Mein Opel Ampera ist da!

  • linga: Les doch einfach den von mir erwähnten Artikel...ich denke mal in jedem zweiten Haushalt ist diese ADAC-Mitgliedszeitschrift vorhanden (über 17,3 Mio. Mitglieder und die Zeitschrift wird in einer Auflage von 14 Mio./Monat gedruckt !!


    Der Opel Ampera ist Schwerpunktthema in der aktuellen ADAC Motorwelt , daher gehts im Editorial ausschließlich auch ums Thema. Ebenso natürlich im ausführlichen Bericht. Auf Seite 32 dann der entsprechende Hinweis/Verweis auf andere Medien wo teils falsche Informationen gestreut werden.


    Sonnige Grüße
    Harvester66

    Sovello SVT 180 in 12/09 und Anlagenerw. 06/10 mit Suntech STP 205 -18/Ud => Fronius WR.
    Neu: 12,25 kWp IBC Monosol 245 ET wurde dank RöRö am 05.03.12 vergütungstechnisch in Betrieb gesetzt. Am Netz ab 26.07.12 mit Eigenverbrauchs- und FRE-Regelung.

  • Danke an alle erstmal für die Glückwünsche! :danke:


    ja, das Fahren mit diesem Auto ist echt ganz was neues, man will nie mehr in eine Verbrennerkiste sitzen.


    Endlich ungestraft bremsen (Rekuperation), es macht richtig Spaß zu beobachten, wie man mal über 100 Wattstunden zurückbekommt, wenn man abbremst, anstatt das Ganze in den Bremsscheiben zu verheizen oder gleich ein paar Kilowatt, wenn man einen Berg hinunterfährt (pro 100 Höhenmeter eben plus oder minus 0,5 kWh gemäß Physik E=m*g*h). Was mir aufgefallen ist: Man fährt elektrisch viel gelassener und ruhiger, mag aber auch daran liegen, dass man direkt per Anzeige "den Ball flach halten" sollte, sprich: die genial gemachte Effizienzanzeige mit dem grünen Ball, den man möglichst in der Mitte halten muss.


    In dem Thread meines Forums über meinen Ampera habe ich sämtliche neuen Erkenntnisse gesammelt und berichte über jede beobachtete Kleinigkeit, die mir in der Praxis so auffällt.


    http://www.opel-ampera-forum.de/viewtopic.php?f=31&t=134


    Es existiert selbstverständlich auch ein Spritmonitor-Eintrag, besser gesagt zwei davon, einen für elektrisch zurückgelegte Strecken


    http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/490137.html


    und einen für den Range-Extender getrennt, wobei ich bisher noch keinen einzigen Tropfen Sprit verbraucht habe. Das wird wohl erst Dienstag der Fall sein, wenn ich an diesem Tag 300 km weit fahren muss.


    Der ADAC macht die negative presse der letzten Wochen endlich wieder wett, was auch sehr gerechtfertigt ist. Das Auto ist wirklich ein genialer Wurf.


    linga


    Schick den Bekannten mal in unserem Forum vorbei, dort kann er sich mal RICHTIG informieren!

    6,88 kWp (32 x Kyocera KD215 GH-2PU)
    Sputnik Solarmax 6000S + 2000S
    58° West, 48° Dachneigung, Denkmalschutz
    E-Autos: Tesla Model S100D, Mitsubishi i-MiEV
    Ökomoderne: http://www.oekomodernismus.de

  • Danke für die Vorstellung! Was bin ich froh daß ich nicht drüber nachdenken muß ob wir uns den Ampera holen, da könnte ich schwach werden. Aber das Wägelchen hat für uns mindestens einen Sitz zu wenig, deshalb bleibts beim Zafira.

  • Gratulation zu Deinem schönen Auto, wurde eben vorgestern von einem Chevy Volt überholt (fällt sofort auf im Rückspiegel) und was da alles so leuchtet und schimmert auf der Mittelkonsole :mrgreen:


    Jack

    "Die grossen 4 rechnen mit Dir!"


    deshalb:
    Solarthermie seit 1977, PV seit 2002, Fluence ZE seit 2014.

  • Meinen Glückwunsch zum neuen "Ampera" RESPEKT :!::D

    Gruß Hansi


    PS. Habe im Oktober 2017 einen Sion vorbestellt und seit Juni 2019 fahre ich ein Model S

  • Ebenfalls beste Glückwünsche und Gute Fahrt!


    Was wichtig wäre: Wieviel kwp auf dem Hausdach sind nötig, um den Akku des Ampera bei Laune zu halten?


    Mit Atomstrom zu laden wäre nicht wirklich ein Fortschritt!


    Leider fehlt auch der allgemeine finanzielle Anreiz außer der Steuerbefreiung, oder wie sieht die Wirtschaftlichkeit aus?


    Sonnige Grüße

  • kWp kann man so gar nicht sagen.
    Nur ein paar, wenn man nur im Sommer fahren will, einige Megawatt, wenn man zuverlässig im Winter fahren will.
    In den Akku gehen 16kWh rein, laut Wiki werden nur 11kWh genutzt.
    Für eine Ladung sind geschätzte 12-14kWh nötig.
    An einem sehr guten Sonnentag reichen also 2kWp aus, an normalen Tagen 4-5kWp.


    Obwohls gestern sonnig war, lag noch Schnee auf meinen Modulen und auch die schneefreie Anlage hat nur 0,3kWh/kWp gebracht.
    Die große, beschneite Anlage ganze 0,035kWh/kWp. Um den Akku momentan vollzukriegen, sollte man also schon nen Solarpark haben, rechnerisch 0,37MWp (370kWp) und wenn das ganze schneefrei ist, immer noch 45kWp.
    Ich bezweifle das sowas auf ein EFH-Dach passt, wenn doch, Glückwunsch zu DER Bude


    Gruß

    6,6kWp West 92°, DN30°; 30xSolon Blue 220 an SB4000TL und 2100TL; 2008
    16,92kWp, davon 5,64kWp Ost 88°, DN30°;24xSchott Poly 235; 11,28kWp Süd -10°, DN10° 48xSchott Poly 235 an STP 15; 2011
    2,35kWp Südwest 72°, DN42°; 10xSchott Poly 235 an SB2100TL; 2011

  • Nun gibt es also heftige Probleme:


    Die E-Mobilität ist gerade ziemlich absurd, weil kein Ökostrom dafür zur Verfügung steht. Schaut man dann genauer hin, so fällt auf, dass auch die PV insgesamt absurd ist, weil für die Gesamtenergieerzeugung immer noch kaum relevant.Es geht nach wie vor darum, ausschließlich Subventionen abzuschöpfen.


    Fazit: Das E-Auto bringt noch nichts für die Ökobilanz und wird dadurch zur Angeberei. Besser wäre es zunächst das Geld weiter in PV zu investieren, damit Geld verdienen und andere Verbraucher zur Abnahme des erzeugten Ökostroms zwingen. Zudem kann man sein altes Auto auf Gasbetrieb umrüsten, um Emissionen zu reduzieren.


    Man muss wohl die ganze Sache nochmal überdenken und der Deckel scheint zunächst so falsch nicht zu sein. Schließlich wäre auch ein erneuter massiver Preisrutsch die Folge. Die E-Autos sind noch lange Nischenprodukte. Ohne primären Stromüberschuß macht der E-Antrieb wohl ökologisch keinen Sinn. Wieso kommt man nicht gleich zu dieser Erkenntnis, dass die Reihenfolge der Evolution hier nicht mehr stimmt? Schon wieder mal Armes Deutschland? Warum wird der umweltfreundlicher Gasantrieb nicht gefördert, obwohl schon seit vielen Jahren technisch ausgereift. Kann sogar mit Biogas betrieben werden.


    Sonnige Grüße

  • Zitat von pvplaner2010

    Man muss wohl die ganze Sache nochmal überdenken und der Deckel scheint zunächst so falsch nicht zu sein. Schließlich wäre auch ein erneuter massiver Preisrutsch die Folge.


    Das ist kompletter Unsinn!
    Was bringt ein massiver Preisrutsch in einem gedeckeltem Markt? :roll::roll:
    Schau Dir den PV-Markt in Österreich an, der ist schon immer gedeckelt. Zu massiven Preisrutschen hat er aber in keinster Weise geführt. :wink:


    Zitat von pvplaner2010

    Warum wird der umweltfreundlicher Gasantrieb nicht gefördert, obwohl schon seit vielen Jahren technisch ausgereift. Kann sogar mit Biogas betrieben werden.


    Sonnige Grüße


    Welchen Gasantrieb meinst Du, LPG, Erdgas?? :roll:
    Es gibt ja nicht einmal ein flächendeckendes Versorgungsnetz! Wenn ich für längere Strecken vorher ausführlichst planen muss, wie ich mich von Tankstelle zu Tankstelle hangle? Na ich weiss ja nicht! :roll:


    Gruß E&U

  • Gas ist DER Nachfolger vom Benzin. Sowohl LPG als auch CNG (Erdgas) sind so gut wie überall flächendeckend verfügbar, wir haben hier sehr viele Tankstellen, obwohls nur ne Kleinstadt ist.
    Zudem man CNG sehr leicht mit Biogas ersetzen kann ohne es gezielt kaufen zu müssen.
    Wenn es irgendwann mal soweit ist und Gas aus Strom produziert werden kann, muss man nix umstellen.
    Und Gasheizungen gibts auch genug.
    Methan hätte im Vergleich zu Wasserstoff nur Vorteile.


    Gruß

    6,6kWp West 92°, DN30°; 30xSolon Blue 220 an SB4000TL und 2100TL; 2008
    16,92kWp, davon 5,64kWp Ost 88°, DN30°;24xSchott Poly 235; 11,28kWp Süd -10°, DN10° 48xSchott Poly 235 an STP 15; 2011
    2,35kWp Südwest 72°, DN42°; 10xSchott Poly 235 an SB2100TL; 2011