PV Anlage in NRW

  • Hallo,
    ich bin im Begriff auf meine Halle eine PV-Anlage zu bauen.
    Von Örtlichen Unternehmen habe ich schon mehrere Angebote bekommen, welche zwischen 17 und 30 kwp variieren.


    Das Dach steht leider nicht Optimal, ist aber das einzige was in Frage kommt.


    Neigung: 10Grad
    Ausrichtung: Süd-West (Süd -10Grad)
    Trapezbleche
    Fläche: ca. 230qm Süd-West und ca. 150qm andere Richtung


    Ich wollte jetzt erstmal wissen welche Module für dieses Dach von Vorteil wären.


    Normale monokristalline Module
    Dünnschichtmodule (Polykristallin glaube ich)
    Folienmodule (Glaube auch Polykristallin)

  • Kann mir nichmal kurz jemand ein Feedback geben ob sich überhaupt lohnt auf so ein Dach eine PV-Anlage zu bauen und wenn doch welche Module dafür am besten geeignet wären.


    Dünnschicht soll laut Vertreter besser sein bei seitlicher Einstarhlung und diffusem Licht.

  • Hallo taffxxl


    Ob es sich lohnt ? Ökologisch immer :-)


    Die geht es aber bei der Frage sicher ums monetäre.


    Und da würde ich dir auch auch zu Dünnschichtzellen raten.


    1. Besser sind sie in erster Linie aus wirtschaftlichen Gründen.
    2. Bei Kristallzellen hab ich bei zumindest bei kleineren Herstellern großes
    Bauchgrimmen, ob diese in absehbarer Zeit (<20 Jahre) noch am Markt
    sind.
    3. Ersatzbeschaffung und vor allem Ersatzmontage von Dünnschichtmoodullen scheint mir langfristig wesentlich umproblematischer


    Gruu
    die Füchsin

  • Ich finde es nur komisch das in dem einen Angebot mit normalen Modulen nur die Westseite der Halle benötigt wird und die Anlage 30kwp Leistung hat


    und bei einem anderen Angebot beide Seiten mit Dünnschichtmodulen die Anlage nur 20kwp hat.


    Sind Dünnschichtmodule denn soviel weniger Leistungsfähig?

  • Versteh ich nicht so ganz.
    Dazu müsste ich das Angebot sehen.


    230 qm Dach = ca 210 qm Generatorfläche.


    "normale :-) " Module 25 - 30 kwP
    Dünnschicht Module 13 - 18 kwP
    Folie (wie im anderen Thread) 8-10 kwP :-)


    Das Nordostdach würd ich weglassen. Selbst bei nur 10 Grad Dachneigung in NRW unwirtschaftlich IMO


    Gruss
    die Füchsin

  • Zitat von taffxxl

    Ich finde es nur komisch das in dem einen Angebot mit normalen Modulen nur die Westseite der Halle benötigt wird und die Anlage 30kwp Leistung hat


    und bei einem anderen Angebot beide Seiten mit Dünnschichtmodulen die Anlage nur 20kwp hat.


    Sind Dünnschichtmodule denn soviel weniger Leistungsfähig?


    Do solltest mal a bisserl googeln, und dich mit den verschiedenen Modulen auseinandersetzen.


    Aber ganz kurz Dünnschichtmodule haben einen Wirkungsgrad von 6 - 8 % Mono von 16 - 18%


    Dünnschichttechnologie ist relativ neu und wird hauptsächlich auf großen Dächern mit ungünstigen Winkeln und Neigungen eingesetzt.


    Eingesetzt werden Sie hauptsächlich aus Kostengründen und einem besseren verhalten bei diffusem Licht pro kwp. Bei der Einstrahlung nach Fläche schaut die Rechnung wieder anders aus.
    Leider sind Dünnschichtmodule preislich nimmer viel günstiger, so dass es rechnerisch zu überdenken ist diese Technik einzusetzen.

  • Ich hab ja das Ziel eine Anlage mit möglichst viel Leistung auf dem Dach unterzubringen.


    Demnach wären die normalen Module die besten


    Aber anhand der schlchten Ausrichtung sollte ich da jetzt lieber Dünnschicht nehmen oder macht das keine Vorteile?

  • Wie schon gesagt pro kwp sind hier Dünnschicht besser. Dadurch bringst du aber weniger leistung aufs Dach


    Pro m² sind kristalline Module auch bei dieser Lage besser, aber die Kosten steigen durch das dass mehr Anschlußwert raufkommt. Die Rentabilität wird aber rein durch den Anschlußwert und die anfallenden Kosten bestimmt.


    Zusammengefasst soll das heißen dass der Mehrertrag durch den höheren Anschlußwert ( Kristalline Module ) dem Ertrag und Kosten pro kwp entgegenstehen.


    Wenn du also die kosten / Nutzen vergleichst, wirst du wahrscheinlich mit Dünnschicht besser fahren.

  • Da ich noch blutiger Anfänger bin stelle ich mal die These auf, dass über 20 Jahre gerechnet Dünnschicht besser wäre aber über einen längeren Zeitraum wie 30 Jahre die Monokristallinen besser wären.


    Ich komme darauf weil die Dünnschicht sich schneller rentieren, bei den normalen aber im endeffekt mehr rauskommt.


    Wahrscheinlich wird die Anlage auf Dünnschicht hinauslaufen, weil die ja wegen der schlechten Ausrichtung des Daches nochmal besser sind.



    Was mich aber wundert ist das ich hier garnix von den Folienmodulen höre. Die scheinen ja noch nicht so verbreitet zu sein. Weis da jemand was drüber?