PV-Anlage 30 kWp in 35745 Herborn

  • Hallo zusammen,


    ich stelle Euch hier unsere PV-Anlage vor. Sie ist derzeit noch im Bau und soll Ende 2011 noch an`s Netz gehen.


    Zunächst die technischen Eckdaten zum Gebäude:
    Grundstück: 35745 Herborn, Dollenbergstraße 4
    Koordinaten: 50.6853° nördlicher Breite, 8.3012 östlicher Länge
    Höhe über NN: 287 m
    Dachlänge: 32,50 m
    Dachbreite: 5,55 m First bis Traufe
    Binderbreite unten: 5,30 m
    Dachhöhe: 1,42 m
    Firsthöhe über GOK: West: 4 m, Ost: 14 m
    Ausrichtung Dachfläche: ca. 165° (Süd-Südost)
    Azimutwinkel: ca. 15º Ost
    Neigung Dachfläche: ca. 17°
    Binderabstand: 125 cm (Nagelbinder, ca. 45 mm breit)
    Dacheindeckung: Schalungsbretter 22 mm belegt mit 3 Lagen Bitumenschweißbahnen (10 Jahre alt)
    Einstrahlungswinkel im Sommer (mittags): 62,8°
    Einstrahlungswinkel im Winter (mittags):15,8°
    Sonnenstunden pro Jahr: ca. 1.300 - 1.500
    Globalstrahlung im Jahr: ca. 900-950 kwh/m2
    Verschattung: Relevant etwa ab Oktober bis Ende März, etwa ab 15.00 Uhr von Westen beginnend bis 18.00 Uhr Totalverschattung


    Hier die Eckdaten zur PV-Anlage:
    Leistung: 30 kWp
    Solargenerator: 120 Module Suntech STP 250W (Monokristallin, Toleranz +5 Wp) LxBxH: 1665 x 990 x 50 mm
    Verstringung: 6 x 20 Module in Reihe mit 6 mm2 Solarkabel
    Unterkonstruktion Süddach: zweilagiges Einlegesystem, auf Trapezblech befestigt
    Unterkonstruktion Norddach: Module hochkant aufgeständert 34° zum Dach, auf eingeschweißten Kanthölzern befestigt
    Wechselrichter: 2 x SolarMax 15MT, jeder mit 3 Strings mit jeweils eigenem MPPT
    Anlagenüberwachung: SolarLog 1000
    Nutzungsart: Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung


    Angehängt ein Foto vom geplanten Dachlayout.


    Die Baufortschritte werde ich hier regelmäßig dokumentieren!


    MfG
    Ralf Hofmann

  • Hallo,


    hier der erste Bericht zum Baufortschritt.


    Installation des Zählerschranks


    An der Stelle, wo der Zählerschrank hin soll, in der Vorratskammer meiner Oma, hing bisher noch eine Elektroinstallation aus der Nachkriegszeit.
    Diese musste einem Hager "System 80" Zählerschrank weichen, welcher 5 Zählerplätze mitbringt und noch Raum für einige Hutschieneninstallationen (Automaten, Sicherungen, Zähler) frei hat.


    Nun bin ich gerüstet, sowohl eigene Zähler installieren zu können als auch später noch Zähler für eine Wärmepumpe und ein Elektroauto.


    MfG
    Ralf Hofmann

  • Die Wechselrichter werden direkt rechts daneben aufgehängt, allerdings im Nachbarraum rechts,das ist am Ende eines langen Flures.
    So kommt die Abwärme der WR dem ungeheizten Flur zu Gute anstatt den Vorratsraum unnötig aufzuheizen.
    Die Entfernung der WR zum Solargenerator beträgt ca. 6 - 30 Meter.
    Die Entfernung der WR zum Zählerschrank beträgt ca. 3 - 4 Meter.

  • Moin Ralf,


    interessante Kraftwerksdaten! Warum werden die Strings vertikal angeordnet?
    Die Module auf dem Norddach haben doch hoffentlich die selbe Neigung? Trotzdem werden diese Module bei auf und untergehender Sonne sehr früh verschattet werden, was zu einem Einbruch der Stringspannung bei den schattenfreien Modulen des Strings führt.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Hallo eggis,


    Zitat von eggis

    Warum werden die Strings vertikal angeordnet?


    war meine Idee. Die einzige größere Verschattungsproblematik, die ich habe ist die von Westen her beginnende Verschattung ab Herbst bis Frühjahr ab 15.00 Uhr.
    Der Schatten wandert dann, links (Westen) beginnend gleichmäßig nach rechts (Osten) über`s Dach. Darum habe ich die Strings so groß wie möglich gemacht, damit die Spannung so spät wie möglich einbricht.
    Bei dieser Verstringung sind dann die Strings nur einer nach dem anderen betroffen, nicht alle gleichzeitig.


    Noch ist aber nix montiert und verstringt, wenn jemand eine bessere Idee hat, immer her damit!


    Zitat

    Die Module auf dem Norddach haben doch hoffentlich die selbe Neigung?


    Ja, wenn die 34° zum Dach aufgeständert sind haben die wie das Süddach auch eine Neigung von 17°.


    Zitat

    Trotzdem werden diese Module bei auf und untergehender Sonne sehr früh verschattet werden, was zu einem Einbruch der Stringspannung bei den schattenfreien Modulen des Strings führt.


    Die werden nicht früher verschattet wie die Module auf dem Süddach auch. Wodurch sollten die denn früher verschattet werden wie die auf dem Süddach?
    Bei Sonnenaufgang ist das ganze Dach gar nicht verschattet (bis auf den kleinen Schornstein ganz rechts auf dem Dach), nach Osten hin ist freier Blick bis zum Mittelmeer.


    MfG
    Ralf Hofmann

  • Diese Woche ist das Gerüst gebaut worden. Insgesamt ca. 380 qm sind an 2 Tagen aufgebaut worden.
    Leider war der Gerüstbau schon der erste Stress bei dem Projekt. Die Firma, der ich den Auftrag erteilt hatte, sollte das Gerüst eigentlich in der KW 45 stellen.
    Die Verschiebung auf die KW 46 habe ich hingenommen. Die Verschiebung auf die KW 48 in Abstimmung zwischen Gerüstbauer und Dachdecker auch noch.
    Nach der Ankündigung, das Gerüst in der KW 49 auch noch nicht stellen zu können, habe ich den Auftrag vom Gerüstbauer storniert und mir einen anderen Gerüstbauer besorgt.
    Jetzt hat mein neuer Gerüstbauer, die Firma Gerüstbau Bader aus Solms die Arbeit zu meiner vollen Zufriedenheit und sehr schnell erledigt.


    Jetzt kann der Dachdecker mit der Montage des Trapezbleches auf dem Süddach und dem Aufbringen der Kanthölzer auf dem Norddach planmäßig beginnen.


    P.S.: Der fette Schatten in der Mitte ist ein großer Baum beim Nachbarn, relativ weit weg vom Dach. Er beschattet erst am Mitte November, wenn die Sonne sehr tief steht.
    Andere Kleinigkeiten, die Schatten werfen werden noch zurückgeschnitten, auch das kleine weiße Abluftrohr auf dem Dach.

  • Zitat von Ralf Hofmann

    Wodurch sollten die denn früher verschattet werden wie die auf dem Süddach?
    Bei Sonnenaufgang ist das ganze Dach gar nicht verschattet (bis auf den kleinen Schornstein ganz rechts auf dem Dach), nach Osten hin ist freier Blick bis zum Mittelmeer.


    Es sieht so aus, als ob die Modulreihe auf dem Norddach sich in der Mitte des Daches befindet. Somit kann Sonne die tiefer als 17° am Horizont steht, nicht über den First "schauen" und dieser wirft dann einen Schatten auf die Module.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Hallo Eggis,


    Zitat von eggis

    Es sieht so aus, als ob die Modulreihe auf dem Norddach sich in der Mitte des Daches befindet.


    ja, zwischen First und Beginn der Nordreihe soll etwa ein Meter frei bleiben, als Serviceweg zum Schneeräumen usw.


    Zitat

    Somit kann Sonne die tiefer als 17° am Horizont steht, nicht über den First "schauen" und dieser wirft dann einen Schatten auf die Module.


    Die Sonne steht hier ja nur ganz kurze Zeit zwischen 15,8° und 17°, vermutlich etwa eine Woche um die Wintersonnenwende herum. Ich denke, das Risiko ist vertretbar.
    In dieser Zeit habe ich sowieso durch die Bebauung im Südwesten und Westen fast den ganzen Tag Schatten.
    Da die Nordseite auf Kanthölzern sitzt und dann nochmal auf den Aufständerungen wird sie aber auch im Verhältnis zum First etwas angehoben und mindestens teilweise über dem First stehen.
    Sollte sich wirklich herausstellen, das das soviel zu wenig ist, dass eine nennenswerte Einbuße zu verzeichen sein wird, setze ich die ganze Nordreihe noch weiter `rauf.


    Auf dem Bild ist die Nordseite noch mit 2 Metern Abstand zum First dargestellt und ohne Kanthölzer. In Wirklichkeit kommt die Nordreihe viel höher drauf.


    MfG
    Ralf Hofmann

  • Wegen der Verschattung brauchst Du Dir wirklich keine Sorgen machen. Habe fast die gleiche Situation und kann aktuell keinerlei Probleme bzw. Nachteile im Vergleich zum Süddach feststellen. Zum anderen ist um diese Jahreszeit ohnehin kaum Sonne da. Was soll also Schatten werfen....