Uhr-Umstellung [Sommer- auf Winterzeit]

  • Hallo PV-Freunde,


    in einigen Wochen ist es wieder soweit, die Uhr wird von Sommerzeit auf Winterzeit umgestellt.
    Dann wird es wieder Diskussionen über den Sinn und Unsinn dahinter geben.
    (Die Sommerzeit wurde eingführt um durch ein früheres beginnen und enden des Tages, Licht und somit Energie einzusparen)


    So was meint Ihr, wird die Diskussion bald andersrum geführt werden. Sprich es geht nicht mehr darum Energie angeblich einzusparen, sondern ob die Photovoltaik einen so großen Einfluss haben wird, dass wir unseren Tagesrhytmus der Energie produktion anpassen.


    In einigen Industriebereichen z.B ähnlich wie im Baugewerbe im Sommer überstunden und im Winter Schlechtwetter.

    Einmal editiert, zuletzt von eggis () aus folgendem Grund: Threadtitel ergänzt!

  • Von mir aus könnte das ganze Jahr Sommerzeit sein. Bis März gibt es deutliche Abendspitzen, die nicht mehr durch PV gedeckt werden können. Sobald die Umstellung auf Sommerzeit kommt, kommt die "Feierabend"-Spitze früher bzw. kann die Sonne länger zur Stromerzeugung beitragen und insgesamt ist die PV-Produktion dem Verbrauch besser angepasst.


    Das sieht man auch schön in der Grafik des Fraunhofer Instituts:
    [IMG:http://rollkopp.lima-city.de/Tagesgaenge.jpg]
    Bis März ist "das Zahnfleisch" rechts geschwollen, ab April ist das weg und - um im Bild zu bleiben - im Sommer hat die PV schon richtig Biss. :mrgreen:


    Klar, um Weihnachten herum hat PV keinen Einfluß mehr auf die Feierabend-Spitze, aber man würde sich die dusselige Uhrenumstellerei und die Umgewöhnung - vor allem im Frühling - ersparen.

  • Mir gehts eigentlich nicht nur um die PV-Spitze die im Sommer die Spitzen und Mittellast abdeckt. Es wurde schon häufiger von einem PV- Zubau von 200 Gwp bis 2040/2050 gesprochen. Erst vor kurzen wurde hier angesprochen das eine Aluhütte ihren Betrieb in Deutschland wieder hochgefahren hat weil die Energiekosten um ein paar %-Punkte gefallen sind.


    Die Frage die ich mir zum Beispiel Stelle ist, ob Industriebereiche mit über 30-50% Energiekosten bei den Gesamtaufwendungen nicht auf die Idee kommen könnten im Sommer halt in 2 Schichten zu produzieren und dafür im Winter halt auch mal 1-2 Monate den Laden zu schließen. Dies wäre dann die neue Hauptinstantsetzungszeit.