UMFRAGE - Nachrüstung von Solaranlagen beginnt (50,2-Hertz)

  • =======Update 20.12.2012=======


    Pressemitteilung / Stellungsnahme der Solarbetreiber im PV-Forum zur schleppenden 50,2 Hertz Nachrüstung


    ========================



    Netzbetreiber in Sorge wegen geringer Meldequoten


    Nachrüstung von 300.000 Solaranlagen beginnt


    Anlagenbetreiber müssen keine Kosten tragen, sind aber zur Mitwirkung gesetzlich verpflichtet / Viele Besitzer lassen die gesetzlichen Fristen verstreichen / Nachrüstung ist wichtig für die Systemstabilität


    Berlin, den 17. Dezember 2012 - Die schleppende Beteiligung der Betreiber von Photovoltaik-Anlagen an der gesetzlichen vorgeschriebenen Nachrüstung bereitet den deutschen Netzbetreibern Sorge. Je nach Region haben teilweise bis zur Hälfte der Anlagenbetreiber bereits die gesetzlichen Fristen zur Meldung ihrer Anlagen verstreichen lassen. Die Netzbetreiber sind in solchen Fällen gesetzlich verpflichtet, die Einspeisevergütung bis zur erfolgten Nachrüstung einzustellen. In vielen Netzgebieten laufen Nachfassaktionen.
    Viele Betreiber von Solaranlagen haben in den vergangenen Wochen Post von ihrem Netzbetreiber erhalten. Über 300.000 Photovoltaik-Anlagen müssen in den kommenden zwei Jahren nachgerüstet werden. Hintergrund ist ihre stark schwankende Einspeisung ins Stromnetz, die zu Problemen bei der Systemstabilität führen kann. Seit 2005 ist vorgeschrieben, dass sich PV-Anlagen bei einer bestimmten Frequenz automatisch abschalten. Da dies bei vielen Anlagen oftmals zeitgleich geschieht, könnte es aber zu Ausfällen im Stromnetz kommen. Deshalb wird nun eine flächendeckende Nachrüstung der Wechselrichter gesetzliche Pflicht, damit sich diese in Zukunft in einem gestuften Prozess vom Netz trennen.


    Kleine Anlagen bis 10 Kilowatt Leistung, wie sie sich auf vielen privaten Hausdächern befinden, sind von der Aktion nicht betroffen. Auch neue Anlagen ab April 2011 sind bereits auf dem neuesten Stand und brauchen keine Nachrüstung.


    Alle anderen Betreiber müssen für die Umsetzung zwar nicht selbst aktiv werden. Sie müssen aber den Fragebogen ihres Netzbetreibers ausgefüllt innerhalb von vier Wochen zurücksenden. "Unsere Unternehmen haben keinen Spielraum, sie müssen letztlich die Einspeisevergütung vorläufig einstellen, wenn die Betreiber nicht antworten", sagt die Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des BDEW, Hildegard Müller. "Jeder Anlagenbetreiber sollte sich klar machen, dass er eine wichtige Mitverantwortung für die Systemstabilität hat. Wir appellieren deshalb an alle Anlagenbetreiber, im Interesse der Allgemeinheit und im eigenen Interesse die Fragebögen rasch zurück zu senden", so Müller.


    Die Netzbetreiber helfen gerne beim Ausfüllen der Fragebögen. Der Fragebogen, Ausfüllhilfen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen sind auch auf den Internetseiten des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sowie des Branchenverbandes BSW-Solar zu finden: http://www.bdew.de/50-2hz oder http://www.solarwirtschaft.de/betreiber.



    Weitere Informationen


    Frank Brachvogel
    Pressesprecher
    Telefon 0 30 / 300 199-1160
    E-Mail presse@bdew.de
    http://www.bdew.de/internet.ns…id=Pressemeldung-20121218


    50,2-Hertz-Problem

  • Nichteinmal dazu sind Anlagenbetreiber in der Lage... damit zeigen wir natürlich der Öffentlichkeit wie einfach man sich eine unternehmerische Tätigkeit in der PV Welt vorstellt.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Hi,


    Zitat von Elektron

    Je nach Region haben teilweise bis zur Hälfte der Anlagenbetreiber bereits die gesetzlichen Fristen zur Meldung ihrer Anlagen verstreichen lassen.


    was für Fristen denn?


    Zitat von Elektron

    Viele Betreiber von Solaranlagen haben in den vergangenen Wochen Post von ihrem Netzbetreiber erhalten.


    Ich nicht.


    Zitat von Elektron

    Auch neue Anlagen ab April 2011 sind bereits auf dem neuesten Stand und brauchen keine Nachrüstung.


    Werden nur die Betreiber angeschrieben, die nachrüsten müssen oder alle?
    Ich bin ja erst Dezember 2011 fertig geworden und meine SolarMax 15MT entsprechen der VDE-AR-N 4105 schon.
    Hab` ich deshalb vielleicht noch keine Post bekommen?


    Zitat von Elektron

    Alle anderen Betreiber müssen für die Umsetzung zwar nicht selbst aktiv werden. Sie müssen aber den Fragebogen ihres Netzbetreibers ausgefüllt innerhalb von vier Wochen zurücksenden.


    Na, dann ist ja gut.
    Kein Fragebogen - keine Antwort nötig. 8)

  • Zitat von Ralf Hofmann

    Ich nicht.


    ich auch nicht. Wir können ja mal eine Umfrage machen was denn "Viele Betreiber von Solaranlagen ....." sind. Und das dann ins Verhältnis setzen zu den eigentlich betroffenen Anlagen. Dann kann man mal sehen wozu die Netzbetreiber noch nicht mal in der Lage sind! (Außer Klappe aufreissen natürlich :mrgreen: )

    Grüße
    Jost
    ________________________________________

  • Mitt 11,7kWp gehörst Du auch zu den letzten, im Moment geht es um > 30kWp zumindest bei unserem EVU

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von open source energy

    Nichteinmal dazu sind Anlagenbetreiber in der Lage... damit zeigen wir natürlich der Öffentlichkeit wie einfach man sich eine unternehmerische Tätigkeit in der PV Welt vorstellt.


    In unserer Region haben die meisten Betreiber noch keine Nachricht vom EVU bekommen. :roll:


    Nicht immer gleich "draufhauen"....


    Cosmo

  • @ cosmo es geht um diejenigen die eine Nachricht erhalten haben und nicht rechtzeitig geantwortet haben...

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von open source energy

    @ cosmo es geht um diejenigen die eine Nachricht erhalten haben und nicht rechtzeitig geantwortet haben...


    Ich bin eh mal gespannt, wann der ganze Zauber losgeht.


    Weiß jemand was da abgerechnet wird pro Anlage oder WR?


    Cosmo

  • hängt vom WR ab, Refu z.b. braucht ein Firmware Upgrade und das dauert ca. 25min je Kiste.

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014