Wo bleibt die Windkraft?

  • Versperren die Dir etwa den freien Blick auf industrielle Land- und Forstwirtschaft!?

    Ich finde es immer erstaunlich wie Menschen riesige Monokulturen an Weizen oder Mais in jede Himmelsrichtung bis zum Horizont als "Natur" sehen und verstehen.

  • Was nichts daran ändert das PV nachts und im Winter eher noch weniger liefert!

    Ich finde es ja immer wieder klasse das alle meinen das die Energiewende nur aus Wind und Sonnenstrom besteht, das ist dann ja fast wie Frankreich wo der Strom fast ausschließlich aus Atomstrom kommt... wie doof das ist sieht man in jedem Winter wenn Frankreich kurz vorm Blackout steht und nur durch Strom aus den Nachbarländern am Leben gehalten wird.

    Gut das es auch noch Strom aus Wasserkraft und zb Müllverbrennung und Biogasanlagen gibt...

    Dazu kommt dann erneut das Problem das man einen entsprechenden zubau benötigt um Energie speichern zu können...zb als Gas das man später dann zu Strom wandeln kann...

    Daher ist deine Überlegung wieder wie die von EIKE die meinen das man nur mit aktueller Erzeugung das Land versorgen muss, dabei aber Speicher vergessen...Speicher in Form von Akkus für die Frequenzregelung im kurzzeitigen Bereich, in Form von Pumpspeicherwerken für Stunden mit etwas knapper Erzeugung und mit Gas für Tage, Wochen und Monate der Speicherung um die dunkelflaute zu überbrücken...

    hilfreich ist, wenn man Gott sei dank keinen 'Genfehler' hat, sich der Mengenlehre zu bedienen und mit Kreisen zu arbeiten (Dank Excel heute alles kein Hit mehr) * Ich sehe Zahlen anders


    je nach Modell, liegen wir dann bei nahe 100 % EE nur in D. bei 1.500 TWh bis > 3.000 TWh Strommenge p.A. , die bereit gestellt werden müsste.


    In den Kreis legst du dann ein *'Kreis' mit Wasser und den 'Kreis' mit Müllverbrennung etc.

    Das mit dem Biogas vergessen wir halt mal schnell wieder, da es irrelevant, absurd und zudem blödsinnig teuer ist!

    Aber einfach zum Spaß, kannst du den Punkt gerne irgendwo im großen Kreis hinsetzen.


    Da dem so ist, ist auch klar, dass wir ein riesiges Stromnetz haben müssen! Und weil die EE von einem höheren Wesen geschaffen worden sein müssen! ( VWL + Friedennobelpreis + Völkerverständigung +.....)


    hat dieses Wesen es extra so gemacht:


    Unstetig und Überall!


    Ich habe ca. 30 Jahre dazu gebraucht, um darauf zu kommen. Man muss nicht an Götter glauben, um auf diese Erkenntnis zu kommen. Wenn man sich z.B. Wasser anschaut, kommt man sofort darauf! Physikalische und Chemische Eigenschaften sind so perfekt, das es kein Zufall sein kann.

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Ich finde es deprimierend das sowas von Dir kommt!

    Ich lebe in einer Gegend in der relativ viele WEA schon sehr früh zugebaut wurden. Ich spreche auch regelmäßig mit Vereinskollegen und Nachbarn was sie davon halten.

    Der Tenor ist zu 99% schade das ich nicht investiert habe bis mich stört es nicht, die Straße oder Bahnlinie stören, die WEA nicht...


    Also warum sollte ich nicht auf die vorhandene Alternative hinweisen? Eine Alternative die für mind 1 Jahrhundert die komplette Natur zerstört inkl Naturschutzgebieten und das auch grenzüberschreitend...das Grundwasser kennt keine Landesgrenzen.


    Zum Thema Zerstörung von Landschaft durch Windenergie...ja man nutzt Fläche dafür, man benötigt auch zuwege. Wenn man sich ansieht wie groß die versiegelte Fläche wirklich ist...da versiegelt jede stichstrasse im dort mehr Fläche, rund ums Fundament versickert das Wasser...zumindest haben die Anlagen hier keinen Anschluss ans Kanalnetz...


    Und nochmal, ja wir brauchen mehr PV! Etwa Faktor 6 vom vorhandenen!

    Wir brauchen aber auch wesentlich mehr WEA, nicht in der Menge, aber in der Leistung und VLh Zahl muss da einiges passieren...etwa Faktor 5...

    Ist ohne in Summe mehr Anlagen zu machen...einfach die alten mit bis etwa 1MW gegen moderne Anlagen mit 5-6 MW ersetzen und schon passt es in etwa...

    Tut nicht weh...außer in Köpfen wie deinem weil es Dir gegen den Strich geht!

    Ohne WEA wird der Strom in Zukunft um das 4-5 fache teurer gegenüber der Umstellung mit WEA...musst du nicht verstehen...

    Hat was mit kosten für Speicher und reservekraftwerken zu tun...

  • Das ist doch Wahnsinn?!


    Wir sind(?) ein Hochtechnologie Land. Da muss uns doch etwas Anderes einfallen als die Natur retten zu wollen indem
    wir selbige zerstören?
    Für 1 Windrad muss je nach Bauart bis zu 1Ha Wald gerodet werden. (Wenn keine Freifläche...)

    Den 1ha pro WKA hatten wir in diesem Thread bereits thematisiert und widerlegt.


    Die Waldfläche in Deutschland nimmt weiterhin zu und nicht ab:


    " Zwischen 2000 und 2017 nahm die als Waldfläche definierte Fläche um 1.065 Quadratkilometer (km²) zu. Gehölze werden allerdings seit 2016 nicht mehr unter Waldfläche erfasst, sondern unter den „sonstigen Flächen“ wie zum Beispiel ehemalige Übungsplätze oder ehemalige Bergbauflächen und Abraumhalden. Der Zuwachs von Wald und Gehölz betrug seit 2000 daher real 4.982 km². Auch der Anteil der Waldfläche an der Gesamtfläche stieg leicht an, und lag 2017 bei 29,7 % (30,8 % mit Gehölzen)."


    Quelle: [2]


    Auch das Holzvolumen (Holzvorrat) nimmt weiter zu:


    " Mit einem Holzvorrat von 336 m³pro Hektar liegt Deutschland nach der Schweiz und Österreich an der Spitze der europäischen Länder. Mit 3,7 Mrd. m³ Gesamtvorrat steht im deutschen Wald mehr Holz als in jedem anderen Land der Europäischen Union." Quelle [3]


    " Im Zeitraum zwischen 2002 und 2012 sind in den deutschen Wäldern jährlich durchschnittlich 121,6 Millionen VFm an Holz zugewachsen. Diesem Zuwachs stand eine durchschnittliche jährliche Nutzung von nur 95,9 Millionen VFm gegenüber, was zu oben genannten Vorratsaufbau und zur Anreicherung des Totholzvorrats führte." Quelle [4]


    Was den Holzeinschlag in Duetschland betrifft:


    Quelle: [1]


    Das an anderer Stelle der Erde Urwald abgeholzt wird steht außer Frage, nur hat dies nicht die Bohne mit Windkraftanlagen in Deutschland zu tun. Unser Forstamt hat kürzlich eine 30köpfige Delegation chinesicher Förster empfangen, die sich bei uns "informiert" haben. Die Forstwirtschaft ist DER, wenn nicht der einzige Bereich bei dem langfristig und nachhaltig gedacht wird.


    BUND und NABU hingegen fahren schon länger Kampagnen zum Schutz von Wiesen...


    [1] https://www.umweltbundesamt.de…orstwirtschaft#textpart-1

    [2] https://www.umweltbundesamt.de…laechennutzung#textpart-3

    [3] https://www.waldkulturerbe.de/…-zum-wald-in-deutschland/

    [4] https://de.wikipedia.org/wiki/Wald_in_Deutschland

  • Das an anderer Stelle der Erde Urwald abgeholzt wird steht außer Frage, nur hat dies nicht die Bohne mit Windkraftanlagen in Deutschland zu tun.

    Das hat viel eher was mit der neu entfachten Liebe zu den dämlichen Holzheizungen zu tun.


    Vier Prozent der Heizungen in NEUBAUTEN (!) basieren auf Holz.

    https://ag-energiebilanzen.de/20-0-Berichte.html


    In einem Land, das sich immer noch als eines der führenden Industrieländer der Welt begreift, wird Material mit dem man weit Besseres (1) anstellen könnte einfach verbrannt, nur um ein bisschen Wärme zu bekommen.

    Wenn man sich an so primitiven Mist erfreut, braucht man sich nicht zu wundern wenn die Zukunft woanders gemacht wird...


    Anstatt die rumänischen Urwälder platt zu machen, sollten wir da lieber ein paar Absolventenjahrgänge der hiesigen Biologielehrstühle reinschicken.

    Da gäb's noch genug Neues zu entdecken aus dem vielleicht sogar mal ein neues Medikament oder sonst irgendwas nützliches bei abfällt.


    Und damit die Leute in Rumänien nicht vom Holzraubbau leben müssen, könnten wir denen ja ein paar Tausend WKA verkaufen. Wegen mir gern mit ein paar Prozent Staatsknete pro Stück, damit die Rumänen das unter Weltmarktpreis bekommen können.


    Halte ich für einen weit sinnvolleren Exportartikel als das was Heckler & Koch und Co. exportieren.


    (Dass wir dann indirekt davon wieder profitieren wenn die Rumänen uns billigen Windstrom verkaufen können, wenn der bei uns fehlt versteht sich von selbst, oder?)


    (1)

    Abgesehen von den weithin bekannten Verwendungen für Baumaterial und Möbel gibt's z.B. auch noch sehr angenehme Stoffe die aus Holz hergestellt werden:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Viskosefaser#Modalfaser

  • Für einen 'doofen' Techniker bist du viel zu 'verstrickt' im Kopf! *schlau


    Bitte lieber vom Märchen der Sozialschmarotzer erzählen, das passt besser ins Bild des Deutsche Bildungsbürger 2.0


    Merz würde sagen: Die Exportfähigkeit Rumäniens ist auf einem gutem Weg! Deshalb müssen wir Sägen und LKW über die KfW finanzieren, damit Deutsche Unternehmer noch erfolgreicher aus Rumänien exportieren können.


    Das stimmt nicht? Griechenland hat von uns in der schweren Krise was bekommen? Stimmt ein Braunkohlekraftwerk und die Technik für den Tagebau!


    Wir sind halt die besten Deutschen der Welt!

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010

  • Die Urwaldzerstörung in D ist eine absolute Legende. Selbst wenn das rechtlich überhaupt möglich wäre, würde da der skrupelloseste Entwickler nicht drauf kommen, weil man dann absolut keine Chance auf Realisierung hat. Das wäre ja das gefundene Fressen für die Gegner, wenn sie sich das nicht nur ausdenken und streuen, sondern auch Belege dafür hätten.


    Wald ist halt nicht gleich Wald. Städtisch hat man da natürlich ohnehin einen schweren Bezug, aber auch auf dem Land, sehe das in meiner eigenen Bekanntschaft, sind da die allermeisten noch auf den aufgeräumten streng geordneten Industriewald geeicht, wie er im letzten Jahrhundert Standard war. Da hat der Städter ja ohnehin immer eine absolut romantisierte Sichtweise auf das "Landleben". Zum "Urwald" hat man in Deutschland flächendeckend so gut wie keinen realen Bezug mehr.


    Wenn man sich allein mal den Reinhardswald anschaut, der hier parallel besprochen wurde. Da gab es durch den Sturm Friederike massivste Kahlschläge. HInzu kommt der trockene Sommer 2018, der das ganze noch mal stark massiv ausgeweitet hat. Der reine Industrie-Fichtenwald wird da als zentrales Problem auch bei den lokal zuständigen Förstern genannt. Der Platz der WKA ist da zum großen Teil schon "natürlich" abgeräumt oder ist mit dem entsprechenden Industriewald aus reinen Fichtenbeständen bedeckt, der bei der aktuellen klimatischen Entwicklung ohnehin keine Chance mehr hat.

  • GEST das es Holzheizungen im Neubau gibt hat vor und Nachteile.

    Das meiste Holz was da verheizt wird ist forstwirtschaftlich nicht anders zu verwerten. Stammholz geht ins Sägewerk, die Krone geht in den Ofen. Geht natürlich nicht wenn das Holz billigst industriell zum verheizen gefertigt werden muss...

    Extrem viele machen ihr Holz selber, Reste die nicht anders zu vermarkten sind werden verheizt...der CO2 Bilanz ist es völlig egal ob das Holz im Wald verrottet oder 2-3 Jahre nach dem fällen im Ofen verwertet wird...

    Abgesehen davon spart das im Gegenzug fossile Energieträger ein...denn noch immer wird im Neubau die Gasheizung favorisiert...“spart“ auf den ersten Blick Geld, denn ne gastherme an die wand geklatscht ist halt billig.......das man aber noch den Gasanschluss, den Kamin und den MenInBlack benötigt wird dabei gerne vergessen.

    Ich kenne da auch einige die gerade neu gebaut haben bzw in der Bauphase sind.

    Die haben alle entweder Gas oder Öl zur Beheizung gewählt...beim einen ist es sogar eine 20 Jahre alte Ölheizung im Nachbarhaus die seinen Neubau mit versorgen soll...macht ja nix das hat ja auch Vorteile...er darf jetzt etwa 1/3 mehr Material für Wärmedämmung nutzen...und das um die Investition um ein paar Jahre zu verschieben...

    Das schlimmste ist aber das alle die Fußbodenheizung nicht so ausgelegt haben das diese für die Wärmepumpe geeignet wäre, dabei ist das im Neubau nur ein paar Euro mehr für das Material...