Wie geht es bei Oelmaier weiter?

  • Zunächst würde ich gern wissen, welchen Status das Insolvenzverfahren (vom 31.7.2012) mittlerweile hat und ob ein Überleben auf eingeschränktem Niveau absehbar ist. Ersatzteileverfügbarkeit ...
    Daneben interessiert mich, ob die PAC 3 5 7 TL-Kandidaten über irgendeine technische Option es ermöglichen eine Erdung eines aktiven Pols von Dünschichtmodulen zu bewerkstelligen.
    Danke für die Auskünfte vorab.
    Grüße

  • Nach dem das Fass mal geöffnet ist...


    Aufgrund der Bauweise der Oelmaier Geräte wird sich sicherlich weiterhin eine Reparatur möglich sein, egal ob weiterhin Geräte gebaut werden oder nicht.
    Mit der Reparatur ist ja auch was zu verdienen und Oelmaier stellt auch andere Dinge her.


    Wie schon in den anderem Thread geschrieben geht jetzt das Hauen und Stechen bei den Wechselrichterherstellern los.


    Oelmaier ist spät in den Markt eingestiegen und hat auch nicht die Vertriebsstrukturen, insbesondere ins Ausland wie andere Hersteller. Auch werden die Geräte nicht gelabelt angeboten wie z.B. Refusol.


    Meiner Meinung nach sahen die für die Finanzen und Marketing zuständige Personen, den Einbruch nicht kommen, bzw. trafen keinerlei Vorsorge und vergrößerten die Firmen dagegen noch. Das war halt alles nicht Nachhaltig.


    Desweiteren fehlt halt eine Webschnittstelle und eine eigene Überwachungseinrichtung, da Ding erinnert schon sehr an einen anderen Hersteller.

  • Zitat von Cruso

    ...
    Desweiteren fehlt halt eine Webschnittstelle und eine eigene Überwachungseinrichtung, da Ding erinnert schon sehr an einen anderen Hersteller.


    Das der LogPac ein OEM Produkt von Solare Datensysteme ist, ist doch kein Geheimnis, oder?
    Vor wenigen Monaten wurde das Oelmaier Protokoll dann auch für alle SolarLog-Modelle freigegeben.


    Gruß,


    bereil

  • Zitat

    Vor wenigen Monaten wurde das Oelmaier Protokoll dann auch für alle SolarLog-Modelle freigegeben


    Das sind halt die Dinge, bei welchen das Marketing geschlafen hat, wie du schreibst vor ein paar Monaten.


    Sunways hat schon alle Ewigkeit eine Webfrontend bzw. lan Schnittstelle.
    SMA hat Bluetooth (ist aber eine andere Hausnummer)


    Oelmaier hatte ein abgeschottetes System vom Dritthersteller keine 3 Phasen Geräte, keine zwei MPP etc. etc.
    (kam alles erst viel zu spät und zum Teil in falscher Form)
    Keine speziellen Vertriebskanäle etc. etc.
    Fast keinen Auslandsmarkt...
    ... und surften mit während der guten Tage und sahen die Flaute nicht kommen, was Produkte und Absatzgestaltung betraf.


    Und hinzu scheinbar, kein Überblick bei den Finanzen bzw. Fehler.
    Mich wunderte es, wie die riesig anbauen konnten obwohl dauernd schon von Senkungen der Vergütung, auftauchen der ersten Chinesen, Taiwaner in aller Munde war.


    Solche Fehler kann sich vielleicht SMA leisten.
    Siehe auch Gebäudeleerstände Konstanz (Ce... und Su...)


    Dem Firmengründer welcher fast ein wahrer Daniel Düsentrieb ist wünsche ich ein aufrappeln, was bei dem Markt natürlich schwierig ist.


    Er hatte halt zum Teil das falsche Personal in wichtigen Positionen um sich.

  • Hallo!


    Wie die Photon mitteilt http://www.photon.info/photon_news_detail_de.photon?id=71480, hat wohl mindestens ein Stammkunde der Firma OELMAIER zugeschlagen und die Firma gekauft. Ob das nun ein Agrarunternehmen ist oder nicht, spielt imho keine Rolle - Geld stinkt nicht und der Oelmaier hat es im Moment sicher bitter nötig.


    Ich denke aber man sollte den Düsentrieb Oelmaier nicht unterschätzen. Die PACs sind sehr gute und robuste Geräte, auch wenn es an einigen modischen Features mangelt. Ich war auf dem Stand der Firma auf der Intersolar 2012 und hatte Gelegenheit zu einem direkten Gespräch mit dem Geschäftsführer:


    Die Firma hat jede Menge gute Konzepte und Ideen aber eben leider nicht die Kriegskasse von SMA und nicht genug Ingenieure. Erstaunlich finde ich den neuen 2KW Wechselrichter - trafolos mit einer Eingangsspannung von <120 V und einem Wirkungsgrad von 97% ? Finde ich spannend... besonders für den Einsatz auf Wohngebäuden. Ob sich da ein Paradigmenwechsel anbahnt? Von anderen Herstellern sehe ich jedenfalls (noch) nichts vergleichbares. Habe letztens angefragt, wann die (wieder) lieferbar seien - aber da hielt man sich noch bedeckt... Bis alles wieder so läuft wie vor der Insolvenz, dürften noch ein paar Wochen vergehen.


    Wegen der Dünnschichtmodule habe ich damals vom Geschäftsführer mündlich die Auskunft erhalten, dass bei der Entwicklung explizit auch die Verwendung von ASI-Modulen berücksichtigt wurde! Ich bin zwar kein Techie, aber in der IHKS Fach.Journal wurde mal ein Artikel von SMA veröffentlicht, indem erklärt wird:



    Hoffe die Infos helfen weiter.


    Beste Grüße, Skeptronik

  • Es gibt doch schon seit langem WR, bei denen der negative Pol geerdet ist... Wirf doch mal einen Blick auf die Sunways AT-Serie.
    Ölmeier hatte bisher technisch nicht überzeugende WR, von daher wüßte ich auch gerne, woher Deine Meinung kommt, Skeptronik. Vor allem weil Du hier schon bei Deinem ersten Beitrag ziemlich viel scheinbares Insiderwissen publizierst.


    Ciao


    Retrerni

  • Hallo Retrerni,


    Danke für das freundliche "Willkommen" :)


    Meine Meinung habe ich mir im Laufe meiner beruflichen Praxis gebildet. Ich bevorzuge eigenen Erfahrungen und einen persönlichen Draht zum Hersteller über Datenblätter und Testberichte. Ich nehme für mich aber weder in Anspruch, bereits jeden Wechselrichter getestet zu haben, noch habe vor, das nachzuholen. Wer kann schon behaupten, seine Kaufentscheidungen immer rational zu treffen?


    Soll der Threadersteller/Leser doch selbst entscheiden, was er mit den von mir angebotenen Informationen anstellt.


    Schönes Wochenende!
    Skeptronik

  • Dann will ich das mal nachholen.
    Sei willkommen im Kreis und natürlich Danke für die Teilhabe an deinen erhaltenen Informationen seitens Oelmaier.
    Sehe es den "Einsteinern" nach, da sie oft an den technischen Problemen orientiert sind.


    Den SMA-Artikel kenne ich zwar, aber das dort veranschaulichte Prinzip ist nach meinem Kenntnisstand nicht bei der PAC Serie umgesetzt worden. Auch bei SMA scheint dies eher Theorie, als in etwas verfügbar, dass man kaufen kann.


    Es mag sein, dass man bei PAC die AC-Anteile durch Filtermaßnahmen gut vom DC-Teil abgetrennt hat, aber das ist eine spekulative Annahme. Eine Erdungsmöglichkiet des Minuspols ist mir gegenwärtig bei PACs nicht bekannt.


    Bei Sunways ist es recht gut erläutert : http://www.sunways.eu/static/s…tibilitySISM_DE_10-02.pdf


    Primär ging es mir bei meiner Eingangs-Anfrage auch darum, ob jemand Erkenntnisse hat, aus denen man schließen darf, dass es einen "Nachfolger" gibt, der auch zukünftig den verteilten Bestand fachlich (&kommerziell) angemessen unterstützen kann und will. Dies scheint sich ja anzudeuten...


    Danke nochmals.


    Grüße zum Wochenende.

  • Zitat

    Primär ging es mir bei meiner Eingangs-Anfrage auch darum, ob jemand Erkenntnisse hat, aus denen man schließen darf, dass es einen "Nachfolger" gibt, der auch zukünftig den verteilten Bestand fachlich (&kommerziell) angemessen unterstützen kann und will. Dies scheint sich ja anzudeuten...


    Man wäre sehr blöde, würde man sich nicht um Reparatur und Ersatz kümmern, vor allem weil dies auch wirtschaftlich lohnend ist zum Teil stürzen sich auf solche Dinge schnell Drittanbieter.



    Zitat

    Finde ich spannend... besonders für den Einsatz auf Wohngebäuden. Ob sich da ein Paradigmenwechsel anbahnt? Von anderen Herstellern sehe ich jedenfalls (noch) nichts vergleichbares. Habe letztens angefragt, wann die (wieder) lieferbar seien - aber da hielt man sich noch bedeckt... Bis alles wieder so läuft wie vor der Insolvenz, dürften noch ein paar Wochen vergehen.


    Die grundsätzliche Schwierigkeit dürfte sein, dass am Wechselrichtermarkt massive Überkapazitäten da sind und die Firmen eine gute Vertriebsstruktur auch ausserhalb Europas/Deutschland speziell in Süd-, Nord und Mitteleuropa (evtl. Naher Osten) benötigen.
    Das Hauen und Stechen beginnt erst und ein paar spezielle Segmente hat noch kein Wechselrichterhersteller entdeckt, wer hier als erstes Fuß fassen kann, hat ein Großteil des Marktes.


    Mit zwei winzigen Änderung könnte das neue Oelmaier Gerät in einen ganz anderen Markt eintreten, den Markt sehen sie jedoch scheinbar nicht.


    Weiß jemand, ob der Firmengründer mit an Bord bleibt, oder ob er sich mehr seinen restlichen Firmen widmet ?