No-Name Modul? Montagekosten

  • Hallo,
    Ich habe mir jetzt einige Angebote machen lassen. Sie bewegen sich alle so um die 7-8 kwp. Das Dach weicht ca. 20 ° nach Südwesten ab und hat einen Winkel von ca 45°. Ich wollte unbedingt ein integriertes System, weil es eben geschickter aussieht. Ein Solateur (woher kommt eigentlich dieser ulkige Name?) winkte gleich ab. Integrierte Systeme sind wegen der Kühlung nicht zu empfehlen. Ein anderer störte sich überhaupt nicht daran. Das Dach gehört zu einem Seitengebäude. Der Dachboden ist nicht ausgebaut und wird es in den nächsten 10 jahren wohl auch nicht werden. Sollte sich die Temperatur des Dachbodens wirklich so sehr auf den Ertrag auswirken? Naja eine Integrierung kam eh nur infrage, weil das Dach neu gedeckt wird. Vielleicht kann ja mal jemand seine Erfahrungen einschreiben.


    Kennt sich zufällig jemand mit Modulen des Typs ZRE 175GEF-50P-6(+)Z-(F/L) aus.
    Diese Module werden bei ZRE in Beerwalde gefertigt ich habe aber noch nirgends etwas davon gelesen. Mann will sich aber auch nicht aus Symphatie für regionale Unternehmen minderwertige Platten aufs Dach nageln lassen.
    Weiterhin sind Kyocera 125/7.500 in einem Angebot verbaut. In Verbindung mit zwei SUNWAYS NT 4000 sollen diese hier Strom ins Netz pressen. Habe von diesem Wechselrichter schon ja schon recht Gutes gelesen.
    7,5 kwp
    60 Module Kyocera 125/7.500
    2 SUNNYWAYS NT 4000
    Modultragegestell Edelstahl Alu
    Kabelset
    Modulanschlußleitung
    Transport
    für 37800 € brutto


    Ist das ein reelles Angebot? Hier ist keine Montage dabei.


    Mich interessiert euere Meinung
    Wenn man eine gute Dachausrichtung hat, Module g�nstig beziehen kann, die Montage selbst erledigt und ein Elektriker die Anlage anklemmt, hat man durch die eventuelle Einsparung nicht das beste Kosten Nutzen Verh�ltnis. Wenn ich mir einige Beiträge im Forum über Erträge und nicht Erträge angesehen habe und dann das "leck mich am Arsch" verhalten einiger Solateure so sage ich mir wenn ich den Solateur eh nicht belangen kann wenn die Ertragswerte nicht stimmen dann kann ich es auch selbst aufs Dach setzen. Mehr als schlechte Erträge können da auch nicht rauskommen und ich habe zur Kompensatin wenigstens die Montagekosten gespart.
    Ich möchte den guten Solateuren nicht auf den Schlips treten aber wer so etwas macht sollte mit Leib und Seele dabei sein egal aus welchem Bereich des Handwerks.

  • Zurzeit liegen die Preise zwischen 4700 und 5500 € für 1 kwp inkl Material und Montage. Für diesen Preis bekomm ich schon gute Module.


    Kyocera finde ich allein schon von der Stabilität her nicht berauschend. Kyocera wäre ein Modul dass ich mir nicht aufs Dach bauen würde. Nix für unguat

  • Brechen tun die nicht. Kyocera Module erfüllen alle Grundvoraussetzungen. Das ist nicht das Problem. Ich gehe sogar davon aus dass die wenn die mal oben sind genauso halten wie andere. Aber verwinden tun sich die Module schon gewaltig. Mein Ding ist dass nicht


    Die Qualitätsansprüche sind halt nicht so ausgeprägt wie ich mir das wünsche. Ich werde mal ein Bild von einer Kyocera Anlage in meiner Gegend machen. Da sieht man ganz deutlich was ich meine. Aber im Augenblick liegt da Schnee drauf, also bitte Geduld.

  • Walter : Schonmal ein Kyocera-Modul in der Hand gehabt? Auch ein Kyocera-Modul kann nur so stabil sein wie seine Unterkonstruktion und das Dach darunter. Fakt ist: Kyocera ist einer der Hersteller mit der längsten Markterfahrung im PV-Sektor.


    Carsten, ich würde die Kyocera nehmen - ZRE hat ja noch nicht einmal eine Homepage wo ich im Fehlerfall Hilfe bekommen kann. Wenn Du allerdings die Module selbst montierst bist Du verantwortlich für die handwerkliche Ausführung - den Installateur kannst Du zur Not mit anwaltlicher Hilfe zur Erfüllung seiner Garantiepflichten zwingen. Wenn es so einfach ist PV-Anlagen zu errichten warum werden dann die Komponenten noch nicht in Baumärkten angeboten?
    Sunnymorning

  • Hallo,


    für die Montage musst du nochmal ca. 150-200 EUR/kWp rechenen, macht dann netto ca. 4.500 EUR/kWp.
    Damit halte ich das Angebot mit den Kyocera Modulen für ordentlich, Module von einem namenhaften Hertsteller sind okay wegen der Ertragsgarantie, NT 4000 850V haben einen vernüftigen Wirkungsgrad und integrierten Datenlogger, der für den Hausgebrauch ausreicht.
    Was du noch haben solltest ist die Schnittstellenkarte um beide Sunways gleichzeitig ansprechen zu können.


    Wie sieht es mit Verschattungen aus?


    Hast du eine Wirtschaftlichkeitsrechnung gemacht?


    Es gibt auch optisch recht ordentliche Montagesysteme, sodass man auch ohne Indachmontage eine vernüftige Optik hinbekommt. Fa. Osmer z.B.

    Gruss Stefan



    16,18 kWp Kyocera KC-190+200 GHT-2, Sunways NT6000+NT5000
    29,70 kWp Yingli YLDJ 165 (23V), Kostal Piko 4.2/5.5

  • Ich dachte mir schon daß die Meinungen so weit auseinandergehen. Trotzdem vielen Dank.
    Zur Garantiepflicht von Anlagen scheint es aber doch nicht so einfach zu sein. Hersteller von Modulen machen den Wandler verantwortlich und umgekehrt und der Solateur sagt die Dachausrichtung deines Daches ist zwei Grad anders als beim Dach des Nachbarn.....
    Beidem Angebot mit den Kyocera Platten behauptet der Verkäufer das die Eigenmontage problemlos möglich ist.


    Übrigens zum Thema EVU. Die Envia tut sich auch recht schwer. Haben einmal geantworte und wollten Kundennummer.Dann habe ich nichts wieder gehört


    Ich glaube da muß ich noch einiges an Arbeit leisten. Aber ich bin wild entschlossen.


    mfg
    Carsten

  • Hallo,


    Zitat von Carsten


    Zur Garantiepflicht von Anlagen scheint es aber doch nicht so einfach zu sein. Hersteller von Modulen machen den Wandler verantwortlich und umgekehrt und der Solateur sagt die Dachausrichtung deines Daches ist zwei Grad anders als beim Dach des Nachbarn.....


    Deshalb macht ja auch ein Datenlogger Sinn. Davon ausgehend das deine Anlage anfangs einwandfrei funktioniert, ist es dir möglich einen größeren oder untypischen Leistungsabfall zu protokollieren.
    Natürlich ist dein gesamtes Umfeld für den Ertrag verantwortlich, sei es nun die Dachneigung, die Ausrichtung, Verschattung, Module, Wechslrichter, Einbauort des Wechselrichters, Länge der Leitungen zum Wechselrichter, Länge der Leitungen zum Zähler ...., aber wenn alles ordentlich geplant ist stimmt auch der Ertrag.


    Eigenmontage ist schön und gut, der Aufwand ist für einen Laien je nach Art des Daches mehr od. weniger groß, und den Zähler muss sowieso der Elektriker anschließen bzw. installieren.


    Bei mir waren die ca. 12 kWp innerhalb von 1,5 Tagen komplett montiert, und wenn was ist heißt es nicht das es an der Montage gelegen hat :D . Ich würde es wieder montieren lassen. Aber es ist deine Entscheidung.

    Gruss Stefan



    16,18 kWp Kyocera KC-190+200 GHT-2, Sunways NT6000+NT5000
    29,70 kWp Yingli YLDJ 165 (23V), Kostal Piko 4.2/5.5

    Einmal editiert, zuletzt von steff ()

  • Carsten,


    Fakt ist dass die Eigenmontage problemlos möglich ist - aber - wenn es zum Garantiefall kommt ist der Installateur, falls Du einen hast - in der Nachweispflicht dass die Projektierung der Anlage nach den Regeln der Technik ist und alle Komponenten so tun wie sie sollen - dies gilt für die ersten 6 Monate, danach kehrt sich die Beweislast um. Wenn Du nun selbst montierst musst Du Dich mit Wechselrichterherstellern und Modulherstellern rumschlagen wer denn nun verantwortlich ist. Und wehe Dir wird ein Projektierungs- oder Montagefehler nachgewiesen - dann ist Deine Glaubwürdigkeit hin und der Garantiefall auch...
    Die Installateure kümmern sich auch um die Anmeldung beim Netzbetreiber (sollten sie zumindest wenn sie gut sein wollen). Setz einfach den Betrag welchen Du durch Eigenmontage sparst für diese Leistungen ein und überleg ob es Dir das wert ist.
    Sunnymorning

  • Zitat von sunnymorning

    Walter : Schon mal ein Kyocera-Modul in der Hand gehabt? Auch ein Kyocera-Modul kann nur so stabil sein wie seine Unterkonstruktion und das Dach darunter. Fakt ist: Kyocera ist einer der Hersteller mit der längsten Markterfahrung im PV-Sektor.


    Ich denke ich hab schon mehr als ein Kyocera Modul in der Hand gehabt, und im Gegensatz zu vielen anderen habe ich etliche andere Module gesehen und bestaunt.


    Und ich würde mir aufgrund meines Wissens kein Kyocera Modul aufs Dach.


    Natürlich spielt auch immer die Unterkonstruktion eine Rolle. Wie alles auf der Welt gibt es immer mehrere Faktoren. Und trotzdem nicht.
    Da ich aber kein Solarteur bin, habe ich mich auch schon mit Fachleuten unterhalten. die sehen das aber ähnlich wie ich.
    Aber ich werde keinen davon abhalten, jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.
    Es wurde nach einer Meinung gefragt, und diese habe ich ehrlich und offen genannt.