Speichern mit Redox-Flow / Vanadium Batterien

  • Hallo in die Runde,


    zu den vielversprechendsten Batterietechniken für PV gehören ja Redox-Flow Batterien.
    Preislich rangieren die scheinbar in der Größenordnung von Blei-Batterien (ca. 100,- / kWh),
    Gleichzeitig ist der Einsatz, nach allem, was man darüber hört, flexibler (z.b. Aufladen durch Auffüllen von aufgeladenem Elektrolyt). Und die Lebensdauer sehr viel größer: berichtet wird z.b. von 30.000 Ladezyklen und mehr.
    Eingesetzt werden sie teilweise im MW-Bereich, z.b. zum Speichern von Windstrom.


    Das Problem scheint darin zu liegen, dass es bisher keine Importeure gibt, weil sie nicht nachgefragt werden bzw. weil sie unter PV-Betreibern unbekannt sind.


    Gleichzeitig versprechen diese Batterien m.E. zu einer hochprofitablen Stromquelle zu werden: einerseits haben wir den zunehmenden Eigenverbrauchszwang; ausserdem fällt die Einspeisevergütung nun ja immer weiter unter den Preis, zu dem die Versorger ihren Strom liefern. Speichern lohnt sich also immer mehr.


    Die Deutschen folgen ja bekanntlichermassen gern ihrer Neigung, aktuelle Entwicklungen zu verschlafen und stattdessen auf Händler, Medien und Konzerne zu hören, die ihr Zeug verramschen möchten.


    Deshalb mal die Frage, ob hier ein Importeur oder Herrsteller für diese Batterien bekannt ist.


    Gruss
    gwhh


    http://de.wikipedia.org/wiki/Redox-Flow-Zelle
    http://www.energy20.net/pi/?StoryID=317&articleID=152659
    http://www.heise.de/newsticker…-geschrumpft-1418594.html
    http://www.ostfalia.de/cms/de/…_redox_flow_batterie.html
    http://www.lithiumworld.de/red…hium-ionen-batterien-2051


  • Vielversprechend ist diese Batterietechnik, da geb ich dir recht, aber....
    Ein Importeur wird in einem der von dir verlinkten Artikel genannt, das ist z.B. die kanadische Firma Prudent Energy. Allerdings wird dort auch geschrieben, daß der Vizepräsident der Herstellerfirma extra aus London angereist war, um bei der Inbetriebnahme dabei zu sein. :roll:
    Ich gehe deshalb mal davon aus, daß die also so wahnsinnig viele Exemplare noch nicht verkauft haben, es also etwas besonderes (und vermutl. auch besonders teuer) ist, so ein Teil zu kaufen. Der Kunde ist auch nicht irgendein Autobesitzer, dessen Batterie schlapp gemacht hat und der sich nun eine "Neue" kaufen musste :mrgreen: , nein es ist eine Hochschule für angewandte Wissenschaften.
    Kurz gesagt, die Dinger sind von der "Serienreife" noch weit entfernt und die Forschung beginnt grade erst so richtig. Das Problem ist m.E. die geringe Energiedichte. Da hat man anscheinend vor einigen Tagen bei der Ostfalia-Hochschule in Wolfsburg einen Durchbruch erziehlt, aber genaues sagen wollen sie wohl noch nicht, da das Patentverfahren noch läuft (logisch würde ich auch so machen, nachher klaut noch jemand meine tolle Idee und ich guck in die Röhre) :shock: .
    Also kann von "verschlafen" hier wohl keine Rede sein, es wird ja in Deutschland geforscht und anscheinend auch mit Erfolg.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Von Prudent Energy sind in den vergangenen Jahren schon eine Reihe von Batterien gebaut und verkauft worden, wenn auch viele im Bereich höherer Leistungen, also bis in den MW-Bereich, häufig für die Speicherung von Windstrom.
    http://www.pdenergy.com/customers.html
    Und es gibt weitere Hersteller: in China, Thailand, Australien usw.
    z.b. hier http://www.alibaba.com/product…um_redox_battery_VRB.html


    Eine Anfrage dort wg. einer 2,5 kW-Batterie für eine Hausdachanlage findet man bei einem dieser Hersteller vermutlich nicht weiter interessant. Wenn aber einmal Betreiber von Freiflächenanlagen mit 30 kW oder darüber dort anklopfen würden, wäre das wohl ein anderes Thema.


    Ich vermute, bei Prudent Energy haben sie auf die Anfrage der Ostfalia Uni reagiert, weil sie dachten: endlich meldet sich auch jemand aus dem verschlafenen Deutschland und vielleicht könnte das ein Anfang sein, um hier einen Markt aufzutun.

  • Hallo,


    um mal hier ein wenig aufzuklären...
    Das Redox-Flow-System hat schon lange Serienreife, die Patente sind inzwischen ausgelaufen, und die Firma Gildemeister vertreibt es unter dem Namen Cellcube.
    Übrigens ist Gildemeister eine AG.


    Grüße

  • Zitat von gw-hh

    Wenn aber einmal Betreiber von Freiflächenanlagen mit 30 kW oder darüber dort anklopfen würden, wäre das wohl ein anderes Thema.


    Naja, warum sollten die da denn anfragen, bislang bestand für Betreiber größerer Anlagen überhaupt keine Veranlassung dazu. Wozu speichern, wenn man direkt einspeisen kann. Das hat sich bislang eben nicht gerechnet, aber das kann sich zukünftig ja ändern.
    Für den Speicher im Keller des EFH sehe ich da noch reichlich Probleme. Ich hab`s nicht durchgerechnet, aber ich kann mir vorstellen, daß die Tanks für die Elektrolytflüssigkeiten aufgrund der (bislang) geringen Energiedichte doch schon etwas größer sein müssten..... :roll:
    Ausserdem sind die in der Elektrolytflüssigkeit enthaltenen Chemikalien auch nicht ohne :roll:

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Zitat von marvinjonas

    Hallo,


    um mal hier ein wenig aufzuklären...
    Das Redox-Flow-System hat schon lange Serienreife, die Patente sind inzwischen ausgelaufen, und die Firma Gildemeister vertreibt es unter dem Namen Cellcube.
    Übrigens ist Gildemeister eine AG.


    Grüße


    Hallo und willkommen,
    na da weisst du ja sicher auch, was so ein Trümmerteil von 100 kwh kostet. Die kleineren Ausführungen hab ich auf der Cellcube-Homepage leider nicht gefunden und den Preis auch nicht.

    mit freundlichem Gruß
    smoker59

  • Die Redox Flow Akkus sind sehr teuer. Ich bin mir aber nicht sicher warum. Ich denke weil die Membranen so teuer und wenig haltbar sind (ähnliches Problem wie bei NaS oder bei Brennstoffzellen?)
    Im Grunde gibt es heute keinen sinnvollen Markt, weil die Energiedichte niedrig ist und sie also in portablen Anwendungen nicht praktikabel sind. Stationär als Lanzeitspeicher würden sie evt Sinn machen, weil man ja die Kapazität über die Tankgröße skalieren könnte (vorausgesetzt die Elektrolyte sind nicht so irre teuer pro Kwh).
    Angeblich hat sich Enercon auch mal dran versucht vor einigen Jahren, man hat dann aber nie wieder etwas davon gehört.


    Weiß jemand genaueres, insbesondere Materialkosten runtergebrochen auf Membran, Elektrolyt usw?

  • NAch meinen Informationen ist die Energiedichte inzwischen so groß, wie die von Bleiakkus, oder besser.
    Die Batterie der Ostfalia-Uni kommt auf etwa 15kg / kWh, also 10 - 15 Liter.
    Eine Abstellkammer reicht damit, um z.b. 20 kWh abzuspeichern.
    Die Gefährlichkeit entspricht etwa der von anderen Batterien, aber wohl eher geringer, als bei Lithium-Akkus.
    Jeder Energiespeicher bringt Risiken mit sich. Je höher die Energiedichte, um so mehr. Die Vanadium Elektrolyte sind m.W. harmloser, als die Schwefelsäure von Bleiakkus.


    Bei einem Angebot aus Taiwan wurde der Preis bei ca. 100$ / kWh taxiert. Es kommen bei der Batterie anscheinend sehr viel weniger teure Rohstoffe zum Einsatz, als im Fall der Blei- oder Lithiumbatterien. Und weil es praktisch keine Alterung gibt, nur gerinmgfügige Entsorgungsprobleme.
    Es scheint aber bisher das Problem der zu geringen Nachfrage zu bestehen, so dass Kleinmengen nicht lieferbar sind.
    Man muss anscheinend mindestens 1000kWh abnehmen, oder das Mehrfache für Einzelanfertigungen bezahlen.


    Am Ball ist hier anscheinend auch Younikos / Herzog. Dort wird man wohl versuchen, die Sache auf Hochpreisniveau zu verankern.
    Aber ich muss ja kein Iphone kaufen, wenn ich nur ein Handy will.


    Ich denke, es wäre interessant, wenn sich ein paar Betreiber größerer Anlagen zu einer Sammelbestellung entschließen oder ein Großhändler die Chance erkennt.


  • Ich bin kein Batteriespezialist.. aber wenn es eine Batterie ohne Alterung gibt, die unter 100USD /kWh kostet warum soll es dann keine Nachfrage geben?


    Dann könnte man einen 100kWh Speicher in die Hütte stellen mit Steuerung und Marge rund 12.000€ Ach ja man braucht vermutlich noch einen neuen Keller dazu...

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014