Die Delle [bei den Grundlastkraftwerken]

  • Zitat von baernibaer


    Wie wirst Du der energieintensiven Industrie die NetzleitungsBörse erklären (Befreiungsregelungen?) ???


    Wenn man am Bahnhof A ein und am Bahnhof B aus hat es die Bahn gewöhnlich geschafft einen Preis festzulegen. Dort gibt es Zeitabhängige Rabatte, Mengen Rabatte, Flatrates oder auch nur Einzelfahrscheine. Man kann sich sogar entscheiden ob man Erster oder Zweiter Klasse fährt. Alles nicht so Kompliziert. Man muss nur A und B kennen.


    Wenn man irgendwann nicht mehr so oft Bahnfahren will oder es zu teuer wird. Kann man sogar nach C umziehen das Näher an B liegt.

  • Nein Dornfelder,


    nicht das EEG denn heute ist ganz sicher keine Sonne angesagt, die niedrigen CO2 Preise und die Überkapazitäten sind das Übel!

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von open source energy

    denn heute ist ganz sicher keine Sonne angesagt


    Häh? Wir reden aber schon über Deutschland, oder?


    Laut SMA aktuell 9,6 GW PV. Das sind für einen Sonntag ca. 25% des Gesamtbedarfes
    Laut EEX-Prognose sind am Mittag 21 GW PV + Wind im Netz => etwa 50% des Gesamtbedarfes


    Bei mir herrscht gerade eine Außentemperatur von 12° und meine Heizung läuft. Ohne EEG würde jeder PV-Besitzer unter 5 Cent/kWh mit seinem Strom die Hütte heizen und nicht sinnlos ins Netz drücken. Dank des tollen EEG zahlt der Stromkunde für jede kWh durchschnittlich 30 cent und die wird dann für 1 Cent am Markt verkauft. Tolles System :evil:


    Dornfelder10

  • ohhh dann bin ich wohl von unserem Wetter ausgegangen... :-)


    Okay, das ist doch super... billiges CO2 ist dennoch das Übel...

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • Zitat von open source energy

    billiges CO2 ist dennoch das Übel...


    So richtig übel...
    http://www.photovoltaikforum.c…itsgeschichte-t90885.html
    Das wird uns aber noch teuer zu stehen kommen.[Blockierte Grafik: http://forum.hanfburg.de/fhb/images/icons/gucklink.gif]



    Mfg

  • Zitat von dornfelder10


    Hallo Dornfelder
    Auch ich widerspreche Dir. Dein Satz ist nur die halbe Wahrheit. Die ganze lautet:


    "Dank des tollen EEG zahlt der Stromkunde für jede kWh durchschnittlich 30 cent; UND weil A-Strahlungs-KW und B-CO2-KW nicht für ihre Folgekosten (Atommüll, Gesundheits- und Umweltschäden) bezahlen müssen, können sie an der Börse den Preis spielend leicht auf 1 Cent drücken. Die 29 Cent müssen dann vom einfachen Strombezieher bezahlt werden.
    Von der G4-freundlichen Regierung geschickt eingefädeltes System :evil: "


    Einig?
    MMM

    Die Zukunft: PV, Wind, EE-Gas!
    PV3.0: PV-Strom<10ct/kWh = Weniger Gas-/Ölimporte.
    Wir sind hinausgegangen / Sonnenschein zu fangen /
    komm mit und versuch es doch selbst einmal..
    PV-Berlin hat recht: bald >50 GWp / anno!
    China will 1.000 GW PV!

  • Zitat von MrMrsMiller

    ..........................
    Von der G4-freundlichen Regierung geschickt eingefädeltes System :evil: "


    Einig?
    MMM


    Servus MMM,


    nein da sind wir uns nicht einig. Die finanziellen Lasten des EEG tragen 2 Hauptgruppen - die nichtprivilegierten Verbraucher und die G4. Der Strommarkt hat sich durch das EEG-Dumping innerhalb der letzten 5 Jahre dramatisch verändert. Und bei einem Planungshorizont eines Großkraftwerkes von >40 Jahren haben die G4 praktisch keine Chance zu reagieren.
    Die Energiewende hat das Potential, dass alle beteiligten Gruppen (auch die G4) gewinnen oder sich zumindest ohne große Verluste zurückziehen können. Zur Zeit läuft aber alles darauf hinaus, dass die konventionellen Erzeuger ordentlich bluten müssen. Jedesmal wenn einer der G4 schlechte Zahlen bringt, wird das hier gefeiert. Ihr solltet mal verstehen, dass das ein "Phallussieg" (habe ich bei Anne Will gelernt :lol: ) ist. Die ganze Medienpropaganda die im Augenblick gegen die Energiewende läuft, ist nur die Folge des heutigen EEG-Systems. Wenn eine so mächtige Interessensgruppe wie die G4 übermäßig bluten muss, dann wehren die sich halt. Das ist nur verständlich.


    Gruß


    Dornfelder10

  • Hallo Dornfelder
    Ja, die Agitation der G4 kann man und muss man verstehen.
    Und auch klar, einen Ausweg für die G4 würde die Energiewende befeuern.
    Der Ausweg lautet, die Stromlieferanten müssen Energie für Wärme und
    Transport liefern, anstelle nur Strom. Oder, was gäbe es noch?
    Aber bitte, sei fair und erwähne die -noch- exorbitanten Gewinne der 4G
    und, dass die Gewinne entstehen und jahrzehntelang entstanden sind,
    weil sie für Folgekosten nicht aufkommen mussten und müssen.
    M.

    Die Zukunft: PV, Wind, EE-Gas!
    PV3.0: PV-Strom<10ct/kWh = Weniger Gas-/Ölimporte.
    Wir sind hinausgegangen / Sonnenschein zu fangen /
    komm mit und versuch es doch selbst einmal..
    PV-Berlin hat recht: bald >50 GWp / anno!
    China will 1.000 GW PV!

  • Servus,


    Agitation - musste ich erst mal googeln :oops: . Hab also gerad was gelernt :D


    Zitat von MrMrsMiller

    Der Ausweg lautet, die Stromlieferanten müssen Energie für Wärme und
    Transport liefern, anstelle nur Strom. Oder, was gäbe es noch?


    Das Problem ist, dass die heutigen EE-Produzenten (die nach EEG einspeisen) gar kein Interesse daran haben irgendwie marktverträglich zu produzieren. Es wird bezahlt egal ob bzw. wo der Strom benötigt wird. Wenn Du deinen Strom selbst vermarkten müsstest (meinetwegen auch nur alles oberhalb 50% der Kollektorleistung), was würdest du tun? Den Strom für 0 Euro an der Börse verschenken oder damit deine Hütte/WW heizen?


    Zitat von MrMrsMiller

    Aber bitte, sei fair und erwähne die -noch- exorbitanten Gewinne der 4G


    Wann hast Du das letzte mal einen Jahresabschluss von z.b. Eon gelesen? 2011: Verlust; 2012: 2,2Mrd.bei 135 Mrd. Umsatz. Das ist erbärmlich schlecht!


    Zitat von MrMrsMiller

    dass die Gewinne entstehen und jahrzehntelang entstanden sind,
    weil sie für Folgekosten nicht aufkommen mussten und müssen.


    Jetzt der Vergangenheit hinterherzuweinen in der die bösen, bösen G4 so viel verdient haben bringt uns auch nicht wirklich weiter. Für Neuinvestitionen kann man die meinetwegen mit Auflagen zuschütten bis es raucht. Ich brauche keine neuen Kohlekraftwerke. Aber im Nachhinein den Markt durch stattliche Eingriffe völlig zu zerstören halte ich für falsch.


    Gruß


    Dornfelder10