Modulneigung und Reinigung

  • Hallo,


    Hast du diesen thread gelesen:
    http://www.photovoltaikforum.c…7&highlight=verschmutzung


    Zitat

    Daher lege ich soviel Wert auf diesen Punkt der Selbstreinigung. Ich finde die Überlegung mit den rahmenlosen Modulen gar nicht so abwegig, sie müssen ja nicht von der ZWS sein.


    Zitat

    also bei 12° Neigung hast du sicher kaum einen Selbstreinigungseffekt. Da kann auch irgendein"Spezialmodul" nichts dran ändern. Ich habe 45° und habe überhaupt kein Problem mit Schnee oder Dreck.


    Was ich damals schrieb stimmt auch heute noch. Ich habe noch keine Bilder der beiden Anlagen und auch keine Möglichkeit sie hier einzustellen.
    Die Bilder würden klar zeigen daß die Module am unteren Rand sauber sind, auch bei nur 17 Grad Neigung, eben weil der Rahmen entfernt wurde.
    Die Module mit 30 Grad Neigung sind verschmutzt weil der Rahmen das Wasser(und den Dreck!) staut.
    Auch würde ich heute die Module verkehrtrum montieren weil der Abstand der Zellen zum Rahmen oben größer ist als unten. Die Verschmutzung hätte dann nicht dieselbe Auswirkung.


    mfG


    Strawberry

  • um nochmal auf meine Anlage zurückzukommen:
    Neigung 10 °, Module von BP 160 Watt polykristallin 96 Stück
    Südausrichtung, 3 Wechselrichter SMA SB 4200TL
    Im Jahr 2005 1011 Kwh/Kwp

  • Hallo Conrad,


    Guter Ertrag - aber wo steht Deine Anlage - Süddeutschland - Norddeutschland :?:


    Gruß


    Hubsi

    PVI - 15 kWp - 120 Kyocera Module - 3 Fronius WR - ans Netz Sept. 2004
    PVII - 7 kWp - 44 IBC (Sharp) Module - 2 SB 3300TL WR - ans Netz Januar 2006

  • Mal ne kurze Frage zum Neigungswinkel!


    Dachte immer das ab 12° in unseren Breitengraden eine ausreichende Selbstreinigung stattfindet!
    und der optimale Neigungswinkel im Sommer ca 27° und um Winter ca 50° ist da im Winter die Sonne wesentlich tiefer steht!

  • meine Anlage mit 10 Grad Neigung steht in der Südpfalz zwischen Landau und Karlsruhe.
    Übrigens haben wir schon eine Anlage aufgebaut, an der der Betreiber die Neigung verstellen kann. 20-30-40-50 Grad Stufen.

  • Zitat von Conrad

    ... Übrigens haben wir schon eine Anlage aufgebaut, an der der Betreiber die Neigung verstellen kann. 20-30-40-50 Grad Stufen.


    Kannst du uns diese Anlage mal mit einem Foto zeigen bzw. erklären, wie dabei das Gestell funktioniert ?


    Muss jedes Modul einzeln verstellt werden oder ist das ein zentral zu bedienender Mechanismus ? Preis ?


    Danke, Kurt

    IB: 16.06.05 Dach: 180°/48° Module: 38xBP3160=6,08kWp WR: 1xSB5000TL-MS (gekühlt)
    IB: 14.07.11 Dach: 180°/8° Module: 40xTrina180=7,20kWp WR: 1xPVI3.0+1xPVI3.6 (gekühlt)
    Logger:
    SL1000

  • Hallo Conrad,


    das interessiert mich auch !!


    Wenns nicht zu kompliziert, oder aufwändig ist würde ich mir den "Spaß" wohl gönnen ...


    Grüße,
    Burkhard

    "Es ist besser ein kleines Licht zu entzünden, als über große Dunkelheit zu klagen" ( Konfuzius )

  • Conrad :
    Mich würde das Thema Neigungsverstellung auch brennend interessieren.
    Kannst du uns den Hersteller des Montagesystems nennen oder vielleicht auch ein parr Bilder einstellen?
    Vielen Dank für deine Bemühungen.
    Grüsse
    wfl9

  • Wegen Neigung verstellen:


    schaut mal bei http://www.solar.schletter.de vorbei!
    Die bieten auch eine Montagegestellart zum verstellen an.
    Zudem haben sie ein kostenlosen Excelbasierenden Berechnungssheet mirt welchem man den Abstand der Modulreihen bei Flachdächern berechnen kann.
    unter downloads bekommt man den Gesamtkatalog mit allen Gestellarten


    Gruss Sven

  • Das verstellbare Untergestell haben wir selbst gebaut.
    Das Untergestell besteht lediglich aus verzinkten Vierkantrohren. Im Prinzip aus Dreiecken, bei dem die hintere Stebe mehrere Löcher hat zum Verstellen der Höhe. 5 Dreicke halten eine Montageschiene von ca. 5m Länge.
    Profil der Vierkantrohre ist 60 x 30.