liste der Stromanbieter, die Eigenverbrauch zulassen".


    Sonnige Grüße

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Zitat von volker1078

    Hallo,


    Ich habe einen normalen Zähler für den Hausstrom und einen HT/NT-Zähler für meine Wärmepumpe. Wie läuft das jetzt mit dem Eigenverbrauch? Wollte mein Dach voll machen womit ich ca. auf 11kwp komme. Die Einspeisung wird auf 70% weich hinauslaufen.
    Es wird ein dritter Zähler gesetzt so wie ich das verstanden habe.
    Kann ich dann den Verbrauch von den beiden anderen Zählern von dem was der PV-Zähler bringt gegenrechnen? Oder geht Eigenverbrauch nur wenn ich über die 70% komme? Kann ich meinen Anbieter für den Strom wechseln und trotzdem dann noch an Eon verkaufen?
    Irgendwie verstehe ich das nicht...


    Gruß Volker


    Hallo,
    über 10kWp brauchst du einen Zähler der den eingespeisten Strom misst, unter 10kWp reicht wohl die Messung des Wechselrichters.
    Dann nimmt man mittlerweile idr. einen 2Richtungszähler, der erfasst dann den Strom der von aussen kommt und nach aussen geht.
    Bsp. deine Anlage produziert 10.000kWh
    Du beziehst 5000kWh
    Der 2Richtungszähler zeigt auf der Ausgangsseite 8500kWh,
    dann würde es bedeuten das du 8500kWh eingespeist und 1500kWh selber verbraucht hast.


    Du verbrauchst nur den Teil der genau im Moment des Bedarfs produziert wird....wenn nichts verbraucht wird speist du komplett (70%Regel) ein.


    Die weiche 70% Regel sorgt dafür das du auch mehr als 70% hinterm Wechselrichter richtung Stromzähler schicken kannst...aber nur soviel wie du gleichzeitig im Haus verbrauchst.
    Bsp. du hast 10kWp Module, dann dürftest du 7kW einspeisen.
    Jetzt passt aber das Wetter und deine Dachausrichtung und die Module liefern soviel das du 9kW einspeisen könntest.
    Das darfst du aber nicht, denn du hast ja die 70%Regel....
    Nun kannst du aber dafür sorgen das alles was über 7kW geht im eigenen Haus verbrauchen kannst.
    Jedes bewohnte Haus hat einen gewissen Eigenverbrauch....z.b. die Kühlgeräte, Standby vom TV, Radiowecker usw. dazu dann noch den "aktiven" Verbrauch wie z.b. Kaffeemaschine, Toaster, DLE, Föhn, Licht usw.
    Das alles wird normalerweise von draussen gekauft...bei EV steht dann der Zähler wenn du genausoviel einspeist wie du verbrauchst....
    Beim EV ist es auch egal ob du derzeit 1% oder 71% Erzeugung hast, dein EV geht vor Fremdbezug.


    Ich hoffe ich habe es halbwegs verständlich rübergebracht??


    Gruss
    Jörg

  • Wenn ich einen Zweirichtungzähler für meine Wärmepumpe nehme die ja im Winter den meisten Strom verbraucht und ich im Winter mit der PV-Anlage am wenigsten Produziere kann ich dann im Sommer den Stromverbrauch vom Winter im Sommer durch meinen eigenen ausgleichen ?

  • Zitat von volker1078

    Wenn ich einen Zweirichtungzähler für meine Wärmepumpe nehme die ja im Winter den meisten Strom verbraucht und ich im Winter mit der PV-Anlage am wenigsten Produziere kann ich dann im Sommer den Stromverbrauch vom Winter im Sommer durch meinen eigenen ausgleichen ?


    Nein, Eigenverbrauch geht nur ZEITGLEICH. Mit anderen Worten: GLEICHZEITIG ;-)


    Und wenn du Bezugszähler und HT/NT-Zähler in Reihe schaltest, muss (soll) der HT/NT-Zähler kein Zweirichtungszähler sein.
    Oder willst du Eigenverbrauch NUR an der Wärmepumpe? Dann brauchst du einen HT/NT-Zweirichtungszähler (= Vier-Quadranten-Zähler) dafür und der normale Zähler bleibt unverändert.


    Sonnige Grüße

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Ich bin es nochmal ;-)


    Kann mir das mal jemand grob aufzeichnen wie man die Zähler verschalten müsste damit ich meinen PV Strom möglich selbst in der Wärmepumpe und im Haushalt verbrauchen kann und den überschüssigen einspeisen?
    Den HT/NT Zähler für die Wärmepumpe möchte ich wenn es geht behalten.
    Hat jemand schon Erfahrungen gesammelt wie viel Eigenverbrauch man mit der Wärmepumpe realisieren kann?


    Vielen Dank


    Gruß Volker

  • Ich hab mal was aufgemalt:




    Erklärung:


    Die PV erzeugt Strom (Ertragszähler habe ich weggelassen, der WR zeigt den Ertrag ja an. Der PV-Strom wird WP-seitig eingespeist. Läuft die WP, verbraucht sie vorrangig den PV-Strom.
    Fall 1) zu wenig PV-Strom: WP-Zähler zieht (im entsprechenden Tarif) Strom aus dem Haushaltsnetz. Der Haushaltszähler zählt diesen Strom auch, da er erst durch ihn durch muss.
    Fall 2) zu viel PV-Strom: Der WP-Zähler muss rücklaufgesperrt sein. Der PV-Strom gelangt in das Haushaltsnetz, ohne dass der gemessene Bezug der WP verringert wird.
    Fall 2a) im Haushalt wird mehr Strom gebraucht: Der Rest wird aus dem Netz bezogen und vom Haushaltszähler (Bezugsrichtung) gemessen.
    Fall 2b) im Haushalt wird weniger Strom benötigt: Der überschüssige Strom wird eingespeist und einspeiseseitig vom Zweirichtungszähler erfasst.


    Abrechnung:
    WP-Strom: Es wird vom Stromanbieter das abgerechnet, was der HT/NT-Zähler gezählt hat.
    Haushaltsstrom: Es wird das abgerechnet, was der Haushaltszähler in Bezugsrichtung anzeigt, abzüglich der Summe des HT- und NT-Verbrauchs des WP-Zählers.
    Eigenverbrauch: Wenn ich richtig denke, kann man nur den gesamten Eigenverbrauch ermitteln (Erzeugung minus Einspeisung), nicht den Anteil WP und Haushalt. Will man das, muss man einen einfachen Zwischenzähler vor die WP schalten, um den Gesamt-WP-Verbrauch zu ermitteln. Davon den HT/NT-Bezug abgezogen ergibt den WP-Eigenverbrauch. Gesamt-Eigenverbrauch minus WP-Eigenverbrauch ergibt dann den Haushalts-Eigenverbrauch.


    Das mit dem Abziehen der Zählerstände ist übrigens erlaubt. Nennt sich kaufmännisch-bilanzielle Durchleitung.


    Sonnige Grüße

  • Vielen Dank für die ausführlich Antwort!


    Wenn ich mit 2 Zählern auskommen würde währe super dann brauche ich nicht noch extra einen Zählerschrank zu installieren und nur meinen Haushaltszähler gegen einen 2 Richtungszähler austauschen und neu verschalten lassen.
    Gibt es Informationen ob sich das EVU darauf einläßt? Bei mir wäre das EON Westfalen-Weser. Wie kann ich das Anmelden das ich genau diese Anschaltvariante möchte?


    Gruß Volker

  • Zitat von volker1078

    nur meinen Haushaltszähler gegen einen 2 Richtungszähler austauschen


    und falls der HT/NT-Zähler keine Rücklaufsperre hat, gegen einen mit Rücklaufsperre tauschen.


    Wie du das anmelden musst, kann ich dir leider nicht beantworten... Dabei sollte dein kompetenter Solarteur dich unterstützen können, wobei diese Zähleranordnung natürlich nicht Standard ist. Vielleicht kann auch hier im Forum noch einen Tipp geben :?:


    Sonnige Grüße

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal

  • Hast du mittlerweile eine Lösung gefunden und wie sieht die aus?
    Würde mich interessieren. :danke:


    Sonnige Grüße

    Private PV-Anlage (07/2019):
    19,84 kWp | Heckert NeMo2.0 60M 310W | E3/DC S10 E PRO (13 kWh Speicher) | SMA SB3.6
    Bürgersolaranlage (04/2009):
    25,2 kWp | Sharp NT175E1 | SMA SMC8000TL | SMA WebBox | SunnyPortal