Frage zu Elektrizitätsversorgern allgemein

  • Hallo,
    ich weiß, wir sind hier im Photovoltaik-Forum, aber meine Erfahrung hat mir gezeigt, daß man selten auf so kompetente Forumsteilnehmer trifft wie hier, und daß man sich hier auch mit Stromversorgungsunternehmen allgemein ganz gut auskennt.
    Ich habe nämlich folgendes Problem: In unserem Unternehmen kam es aufgrund eines "Erdschlusses infolge Isolationsminderung aufgrund Alterung an der versorgenden Erdleitung" zu einem längeren Stromausfall und dadurch entstand ein nicht unerheblicher Maschinenschaden.
    Der Elektrizitätsversorger E.ON Hanse weigert sich aber nun, diesen Schaden zu übernehmen, da er nicht aufgrund von "Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit" entstanden ist. Was bitte ist denn daran nicht grob Fahrlässig, wenn man Leitungen so lange verrotten läßt, bis sie beschädigt sind?!
    Kennt sich hier zufällig irgendjemand mit solchen Sachverhalten aus? Wäre sehr dankbar für Tips zur weiteren Vorgehensweise und wünsche allen hier ein sonnenreiches und glückliches Jahr 2006!

  • Hallo,


    das sieht wohl schlecht aus für dich. Ich habe das mir einer Freileitung durch. Da ist eine Phase einfach abgeriseen und auf die null gefallen, so dass ich im ganzen Haus 380V an den Steckdosen und Geräten liegen hatte. Die Glühbirnen waren noch der kleinste Schaden. Heizung, Tiefkühltruhe, Radio etc. Es hieß: Die Leitungen werden regelmäßig überprüft und es ist keine grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorhanden.


    Seit dem habe ich eine Überspannungsschadenversicherung (welch Wort) die das wohl regulieren würde, aber auch keinen Schaden mehr gehabt. Kurz drauf wurde alles unter die Erde gelegt.


    Das ist zumindest meine Erfahrung. Ohne Anwalt wirst du da nichts erreichen.Und dann vielleicht auch nicht viel. Oder versuchst es, kommt auf den Schaden an...


    Kato

    15,54 Kwp
    2xSB5000 mit je 32 Stück Suntechnics STM185
    1xSB3300 mit 20 Stück Suntechnics STM185
    SunnyBoyControl mit Netzleitungsmodem

  • Hallo,


    ich denke hier handelt es sich eher um eine rechtliche Frage wie eine technische Frage. Hierzu solltest Du Dich an einen Rechtsanwalt wenden, da wir hier doch eher die Praktiker sind wie Juristen.
    Sicherlich verfügt Ihr in Eurem Unternehmen über eine Rechtschutzversicherug die für solche Fälle gedacht ist.
    Ein Versuch ist es auf alle Fälle Wert, den juristischen Weg mittels eines RA einzugehen. Auch wenn bei kato es nix gebracht hat.


    Wie schaut es mit Maschinenschutzversicherungen aus?


    Mich würde es freuen wenn Du uns hier auf dem Laufenden hälst obwohl es eigentlich nicht viel mit PV zu tun hat.


    Viel Glück wünscht Dir
    Elektorn