pv speicher

  • hallo,bin neu hier.
    habe interesse pv stro.m zu speichern (so liberty von solon energie,oder ähnliches.)
    pv 28 kwp mit eigenverbrauch seit mai in betrieb.
    da ich für die 28 kwp noch knapp 0,24€ bekomme,aber keine dachfläche mehr frei habe,
    ist meine überlegung;eine billige freilandanlage bauen ca. 5 kwp,
    den strom dierekt von den modulen in die batterien laden.(in meinem boot geht das)
    batterien bei 50 kw.
    diese batterieladung müsste vorrang vor pv strom aus 28 kwp anlage haben.
    ich habe pro tag ca.20 kw stromverbrauch.
    kennt sich damit jemand aus,wäre das technisch möglich?

  • Hallo namenlooser
    Ja, theoretisch schon....
    Praktisch wirds nicht ganz preiswert, aber machbar.
    http://www.sonnenspeicher.eu/ wäre eine Möglichkeit sowas als Fertiglösung zu kaufen...
    Die Freifläche könntest du natürlich nur ohne EEG-Umlage und direkten Netzanschluss betreiben.
    Daher müsstest du eine Anlage haben die relativ steil steht um im Sommer relativ wenig, dafür aber im WInter umso mehr ertrag zu haben.
    Den Strom ins die Batterie einspeichern, eine Umschaltlogik bauen die dich solange die Batterie genug liefert vom öffentlichen Stromnetz trennt...wenn denn die PV mehr liefert wie du gleichzeitig verbrauchen und einspeichern kannst....


    gruss

  • Hallo,


    Zitat von -----

    batterien bei 50 kw.


    was bedeute diese Angabe? Meinst Du vielleicht 50 kwh nutzbare Speicherkapazität?
    Wenn Du das Projekt mit Bleiakkus realisieren möchtest, brauchst Du etwa die doppelte Speicherkapa, sonst sind die Akkus schneller hin als Du gucken kannst.


    Ein Bleiakku mit 100 kwh Speicherkapazität dürfte so um EUR 25.000 - 30.000 kosten, wenn`s preiswert ist.
    Wofür brauchst Du so viel bei einem Tagesverbrauch von lausigen 20 kwh?

  • Schon wieder ein möchtegern Speicherfritze :shock:
    Tztztztz, man glaubt es nicht.....
    Viel Spass mit dem Säureheber :roll:
    einstein0

    33 J Erfahrung mit PV im Netzverbund. Erster zweiachsiger Tracker in Australien.
    2 kW- Hybrid-Insel im Camper, BEV: Hyundai Kona. 30kW-PV-Anlage Ost/West.
    PV-Notstromversorgung 10 kWh im MFH mit Infini 3 kW Hybrid-WR und 10 kWh Li-Testspeicher.

  • Zitat von Ralf Hofmann

    Ein Bleiakku mit 100 kwh Speicherkapazität dürfte so um EUR 25.000 - 30.000 kosten, wenn`s preiswert ist.
    Wofür brauchst Du so viel bei einem Tagesverbrauch von lausigen 20 kwh?


    100 kWh Blei-Säure als Staplerakku kosten 12.000-15.000 Euro etwa
    Als "premium" OPzV von Hoppecke kommt dein Preis aber sicher hin!


    Wobei 100 kWh tatsächlich bissl überdimensioniert scheinen. Ich denke man sollte eher den Verbrauch runter optimieren auf 10-12 kWh und dann nen Akku 25-40 kWh nehmen.


    Was ohnehin gar nicht erst versucht werden sollte weil in D utopisch ist Heizen mit PV, falls die genannten 20 kWh also eine Wärmepumpe im Winter inkludieren - vergiss es.


    Zitat von einstein0

    Schon wieder ein möchtegern Speicherfritze :shock:
    Tztztztz, man glaubt es nicht.....
    Viel Spass mit dem Säureheber :roll:


    Dann schau mal lieber schnell weg :lol: und stell dich auf harte Zeiten ein, die "Speicherfreaks" werden mehr :oops:


    Bastel

  • Hi,


    Zitat von Bastel

    Ich denke man sollte eher den Verbrauch runter optimieren auf 10-12 kWh und dann nen Akku 25-40 kWh nehmen.


    ich würde bei einer Speicherplanung grundsätzlich nur die Größe einplanen, die benötigt wird um eine Nacht zu brücken, denn diese Fähigkeit wird täglich gebraucht, hat also ein Maximum an Zyklen und damit an Nutzung.
    Da nimmt man als Maß das Datum, wo gerade noch 120% der Tagesdeckung an Strom tagsüber eingesammelt werden kann (ist je nach Generatorgröße und Verbrauch meistens irgendwann im September) und dann schaut man, wieviele Stunden Dunkelheit man aus dem Speicher überbrücken muss. Das plus Speicherverluste plus 10% muss die nutzbare Akkukapazität sein.


    Wenn man den Akku so auslegt, dass man auch zur Not mehrere Tage brücken kann, verbrennt man nur Geld.
    In der Jahreszeit, wo diese Fähigkeit gebraucht wird kommt i.d.R. kein Tag mehr, an dem man den Akku nochmal richtig voll machen kann, weil einfach insgesamt zu wenig von der Sonne kommt. Und dann nutzt die Fähigkeit, mehrere Tage zu brücken genau zweimal im Jahr etwas: Einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Dafür ist Akkukapa einfach zu teuer.

  • Ralf
    Im Prinzip schon. Aber wenn man Blei-Akkus einsetzt, muss man auch darauf achten, dass das Ding den Ladestrom vom Generator auch packt. Bei 5KWp wird er alleine deswegen sowieso schon eher Richtung 20KWh Akku brauchen Das zweite wäre die benötigte Peakleistung. Bei 20KWh Blei-Akku kann er Peak (aber besser nicht lang) 6,6KW ziehen. Also recht viel kleiner als 20KW wird der Akku sowieso nicht gehen.
    Freilich hat er auch Verbrauch wenn am meisten produziert wird, aber verlassen kann man sich darauf nicht...

    Halbinsel 3,44KWp, 48V/250Ah Staplerakku, TriStar MPPT60, 2 Studer XTM 2600-48
    TriStar TS60 mit 3KW Heizstab als Dump für den Überschuss

  • Bei 20kw Tagesverbrauch im Haushalt, ist von ca. 12kw abends ab 17:00 bis in den Morgen realistisch. Eventuell kann der abendlich Waschgang der hausfrau noch per Zeitschaltuhr auf den Nachmittag verschoben werden. Dann brauchs 10kwh. Eine 48V 800 AH Stqaplerbatterie gibts grob schon ab 3.500€, je nach Materialzuschlag, das sind dann ca. 400% Kapazität., sollte also ausreichen. Bei 5kwp reicht ein 80A Laderegler (z.B. Outback oder Studer) a ca. 650€, dazu ein Inselwechselrichter (z.B. Studer oder Vectron) für eine Phase. Der Studer hat den Charme das Lastspitzen konventionell über Netzstrom abgedeckt werden können. Mit knapp 5kwp kommst Du wohl sicher über den Sommer im Winter wirds nicht reichen. Deine Ersparnis dürfte aber signifikant sein. Bei Eigenmontage könnte eine Amortisation in ca. 12 Jahren erreicht sein, falls die Strompreise weiter steigen, gehts schneller. Schau mal in den Einstellungsthread Studer Xtender und in meinen Thread unter Anlagenplanung, eventuell nicht sinnbehaftet.

    Hybridinsel, 3 phasig, 3 XTM 4.000, 2 Variotrack, XCOM CAN, 6 Pylontech US2000, 14,4 kwh Kapa, eff. ca. 8 kwp (4,75 auf SO und 5,25 auf NO), 250er Yingli
    Kia E-Soul und 120l Elektroboiler als Überschußverwerter... :)

  • hallo zellschaden,hier ist der namenlose ,war ein fehler bei der anmeldung.
    gesamtplanung des projektes:
    1.dachs 15 kw thermisch 5kw strom
    2.wp 2,3 kw leistungsaufnahme ca.10kw thermisch
    3.10 kwp pv freiland
    4.ca.100 mq thermische solar,leistung nicht bekannt.


    der plan: in der heizperiode,dachs arbeitet ,wp arbeitet.
    dachs macht 5 kw strom,wp braucht 2,3 kw strom,haushalt braucht ca.1kw strom.
    den überschuss von ca.2 kw strom wird in den akku eingelagert.
    wärmeproduktion vom dachs wird in pufferspeichern zwischengelagert.
    ist der akku voll,schalten dachs und wp ab,und die heiz-und warmwasserversorgung erfolgt aus dem pufferspeicher.
    ist der pufferspeicher leer,und ist heizwasserbedarf fussbodenheizung 35 grad c vorlauf,arbeitet die wp mit akkustrom.
    ist der akku leer 25% entnahme arbeiten wieder dachs und wp.
    die 10 kwp pv anlage speisst ihre im w,inter mickrigen erträge in die akkus zum allgemeinem verbrauch,
    ab märz müsste der ertrag der 10 kwp für wp und hausstrom ausreichen. ab märz müsste die thermosolar anlage auch schon einiges an ertrag bringen,und der dachs kann in urlaub.
    über sommer habe ich dann wohl 3000 kw strom zu verschenken,da weder die pv noch der dachs ans netz sollen.
    als reserve dient der normale hausanschluss.
    die 28 kwp von denen ich zur zeit noch strom im haus verbrauche soll dann voll einspeisen,
    da dieser strom noch 0,24€ das kw bringt,der strom aus der 10 kwpfreiland anlage ,module sind ja so billig,
    mich nur 0,10€ kostet.als kosten rechne ich nur die abschreibung ,geld auf dem konto wird ja weginflationiert.
    um die akkus laden zu können und die wp und haushaltsstrom zu betreiben,sind handelsübliche speichersysteme zu klein.
    wer hat eine idee?
    gruss michael

  • Zitat von -----

    hallo zellschaden,hier ist der namenlose ,war ein fehler bei der anmeldung.
    gesamtplanung des projektes:


    4.ca.100 mq thermische solar,leistung nicht bekannt.


    gruss michael


    was willst du mit 100 m2 thermisch solar ?


    gruß db