Wirtschaftlichkeitsberechnung - Sunny Home Manager

  • Hallo allerseits,


    immer wieder kommt die Frage nach einer Wirtschaftlichkeitsberechnung auf. Warum liefert SMA hier keine klaren Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit des Home Managers und der Funksteckdosen? Ich bin diesbezüglich kein Fachmann und kann darauf auch keine klare Antwort geben. Ich persönlich habe aber eine Vermutung: Es ist einfach sehr komplex, die Wirtschaftlichkeit eines solchen Systems zu berechnen, da sie von sehr vielen Einflüssen abhängt. Es gibt also keine Universalantwort auf diese Frage - die Wirtschaftlichkeit muss unter Annahme von vielen Unbekannten für jeden Haushalt individuell berechnet werden.


    Bei einer PV-Anlage gibt es eine feste Einspeisevergütung und der jährlich zu erwartende Ertrag kann relativ genau bestimmt werden.


    Im Gegensatz dazu hängt die Rentabilität einer Eigenverbrauchsoptimierung aber ab von:
    - Vorhandenen Haushaltsgeräten
    - Vorhandenen sonstigen Verbrauchern
    - Größe der PV-Anlage
    - Verhalten der Personen im Haushalt
    - Anwesenheitszeiten der Personen im Haushalt
    - Größe des Haushaltes
    - usw.


    Viele dieser Größen können nicht leicht oder gar nicht sicher bestimmt werden.
    Ein Beispiel zum Verhalten der Personen im Haushalt: In einem sparsamen Haushalt wird die Waschmaschine vielleicht bereits immer mittags gestartet. Nun könnte man leicht annehmen, dass diese Maschine zu einem großen Teil aus dem Eigenverbrauch der PV-Anlage läuft. Ist das wirklich so?
    - Kann die PV-Anlage auch bei wechselhaftem Wetter den Verbrauch decken?
    - Welche anderen Verbraucher laufen gerade zu diesem Zeitpunkt im Haus?
    - Wie sieht das über die Laufzeit des Verbrauchers von oft über zwei Stunden aus?


    Vor kurzem hat solar64 in einem anderen Thread einen ersten Ansatz zu einer sehr vereinfachten Wirtschaftlichkeitsberechnung gemacht, den ich etwas erweitert habe (Anhang).


    Ich würde gerne die Community-Power in diesem Forum nutzen ;-)
    Fühlt euch frei, die Datei zu kommentieren / korrigieren / optimieren, sodass wir von den Erfahrungen der User profitieren können und zu einem besseren und "hersteller-ungefärbten" Bild der Wirtschaftlichkeit kommen.


    Kurzanleitung:
    Die Excel-Tabelle errechnet zur Zeit die Wirtschaftlichkeit eines automatisierten Gerätes mit einer Funksteckdose.
    Gelbe Felder müssen eingetragen werden, der Rest errechnet sich automatisch.
    Grundlage für den Verbrauch (Maschinen und Haushaltsgeräte) ist eine Studie der Energieagentur NRW über mehr als 100.000 Haushalte.


    Verzinsung ist noch nicht berücksichtigt (mag das jemand ergänzen?)
    Gesamtsystem (Home Manager + bis zu 10 Funksteckdosen) wird noch nicht berücksichtigt - mag das jemand ergänzen?


    Ich freue mich sehr auf eure Mitarbeit :-)


    Sonnige Grüße,
    Christian

    Dateien

    Christian Höhle (SMA Solar Technology AG)
    -
    Die in diesem Beitrag veröffentlichten Informationen/Meinungen geben die persönliche Meinung des Verfassers wieder und repräsentieren nicht zwangsläufig die offizielle Position der SMA Solar Technology AG

  • Noch ein Wort zum Status dieser Berechnung: Im aktuellen Stand ist sie ein erster Entwurf ohne Gewähr auf Richtigkeit der Rechnungen oder der Annahmen. Wenn ihr Fehler findet, oder Kommentare habt, freue ich mich sehr auf euer Feedback.

    Christian Höhle (SMA Solar Technology AG)
    -
    Die in diesem Beitrag veröffentlichten Informationen/Meinungen geben die persönliche Meinung des Verfassers wieder und repräsentieren nicht zwangsläufig die offizielle Position der SMA Solar Technology AG

  • Nette Tabelle. :-)


    Was jedoch fehlt ist, dass sämtliche Geräte alle 5- 10 Jahre ersetzt werden müssen.


    PS: Wie sieht es eigentlich mit der CO2-Amortisation bzgl. der Steuerungselektronik aus?

  • Hallo


    Unsere Anlage ging Ende 2011 ans Netz und wir bekommen für den Eigenverbrauch bis 30% 12,36 cent Netto und bei einen Eigenverbrauch >30% 16,74 cent Netto
    Das fehlt für ältere Anlagen in der Berechnung noch.


    Es wäre außerdem schön, wenn man erkennen könnte, ob es sich bei den Preisen um Netto oder Brutto handelt.


    Auf was beziehen sich denn die Prozentangaben beim Eigenverbrauch? (Zellen E17 und E18)



    Zur Auswertung nutze ich zur Zeit die Excel Tabelle von http://www.solarstrom-von-dr-alb.de/
    Letztes Jahr hatten wir mit 4 Personen einen Verbrauch von ca 6000kWh
    Die Anlage erbringt wahrscheinlich 10000kWh


    Im Moment liegt der Eigenverbrauch bei 20,67% was im Vergleich zur Volleinspeisung 113€ mehr ausmacht.
    Das ganze ohne Funksteckdosen. Es wird aber Tagsüber gekocht und gewaschen.
    Jetzt ist doch die Frage, wie viel der Eigenverbrauch durch Funktsteckdosen noch gesteigert werden kann.


    MfG

    9,6kWp, DN 40°, 172°, PLZ 36
    64 x Solar Frontier SF 150 ----- SB 5000TL-20 + SB 4000TL-20
    Anlagenüberwachung mit Sunny Home Manager, am Netz seit 09.12.2011

  • Mal ganz ehrlich, das rechnet sich vermutlich nie, das kann auch keiner wirklich ausrechen!


    Strompreissteigerung = wer das vorhersagen könnte wird Millionär


    ----
    Kleingeräte mit Stecker


    Geräteaustausch = innerhalb von 5-8 Jahren jedes Gerät 1 mal - Verbrauch deutlich geringer als das Altgerät
    Kühlgeräte = zukünftig nicht steuerbar, die laufen mit ganz geringer Leistung quasi 24 Stunden


    ---
    Großgeräte ohne Stecker
    - fällt mir nicht ganz so viel zu sein:
    - Heizstab im Wasserspeicher


    ---
    Das ist kein Problem des SHM sondern aller Smart Homes und da wird uns im nächsten Jahr einiges neues Erwarten zu sehr günstigen Preise, die dann auch noch Mehrwerte in Richtung Sicherheit, Komfort und Entertainment bringen werden. Fritzbox wird Steckdosen über dect ansteuern ...


    ---
    Ich bin in der Beziehung ein "Spielkind" und darum interessiert mich der SHM, aber das Produkt hat einen großen Designfehler, es ersetzt die Webbox nicht, und so blöde bin ich nun auch nicht neben der SWB-BT noch den SHM zu stellen, dafür ist die Preispolitik einfach viel zu hoch bei zu geringem Gegenwert. So wird das nichts ...

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Zitat von Andrea69

    @cyberbox:
    Weshalb ersetzt der SHM die webbox nicht ?


    Technisch fehlen da ein paar Sachen, nicht alle Kanäle im logging und nicht alle Einstellungen an den wr machbar.


    Warum SMA das nicht eingebaut hat, kann eigentlich nur kommerzielle Aspekte haben.

    22.05.2012: 8,8 kW, 100 % Eigenverbrauch, netmetering mit Ferrariszähler [Belgien]
    25.02.2016: 2,6 kW, netmetering mit Vergütung [Niederlande]

  • Hallo RasGer,


    Zitat von RasGer

    Was jedoch fehlt ist, dass sämtliche Geräte alle 5- 10 Jahre ersetzt werden müssen.


    Macht nichts - dann kann man ja gezielt günstige Geräte kaufen, die wieder mit der vorhandenen Steuerungselektronik gesteuert werden können. Neue Geräte werden dann wahrscheinlich weniger verbrauchen, aber in 5-10 Jahren wird der Vorteil durch Eigenverbrauchssteuerung auch erheblich höher sein...


    Wenn man das in seine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einfließen lassen möchte, kann man wie folgt vorgehen:
    - mit dieser Tabelle das aktuelle Gerät berechnen
    - den jährlichen finanziellen Vorteil der Jahre bis zum vermuteten Austausch des Gerätes in ein neues Tabellenblatt kopieren
    - mit dieser Tabelle das neue Gerät berechnen
    - den jährlichen finanziellen Vorteil der Jahre nach Austausch des Gerätes ebenfalls in das neue Tabellenblatt kopieren
    - Vorteile aufaddieren und schauen, wann sich's lohnt.


    Zitat von RasGer

    Wie sieht es eigentlich mit der CO2-Amortisation bzgl. der Steuerungselektronik aus?


    Wäre sicher interessant, das ebenfalls herauszufinden. Ich kenne aber leider keine Daten dazu.


    Sonnige Grüße,
    Christian

    Christian Höhle (SMA Solar Technology AG)
    -
    Die in diesem Beitrag veröffentlichten Informationen/Meinungen geben die persönliche Meinung des Verfassers wieder und repräsentieren nicht zwangsläufig die offizielle Position der SMA Solar Technology AG

  • Hallo Kalli01,


    Zitat von Kalli01

    ... Eigenverbrauch bis 30% 12,36 cent Netto und bei einen Eigenverbrauch >30% 16,74 cent Netto


    Guter Punkt - kannst Du die Tabelle vielleicht um diese Regel erweitern und hier zur Verfügung stellen?


    Zitat von Kalli01

    Es wäre außerdem schön, wenn man erkennen könnte, ob es sich bei den Preisen um Netto oder Brutto handelt.


    Sofern ich Zeit finde (wir renovieren gerade ein Kinderzimmer), ergänze ich das heute Abend.


    Zitat von Kalli01

    Auf was beziehen sich denn die Prozentangaben beim Eigenverbrauch? (Zellen E17 und E18)


    Die Bezeichnungen muss ich noch einmal überarbeiten - Eigenverbrauch ist da schlicht falsch.
    Die Wirtschaftlichkeitsberechnung bezieht sich im Moment auf ein konkretes Gerät. Die beiden Prozentwerte sind eine Abschätzung, zu wie viel Prozent das Gerät Strom aus der PV-Anlage nutzt.


    Im oberen Wert (ohne automatische Steuerung) steht der Anteil der Geräteenergie, die aus PV ohne Automatisierung gedeckt werden kann. Bei Berufstätigen, die grundsätzlich ihre Geräte Abends benutzen, kann das bei 0% liegen. Bei jemandem, der eine kleine Anlage und eine Zeitvorwahl an der Maschine besitzt, kann dieser Wert vielleicht bei 30-35% liegen. Bei jemandem mit einer großen Dachanlage mit vielleicht 30kWp liegt dieser Wert evtl. bei 80% (vorsicht - alles Schätzwerte!).


    Im unteren Wert (ohne automatische Steuerung) steht der Anteil der Geräteenergie, die aus PV mit Automatisierung gedeckt werden kann. Dies ist ebenfalls ein Schätzwert, der aussagt, um wie viel besser das ganze mit automatischer Steuerung, also unter Berücksichtigung des Verbrauchs im Haus, der Wetterprognose, den Lokalen Gegebenheiten, des Geräteverbrauchsprofils für einen Lauf usw. wird.


    Zitat von Kalli01

    Im Moment liegt der Eigenverbrauch bei 20,67% was im Vergleich zur Volleinspeisung 113€ mehr ausmacht.
    Das ganze ohne Funksteckdosen. Es wird aber Tagsüber gekocht und gewaschen.
    Jetzt ist doch die Frage, wie viel der Eigenverbrauch durch Funktsteckdosen noch gesteigert werden kann.


    Und genau da liegt eine der größten Schwierigkeiten. Erstmal kannst Du es nur vermuten, denn selbst wenn Du immer bevor Du Deine Spülmaschine anschmeißt nochmal rausläufst und sicher stellst, dass auch wirklich keine Wolke zu sehen ist, kannst Du nicht ansatzweise sicher sein, dass das für die nächsten 2,5h so bleibt.


    Sehen kannst Du es erst, wenn Du PV-Erzeugung, Netzeinspeisung und Netzbezug im zeitlichen Verlauf anschaust.


    Sonnige Grüße,
    Christian

    Christian Höhle (SMA Solar Technology AG)
    -
    Die in diesem Beitrag veröffentlichten Informationen/Meinungen geben die persönliche Meinung des Verfassers wieder und repräsentieren nicht zwangsläufig die offizielle Position der SMA Solar Technology AG

  • Hi cybersoft,


    Zitat von cybersoft

    ...das rechnet sich vermutlich nie, das kann auch keiner wirklich ausrechen!


    In Bezug auf den Strompreis kann man mit zwei Punkten sicher rechnen
    1) Er wird weiter steigen
    2) Er wird nicht unendlich weiter steigen, weil PV die Kosten bremst und die EVUs die Vorteile der gesunkenen Börsenstrompreise irgendwann mal weiter geben müssen... Das bedeutet, wenn man aktuell mit einer Steigerung von 3,5% pro Jahr rechnet, und das ganze auf vielleicht 1% in 20 Jahren reduziert, liegt man möglicherweise nicht schlecht.


    Hochgradig individuell ist dagegen die Deckung der Geräte durch PV-Strom. Für eine genaue Aussage führt an einer Messung kein weg vorbei.


    Zitat von cybersoft

    Kleingeräte mit Stecker
    Geräteaustausch = innerhalb von 5-8 Jahren jedes Gerät 1 mal - Verbrauch deutlich geringer als das Altgerät
    Kühlgeräte = zukünftig nicht steuerbar, die laufen mit ganz geringer Leistung quasi 24 Stunden


    Gerätetausch ist ok, man kann dann wie weiter oben schon geschrieben ja gezielt wieder ein günstiges, Steuerungskompatibles Gerät kaufen.
    Kühlgeräte lohnen sich nur in Sonderfällen - die Energiemenge ist einfach zu gering. Wenn Strom Nachts einen besonderen Wert hat, wie z.B. in Inselanlagen, wo man sich sonst einen größeren Akku leisten müsste, wäre das so ein Sonderfall.


    Zitat von cybersoft

    Großgeräte ohne Stecker...
    - Heizstab im Wasserspeicher


    ... kann man sofern Leistungskompatibel einfach mit Steckern ausstatten.
    Die Frage ist, was man damit einspart. Heizt man z.B. einen Warmwasserspeicher sonst mit Gas, spart es zur Zeit 7ct / kWh an Gasbezug, kostet aber 18ct nicht mehr anfallende Einspeisevergütung. Das ist dann heute noch ein Verlustgeschäft.


    Ein anderer Punkt, der in der Rechnung noch nicht berücksichtigt ist, ist die 70% Abregelung - hier steht die Energie >70% der PV Generatorleistung "kostenlos" zur Verfügung, da sie sonst nicht vergütet wird. Hier fallen die 25,7ct / kWh für eine Spülmaschine vollständig als Vorteil an, und auch die 7ct für einen Heizstab lohnen sich.


    Zitat von cybersoft

    ... es (der Sunny Home Manager) ersetzt die Webbox nicht ...


    Stimmt - soll der Home Manager auch nicht. Während die Webbox als Diagnosetool für große Anlagen dient, ist der Home Manager ein Energiemanager und Gateway für die Leistungswerte zum Portal. Wenn Du das mit den anderen Überwachungslösungen am Markt vergleichst, wirst Du feststellen, dass dort auch kaum ein höherer Detailgrad übertragen wird. Ein Großteil der Kunden nutzt die Funktionen der Webbox gar nicht aus. Das ist ungefähr so, als ob Du jedem KFZ ein Onboard-Diagnose-Gerät beilegen würdest (mit der Webbox macht SMA das und der Kunde zahlt den Preis dafür, sofern es ihm das wert ist). Mit dem Home Manager bekommt man nun ein "Auto, bei dem man das Onboard - Diagnosegerät nicht gleich mit bezahlen muss". Vielleicht entwickeln sich daraus ganz neue Geschäftsmodelle: Evtl. kann man bald in die "Werkstatt" zu seinem Elektriker fahren, und im Fehlerfall z.B. eine Webbox mieten, um konkreten Problemen auf den Grund zu gehen.


    Es gibt übrigens einen kleinen Trick zur Erkennung versteckter Leistungsreduktionen, der heute schon funktioniert: Man kann die eigenen Anlagendaten automatisch an Sonnenertrag.eu übertragen, und so die eigene Anlage mit Nachbaranlagen direkt vergleichen. Leistungsreduktionen kann man so leicht erkennen.


    Sonnige Grüße,
    Christian

    Christian Höhle (SMA Solar Technology AG)
    -
    Die in diesem Beitrag veröffentlichten Informationen/Meinungen geben die persönliche Meinung des Verfassers wieder und repräsentieren nicht zwangsläufig die offizielle Position der SMA Solar Technology AG