Victron Power Assist vs Studer Power Boost

  • Zitat von strakman0815

    Hallo!
    Ja, er mischt den vorgegebenen Wert hinzu... wie erwähnt darf man nicht vergessen dass dieses Feature aus dem WOMO Bereich kommt wo die 230V Anschlussleitungen häufig Leistungsbegrenzt waren und man es nun umgekehrt sich zu nutze macht.... wobei über die kurze Zeit wo mehr benötigt wird ist der Energieaufwand vom Netz meiner Einschätzung nach echt zu vernachlässigen...


    Hi 2 Fragen


    Was ich nur das letzte mal im Chat nicht ganz verstanden hab und nochmal nachfragen mus


    1. was ist wenn ich spontan 10min 7KW brauch .. muss ich dann von Haus aus angeben das ich z.B. ab 3KW WR Leistung 4KW Landstrom beimischen .. oder was passiert dann wenn ich gesagt hab nur 2 KW beimischen .. Geht er dann in reguläre Überlast und schaltet um?


    2. Du hattest etwas mit einem 0-5V Eingang erwähnt der extern steuerbar wäre... Hab ich das richtig verstanden das hier über eine selbst gebaute Steuerung die Beimischmenge vom Landstrom über den Spannungswert dynmisch steuerbar ist.., wenn ja ..gewonnen .. weil das ist ein Klacks für mich :)


    lg Pezi

  • Finds ja echt niedlich das der Victron Begriff Landstrom :lol: benutzt wird.(mariner Bereich)
    Finde auch das Victron im Gesammtpaket(inkl.Support) die Nase vorn hat vs Studer.
    Außnahme Variotrack.

  • Zitat von relativ

    Finds ja echt niedlich das der Victron Begriff Landstrom :lol: benutzt wird.(mariner Bereich)


    das ist glaub ich normal .. bezeichnet Studer meines Wissens nach auch so..

  • Hallo!
    der victron mischt wirklich zu da die Vout 1:1 Vin ist (wenn man z.b. die Ausgangsspannung auf 220V eingestellt hat und der WR nimmt AC in zur Unterstützung hat man am Ausgang die AC in Spannung (230).
    Zudem misst man zwischen Ein und Ausgang keine Schwebespannung mehr wenn er unterstützt - sprich die Spannung ist Netzsynchron (nur beim unterstützen).
    Die Unterstützungsleistung ist entweder fix einstellbar, oder variable über Eingang regelbar (ob stufenlos oder 2 Stufig - das geht sicher, weiß ich nicht).


    Was er macht wenn er dort und da nicht mehr kann weiß ich nicht, müsste man testen, tu ich mir jedoch schwer da der 20A LS sämtliche Tests abbrechen würde.
    Den Selbstzerstörungsmodus schließe ich mal aus :lol:
    Im Anhang zu sehen wie man den Eingangsstrom auf 2 Ebenen regeln kann sofern Unterstützungsleistung erforderlich wird. durch den internen Pull up schließt man einen normalen Kontakt an. Somit kann man mit Sicherheit auf 2 Unterstützungsebenen regeln, was nach meinem empfinden ausreichend ist. Dazwischen sollte es laut dem printscreen linear möglich sein (nicht getestet)
    Üblicherweise wird wegen 2 Kriterien unterstützt: entweder um trotz der begrenzten WR Unterstützung das maximale herauszuholen (Spitzenabdeckung in Hinblick vom max Ertragsoutput von PV.
    Zum anderen wenn zu wenig PV Energie da ist ,dass man dennoch sicher versorgt ist und zum anderen unüberlegte Spitzen (wenn die Waschmaschine und der Geschirrspüler auf die Idee kommt gleichzeitig zu laufen) dennoch zuverlässig abzudecken.


    Ich habe z.b. in meiner Config programmiert dass er unter einer gewissen DC Spannung immer unterstützen soll (Leistungsunabhängig) und mit dem ext. Kontakt eine höhere Unterstützungsleistung definiert. Sodass es bei leeren Batterien im Winter nicht plötzlich mal finster wird weil er noch immer an den Batterien saugt (wegen begrenzter Eingangsspannung).


    automatisierte Zusatzverbraucher schalte ich über die Relaisausgänge Leistungsabhängig ab, sprich ab einer gewissen Batteriespannung schaltet sich dieser ein, und ab z.b. 3800Watt Ausgangsleistung ist der Warmwasser Heizst. abgeschalten (unabhängig von der Batteriespannung).
    wenn man sich die VE conf SW herunterlädt kann man vieles mit den assistenten austesten was möglich wäre...
    Ich hatte Anfangs auch die kritische Hinterfragung: kann das der victron... meine Erwartungen wurden zur Gänze erfüllt und sogar durch diverse Features in deren Funktionalitäten übertroffen. (2 frei programmierbare Relaisausgänge).
    Die Assistenten muss man sich in deren Programmierung wie eine SPS vorstellen.

  • er schaltet definitiv nicht um sondern unterstützt.
    Über die Hub Features (Hub 2 oder 3) kann er sogar ins Netz einspeisen, sprich alles was nicht benötigt wird ab ins netz, synchron mit klassischen 230V Einspeise WR funktioniert er scheinbar auch
    http://www.photovoltaikforum.c…ation-hub-2--t103070.html
    Batterie laden könnte er in dieser config auch.
    Wobei ich in meiner Konfiguration die Ladung ausschließlich über die Victron MPPT Laderegler vornehme.
    Ginge jedoch auch über 230V Variante.
    Eine Anlage kann man so ohne weiteres mit dem Victron erweitern wobei man die bestehenden Komponenten meiner Einschätzung nach überwiegend weiter verwenden kann.

  • Zitat von relativ

    Finds ja echt niedlich das der Victron Begriff Landstrom :lol: benutzt wird.(mariner Bereich)
    Finde auch das Victron im Gesammtpaket(inkl.Support) die Nase vorn hat vs Studer.
    Außnahme Variotrack.


    der Studer mischt zumindest nur das benötigte aus dem Netz zu, hier sehe ich den Studer im Vorteil. der Support ist wahrscheinlich mehr für die Offiziellen Studerinstallateure als für unsereiner gedacht, aber letztlich habe ich immer alle benötigten Informationen bekommen, wenn es auch etwas dauerte. Echten Vorteil der Victrons sehe ich nur im Preis/Wechselrichterleistung, warum 1 5000xth fast mehr kostet als 2 4000er xtm erschliesst sich mir nicht wirklich. die Programmierung der STUDER hat hier den Ruf komplex zu sein, aber was ich hier über die Konfiguration der Victrons lese, erscheint mir deutlich komplexer.
    am Schluss scheinen sich beide aber nicht viel zu geben, so dass es eine Sache der persönlichen Präferenz ist. Scheinbar können beide mehr oder weniger das, was benötigt wird und langlebig scheinen beide auch zu sein.

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, BSP, Staplerbatterie 775 AH 48V, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    PoorMan'sTesla=PMT=Renault Fluence und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter...