Kooperationspartner gesucht

  • Wir suchen einen Kooperationspartner



    Die Solaregi Projektgemeinschaft sucht für ein neuartiges Solarkraftwerksprojekt einen Kooperationspartner aus dem Bereich Investoren, Energieversorger,Kraftwerksbetreiber etc.Die Solaregi Projektgemeinschaft beabsichtig in Spanien Solarkraftwerke,Entwicklungs- und Forschungseinrichtungen für erneuerbare umweltfreundliche Energie zu erstellen.Zu diesem Zweck möchte die Projektgemeinschaft zunächst die Hotelanlage +++++ in der Nähe von Alicante erwerben. Beim Erwerb dieser Hotelanlage ist die ++++ ++++S.A. als Aktiengesellschaft mit enthalten.Der Vorteil durch den Erwerb der Hotelanlage liegt darin, daß man ein bereits hervorragendes Objekt erwirbt, welches bereits mit dem Erwerb Einnahmen und Renditeerträge erwirtschaftet.Es ist angedacht in der Nähe der Hotelanlage eine 1 MW ++++ Solar Demoanlage zu errichten. Das Hotel wird den Sitz der ++++++ S.A. Holding beherbergen, des weiteren wird das Hotel als Informationsstandort für interessierte Kunden dienen und ihnen ganz nebenbei einen unvergesslichen ,angenehmen Aufenthalt bieten.. In dem Hotel werden dann Informationsveranstaltungen, Seminare, Fortbildungen, Aktionärsveranstaltungen etc. durch die ++++++ S.A. durch geführt.In unmittelbarer Nachbarschaft zur Hotelanlage wird die ++++++ S.A ein Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Solarenergie, Wasserstoffgewinnung, Brennzellentechnologie, Brauchwasseraufbereitung und Fernwärmeoptimierung errichten.Die +++++ S.A. beabsichtigt nach dem Erwerb durch die Solaregi Projektgemeinschaft in der Region +++++ Solar Großkraftwerke mit einer Leistung von 600 MW zu bauen, ferner ist geplant eine Produktionsstätte für Brennstoffzellen zu errichten, um den gewonnen Wasserstoff aus dem +++++ Solar Großkraftwerk kommerziell zu vermarkten. Zu diesem Zwecke wird die ++++++ S.A. schnellst möglichst einen stillgelegten ehemaligen flughafen von 400ha käuflich erwerben und mit der Projektentwicklung für das erste ++++Solar Großkraftwerk beginnen.Die +++++ S.A. hat sich zum Ziel gesetzt eine nicht gerade unerhebliche Konkurrenz zu den herkömmlichen Energiequellen wie Erdöl, Koks, Kohle oder Gas zu werden. Ein weiteres Ziel ist es mit einer der Weltmarktführer im bereich erneuerbarer umweltfreundlicher Energie zu werden.Eckdaten zum geplanten Projekt:Bau eines Solarkraftwerkes in Spanien ++++ Solarkraftwerk SpanienEckdaten:++++-Solar, deren Erfindung in den USA erprobt ist d.h. , eine entwickelte Prototyp-Anlage ist durch die amerikanische Energiebehörde geprüft. Durch unsere Kontakte zum Erfinder können wir die Verwertung der Patente für Spanien und Portugal erwerben und bekommen somit die Exklusivität.Geplant ist eine DEMO-Anlage von 1 Megawatt-Leistung. Nach Prüfung der Energiebilanz und Testat durch die europäischen Energiebehörden soll eine 600 Megawatt-Anlage gebaut werden. Durch das Baukasten-System wird schon nach Bau der 1. Megawatt-Stufe Strom erzeugt, d.h. Einnahmen erzielt.Die Solar-Anlage nach dem System +++“ hat durch die neue Erfindung eine 600-fach größere Leistungsfähigkeit als eine normal übliche Photovoltaik-Anlage. Die photovoltaischen Zellen sind in leichten Trögen angeordnet, die mit Linsen von extrem kurzer Brennweite abgedeckt sind..Für die 1 Megawatt-Anlage werden 4600 qm Fläche benötigt.,d.h, eine 600MW-Anlage erfordert eine Fläche von rd. 290 ha.Laut Berechnung des Erfinders anhand der Prototyp-Anlage wird eine Anlage von 600 MW 960 Millionen Dollar kosten. Hinzu kommen die Kosten für 5000 Tröge und 33 schwimmende RingePreiskalkulation für die 600 Megawatt-Anlage: 796.000.000 EuroTröge und Ringe 5.000.000 Euro400 ha Land (stillgelegter Flughafen) 2.000.000 EuroKauf der Firma in Gibraltar „+++++S.A.“ 11.500.000 EuroErwerb der Exklusivitätsrechte von++++ 8.000.000 EuroKosten für die Sicherung der Anlage 8.000.000 EuroErdbewegungen 6.000.000 EuroBau des Verwaltungstraktes 7.500.000 Euro_______________844.000.000 Euro- 2 –Berechnung der Einnahmen aus der Lieferung von Strom:Ein Megawatt sind 1 Million Watt bzw. 1000 KWEine 600 Megawatt-Anlage liefert somit 600.000 KW/hBei 10 Stunden Sonneneinstrahlung am Tag werden pro Tag 6 Millionen KW erzeugt.Die Anlage wird südlich von ALICANTE errichtet, wo nachweislich 300 Sonnentage im Jahr zu Buche stehen. Das heißt: im Jahr werden 1,6 Milliarden KW Strom erzeugt.Nachdem Energie-Einspeise –Gesetz der EU (EEG) werden pro KW-Strom 54,7 Cent vergütet.Die Einnahmen aus einer 600 Megawatt-Anlage belaufen sich demnach auf 875 Millionen Euro pro Jahr.Diese Einnahmen sind laut Gesetz auf 20 Jahre garantiert.Die Energie-Versorgungsunternehmen haben laut EEG sämtliche Voraussetzungen zu schaffen, damit die erzeugten Strommengen in den Stromkreislauf abgeführt werden können.Wir sind zur Zeit in Verhandlungen mit 2 Versorgungsunternehmen, die sich prozentual an der Anlage beteiligen sollen. Das hat politische, aber auch standortrechtliche Vorteile zu bieten.Sollten wir Interesse geweckt haben ,so würden wir uns freuen wenn Sie mit uns Kontakt aufnehmen würden.


    solaregi@safe-mail.net

  • :?:


    Ich finde die Aufstellung sehr unübersichtlich.
    Gibt es Prospekte, links oder ähnliches wo man
    einmal nachlesen kann?


    Grundsätzlich sind Finanzierungen als
    Joint Venture möglich


    Gruß
    fastlauf

    Interessiert an allem was mit neuen
    Technologien zu tun hat.

  • "Nachdem Energie-Einspeise –Gesetz der EU (EEG) werden pro KW-Strom 54,7 Cent vergütet."


    sagt nicht alles aber viel. Die Kosten werden vermutlich auf die europäischen Stromverbraucher umgelegt :roll: EEG's sind Sache der jeweiligen Staaten.


    Ich denke auch, dass man in diesem Forum eher nicht die Kooperationspartner findet die solche Großprojekte stemmen können. Woanders findet man die vermutlich auch nicht...

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Wir suchen aber gerade jetzt für Investoren Projekte mit neuer und regenerativer Energie die mit Joint Venture Capital begleitet werden
    können.


    Allerdings nur Großprojekte, d. h. ab 15 Mio. Euro.


    Gruß aus Düsseldorf
    fastlauf

    Interessiert an allem was mit neuen
    Technologien zu tun hat.

  • Was für ein Quatsch: Die berichten über ein geplantes Monsterprojekt (u.a. Kauf von 400 ha Flugplatz ....) und dann so ein Riesenbock.


    "Nachdem Energie-Einspeise –Gesetz der EU (EEG) werden pro KW-Strom 54,7 Cent vergütet".


    1) Es gibt natürlich kein "Energie-Einspeise –Gesetz der EU".


    2) Die Solarstromvergütung in Spanien für Grossprojekte ab 100 KWp beträgt lediglich 0,22 Cent/KWh - und ist zudem auf 400 MW gedeckelt.


    Wenn diese Projektierer ihr Geld eingesammelt haben, sind die 400 MW jedoch sicherlich bereits zu !

  • Zitat von Merrill

    2) Die Solarstromvergütung in Spanien für Grossprojekte ab 100 KWp beträgt lediglich 0,22 Cent/KWh - und ist zudem auf 400 MW gedeckelt.


    a) Die Angabe von 0,22 Cent/KWh möchte ich doch bezweifeln, eher dürfte es den 100-fachen Betrag geben.


    b) Meiner Erinnerung nach ist die Einspeisevergütung in Spanien aber an die Preisentwicklung der Stromabgabe an den normalen Verbraucher gekoppelt, d.h., inflationsgesichert.


    Und das könnte am Ende sogar die deutschen Entgeltregelungen schlagen, vor allem. wenn die Anlage auf den Canaren steht.

  • Klarer Verschreiber von mir, das mit den 0,22 Cent/kWh statt 0,22 Euro/kWh.


    Es bleibt jedoch dabei: Das "Angebot" von Solaregi ist unseriös und schlecht recherchiert.
    Er schreibt
    „Nachdem Energie-Einspeise –Gesetz der EU (EEG) werden pro KW-Strom 54,7 Cent vergütet". Das ist gleich zweifach falsch:


    1) Es gibt natürlich kein "Energie-Einspeise –Gesetz der EU".


    2) Die Solarstromvergütung in Spanien für Grossprojekte ab 100 KWp beträgt lediglich 0,22 EURO/KWh - und ist zudem auf 400 MW gedeckelt.


    Wenn diese Projektierer ihr Geld eingesammelt haben, sind die 400 MW jedoch sicherlich bereits zu !


    Grundsätzlich ist die Einspeisevergütungsregelung in Spanien extrem attraktiv:
    25 Jahre gibt es aktuell 44 Cent, danach extrem attraktive 80 Prozent des Satzes.
    Die aktuell 44 Cent/kwH steigen jedoch zudem jährlich um einige Prozent, weil sich diese Vergütung an dem Stromtarif orientiert, der im schnitt um 3-5 Prozent steigt. Diesen „Stromtarif“ multipliziert mit 575 % ergibt den Anfangsvergütungshöhe, die dann um ca. 3-5 % jährlich steigt. Anlagen die in 2007 in Betrieb gehen, erhalten also voraussichtlich ca. 46,x Cent auf 25 Jahre.

  • Völlig unseriös, unrealistisch, unrealisierbar und aufgrund des real decreto technisch nicht machbar zudem in 25 Jahren nicht Wirtschaftlich.


    Ich hab mich totgelacht beim durchlesen...


    Finger weg!

    32.06kWp Kyocera KC-167 GH-2; Solarmax40
    16.34kWp Kyocera KC170 GHT-2; 2xSolarmax6000C 1x6000S
    109.2kWp Sharp NT R5E3E; Solarmax100C

  • Wer sich mit PV-Anlagen beschäftigt hat, erkennt leicht, daß es Ungereimtheiten gibt.


    Ich habe sogar starke Zweifel, daß solaregi überhaupt schon einmal eine Anlage aufgebaut oder betrieben hat.


    Vielleicht ist er Hotelier in Spanien und benötigt einfach Geld?