Preisrutsch bei Industriestrom

  • Mir klingen noch die Ohren als Angie den den Einstieg in den Ausstieg verkündete. Und jetzt das. Acht AKW vom Netz und anscheinend immer noch zuviel Strom auf dem Markt. Interessanter Artikel in der FTD : http://www.ftd.de/unternehmen/…ustriestrom/60149555.html

    -----------------------------------
    68 x Algatec ASM Poly 3-6 CS
    ALE0 S16 + S17 + FS275
    http://www.campact.de
    -----------------------------------

  • Die aktuell niedrigen Preise könnten auch am kräftigen Wind liegen der zur Zeit weht.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Zitat von eggis

    Die aktuell niedrigen Preise könnten auch am kräftigen Wind liegen der zur Zeit weht.


    Die reden von billigem "Zukunftsstrom" d.h. von Strom der erst noch in Zukunft geliefert werden wird!!


    Zitat

    Die EEX verzeichnete Dienstagabend mit 52,19 Euro je Megawattstunde für Grundlaststrom, der im kommenden Jahr geliefert werden soll, den geringsten Preisstand seit mehr als 13 Monaten. Unmittelbar nach der Abschaltung von acht Kernkraftwerken war die Notierung über 60 Euro gesprungen.

    ist aus dem Link im ersten Beitrag rauskopiert!!


    Also irgendwie wiederspricht man sich in dem Beitrag irgendwie, oder was hat mildes Winterwetter 2011/12 mit dem Strompreis von Anfang 2013 zu tun??
    Da spielen doch eher die miesen Konjunkturaussichten (zumindest die man uns einredet) eine Rolle!!


    Gruß
    Jörg

  • Zitat von eggis

    Die aktuell niedrigen Preise könnten auch am kräftigen Wind liegen der zur Zeit weht.


    Hallo eggis,
    das wäre schön, wenn es so wäre.... aber Dank Einspeisemanagement.. steht bei uns an der Westküste
    z.Zeit 80 % der Mühlen lediglich die kleinen Windparks mit TW600 -TW1500 und anderen Anlagen um oder unter 1MW drehen sich.
    Leider auch die schönen E70 die ich bei mir am Hof nach Westen sehe und an denen ich beteiligt bin :x
    LG Jörg

    70 x SW225 an 2 x SB5000TL-20 + 2 x SB2100TL
    10 x RENESOLA 240 1 x SMA SB2100TL
    110 x RENESOLA 240 2 x SMA Tripower 12000
    238 x SW235 an Kaco Powador 4 x 14.0
    1 x Black 600

  • kein Wunder (auch wenn wahrscheinlich auch ein paar Dreckschleudern am Netz bleiben), selbst bei uns in Bayern würde eine 7,5 MW Anlage heute ausgelastet sein. Deswegen sollten sich alle Politiker mal überlegen, ob sie nicht in Zukunft eine bestimmte VLS-Zahl vorschreiben bzw die Vergütung senken, wenn sie relativ niedrig ist.

  • Beim VIK gibt es eine schöne Übersicht über die Preise für künftige Stromlieferungen (sog. year future), leider noch mit Stand vom Oktober. (Quelle: http://vik.de/tl_files/downloads/public/eex/Terminmarkt.pdf
    Die aktuellen Zahlen kann man sich bei der EEX anschauen (für 2013 - ca. 52,2, für 2017 ca. 55,7).


    Verglichen mit den year future-Preisen vor einem Jahr ist zu erkennen, dass der Preissprung nach dem Abschalten der AKW wieder ausgebügelt wurde und die Preise sogar niedriger werden.


    Noch bemerkenswerter finde ich jedoch, dass die Preisspanne zwischen einem Jahr weiter und fünf Jahren weiter immer geringer wird, die Linien laufen aufeinander zu. Also geht der Markt derzeit nicht mehr von den gleichen Preissteigerungen beim Strom wie noch vor einem Jahr aus.

    Dateien

    • Terminmarkt.pdf

      (136,82 kB, 71 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Preisrutsch??? Momentan wird der Industriestrom immer teurer. Gemessen am Durchschnitt der 27-EU Staaten ist der Industriestrom in Deutschland demnach rund 15 Prozent teurer, im Vergleich zu Frankreich und den Niederland um 40 Prozent. (Quelle: http://www.marktundmittelstand…den-standort-deutschland/ )
    Dieser Anstieg schadet dem Industriestandort Deutschland. Angetrieben wird der Preis derzeit vor allem durch Steuern und Abgaben für erneuerbare Energien.

  • Zitat von wasi86

    Momentan wird der Industriestrom immer teurer.


    Leider ist die "Studie" noch geheim :juggle: .
    http://www.iwkoeln.de/de/infod…ende-energiekosten-104815
    Die Tabellen, die ich gefunden habe, sind ziemlich nichtssagend. Die enden 2012 und geben keine Infos zur Entwicklung in 2013.


    Ich würde einfach mal behaupten, die anderen Länder lassen sich die Industriesubventionen mehr kosten.


    Grade Frankreich hat nicht mal das Geld, um die AKW´s irgendwann mal zurückzubauen, "verschenkt" aber den Strom an die Industrie.


    Die Energiewende ist hier nur zum Schuldigen gemacht worden, denn die Strompreise sind politisch so gestaltet worden.

    Zitat

    Angetrieben wird der Preis derzeit vor allem durch Steuern und Abgaben für erneuerbare Energien.


    Das ist ja wohl ein Witz! Zu Veröffentlichung der Studie war ja noch nicht mal bekannt, dass die Befreiung der Netzentgelte eine "illegale Beihilfe" darstellen und auf 100TWh (25% der Stroms) werden sowieso kaum (0,05ct) EEG Umlage gezahlt.
    PS:

    Zitat

    Ein Anstieg um 2 Cent pro Kilowattstunde würde für sie rund 740 Million bzw. knapp 710 Millionen Euro pro Jahr an zusätzlichen Kosten bedeuten.


    Interessant, dass grade diese 2ct so thematisiert werden. Denn das macht ungefähr, die Höhe der Netzentgeltbefreiung aus. Soll dieser Artikel etwa politisch Druck ausüben und den Lobbyisten in Berlin als Argumentationshilfe dienen?

  • Neulich im TV (Ard oder ZDF)
    Eine Papierfabrik in Brandenburg.
    Der Manager meinte, die Zentrale in Kanada muss dort für Strom nur 1/20tel von dem bezahlen was hier verlangt wird.
    Kann das nicht beurteilen. Kann das sein? Wenn ja - armes Deuschland
    Günther

    2,4kWp PV seit 2004. 4qm Solar für WW + Heizungsunterstützung + Stagnationsverhinderung, WP 2,7kW für Heizung, SplitKlima Heizungsunterstützung bis ca. 0 Grad AT Alleinheizung, WW WP extra + 24V Heizeinsatz für PV-Betrieb