Wo bleibt die Windkraft?

  • Hallo allerseits,


    hier wird lange und haeufig ueber die Notwendigkeit des Netzausbaus fuer Windkraft (oder doch Braunkohle) diskutiert, aber es scheint eher selten Thema zu sein wie es denn mit dem Ausbau der Windkraft uberhaupt steht (na gut es ist ein Photovoltaikforum...) und mir scheint es da sieht es eher schlecht aus!


    Wenn die Zahlen vom ISE [1] stimmen, dann waeren 2012 gerade einmal mickrige 369MW an neuer Leistung installiert worden. Beim erzeugten Strom sieht es noch schlechter aus, gegenueber 2011 sind weitere 6% weniger Energie aus Windkraft erzeugt worden, wodurch im Durschnitt die WKAs 2012 gerade einmal auf miserable 1600 Vollaststunden kammen.


    Da sich wohl so ziemlich alle einig sind das Windkraft eine zentrale Rolle in der Energiewende spielen muss, stellt sich die Frage, wieso verlaeuft der Ausbau der Windkraft so schleppened und was kann gemacht werden damit es wieder voran geht?


    Da auch trotz angeblich immer besser WKAs die Vollaststunden niedrig bleiben bzw sogar weiter sinken, fragt sich gibt es keine guten Windstandorte mehr auf Land? Gibt es Aufstellung von Vollaststunden abhaengig vom Baujahr? Erreichen moderne WKAs tatsaechlich hoehere VLS, bei gerade einmal 360MW Zubau haben sie jedoch keinen Einfluss auf den Gesammtdurchsnitt? Was ist aus dem Zubau in Bayern und BW geworden?


    Ist der ersehnte Boom bei Offshore Wind doch die Loesung? Oder ist er eher das Problem beim schleppenden onshore Ausbau?


    Was sind derzeit die limitierenden Faktoren fuer mehr WKAs mit hoeheren VLS? Wie sehen die Prognosen fuer 2013 aus?


    Wenn es so weiter geht mit 7GW p.a. PV Zubau und <400MW p.a. Wind, wird man den Netzausbau wohl tatsaechlich nicht fuer Wind benoetigen.




    [1] http://www.ise.fraunhofer.de/e…nd-in-germany-in-2012.pdf

  • Moin!

    Zitat von abxy

    Wenn die Zahlen vom ISE [1] stimmen, dann waeren 2012 gerade einmal mickrige 369MW an neuer Leistung installiert worden.


    Merkwürdig :? , wie passt das mit dieser Meldung zusammen?
    http://www.ee-blog.de/2012/08/…awattmarke-uberschritten/

    Zitat

    http://www.ee-blog.de/2012/08/…awattmarke-uberschritten/

  • Beides ist zu wenig...und Bayern kommt nach wie vor nicht in die Puschen.


    Gruß

    6,6kWp West 92°, DN30°; 30xSolon Blue 220 an SB4000TL und 2100TL; 2008
    16,92kWp, davon 5,64kWp Ost 88°, DN30°;24xSchott Poly 235; 11,28kWp Süd -10°, DN10° 48xSchott Poly 235 an STP 15; 2011
    2,35kWp Südwest 72°, DN42°; 10xSchott Poly 235 an SB2100TL; 2011

  • Ja, da muss noch was passieren, 7,5GW PV zu 1,8GW Windkraft passt nicht soo gut, zumindest die nächsten Jahre muss/wird sich das ändern.


    Gruß

    6,6kWp West 92°, DN30°; 30xSolon Blue 220 an SB4000TL und 2100TL; 2008
    16,92kWp, davon 5,64kWp Ost 88°, DN30°;24xSchott Poly 235; 11,28kWp Süd -10°, DN10° 48xSchott Poly 235 an STP 15; 2011
    2,35kWp Südwest 72°, DN42°; 10xSchott Poly 235 an SB2100TL; 2011

  • Hi Mühli,

    Zitat von Mühli

    Beides ist zu wenig...und Bayern kommt nach wie vor nicht in die Puschen.


    Gruß


    Bayern hat 40 Anlagen in 2012 errichtet.

    Zitat von Ulenspiegel

    im Schnitt hatt jede neue WKA ca. 2.5 MW


    Das sind immerhin ca. 100MW. BaWü kommt hingegen nur auf 13MW.
    http://www.klimaretter.info/en…12737-lauer-wind-in-bawue
    Das die Planungen gut ein Jahr Vorlauf benötigen, denke ich, dass BaWü in 2013 die 100MW übertreffen wird. Alles andere wäre bei einer Grün-Roten Regierung eine Enttäuschung.

  • Heute drüber nachgedacht wird in 3 Jahren gebaut !
    Wir planen gerade ein Gebiet für 6 Anlagen . Allein das Gutachten der Fauna dauert 1 Jahr....
    Aber erst dann kann bestellt werden, und dann kommt die Lieferzeit...
    Ende 2014 brennt der Busch in Nrw...
    B & W geht voll in die Windplanung mit nem Park für 60 Anlagen, zieht sich aber genauso aus PV zurück......
    10-20 MW je Stadt ist nichts ungewöhnliches...

    2010: 134 kwp CSI,SMA
    2011: 5,00 kwp CSI,SMA
    2012: 54,5 kwp Eging,SMA
    2012: 30,0 kwp CSI,SMA
    2014: 60,0 kwp Schott,Fronius
    2014: 7,65 kwp Eging,SMA
    2016: 88kwp Qcells,SMA
    2017: 12 kwp SW,SMA
    2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2
    2018: 750 kwp

  • Zitat von Mühli

    Ja, da muss noch was passieren, 7,5GW PV zu 1,8GW Windkraft passt nicht soo gut, zumindest die nächsten Jahre muss/wird sich das ändern.


    Gruß


    Wenn mein Traumszenario für 2030 ca. 30000 Windmühlen onshore mit insgesamt 100 GW und 3000 FLH sind (Produktion wäre 300 TWh oder 50% des Strombedarfs), dann sind 700 Anlagen pro Jahr genau richtig. Netto wird es in den nächsten Jahren vielleicht weniger werden, da Altanlagen ersetzt werden, Zuwachs wäre aber immer noch erheblich, da Leistung und FLH hochgehen.


    Mit Wind wird es richtig losgehen, wenn ca. 1 GW pro Jahr offshore gebaut wird. :-)

  • bei uns in Nordbayern gibt es massiven Gegenwind durch Bürgerproteste... Angeführt werden Infraschall, Geldgierige Investoren (obwohl es zugar in der Hand von Bürger-Genossenschaften finanziert werden sollte), Umweltschutz, Vogelschutz und überhaupt...

  • Zitat von Ulenspiegel

    Wenn mein Traumszenario für 2030 ca. 30000 Windmühlen onshore mit insgesamt 100 GW und 3000 FLH sind (Produktion wäre 300 TWh oder 50% des Strombedarfs), dann sind 700 Anlagen pro Jahr genau richtig. Netto wird es in den nächsten Jahren vielleicht weniger werden, da Altanlagen ersetzt werden, Zuwachs wäre aber immer noch erheblich, da Leistung und FLH hochgehen.


    Mit Wind wird es richtig losgehen, wenn ca. 1 GW pro Jahr offshore gebaut wird. :-)



    Ich würde hinter deinem letzten Satz diesen Smiley setzen :cry:

    2010: 134 kwp CSI,SMA
    2011: 5,00 kwp CSI,SMA
    2012: 54,5 kwp Eging,SMA
    2012: 30,0 kwp CSI,SMA
    2014: 60,0 kwp Schott,Fronius
    2014: 7,65 kwp Eging,SMA
    2016: 88kwp Qcells,SMA
    2017: 12 kwp SW,SMA
    2018: 9.8 kwp LG,SMA/ Tesla Powerwall 2
    2018: 750 kwp