Hat jemand Erfahrung mit Prosol Sonnenbatterie 16,8 kWh

  • Kann ich nicht bestätigen... Habe mich bei der Firma Volthaus erkundigt und war bei Sonnenbatteriekunden in Mainburg vor Ort.
    Zumindest hier in Bayern war die Beratung top!

  • Ich habe eine 10kWh-Batterie von Prosol im Keller. Neben den hier schon beschriebenen Problemen stören mich vor allem die häufigen Spannungseinbrüche beim Zuschalten auch bei Lasten unter 1kW. Das Licht flackert dann vor allem, wenn Heizgeräte im Taktbetrieb sind. Sehr unangenehm! Die Spannungsregelung ist bei diesem Gerät einfach miserabel.


    Jvoss

  • Habe seit März 2013 zunächst eine Prosol Comfort XL 20Kwh eingebaut, deren Kapazität nicht ausreichte, um das Haus auch nächstens vollständig zu versorgen. Bin dann mit der Erweiterung auf 40 Kwh gegangen. Nachdem ich durch die Erdwärme 25.000 m3 Gas/ anno eingespaart hatte, benötigte der Kompressor etwa 8.000 Kwh/anno. Diese Leistung wurde durch die Solaranlage von 8,475 KpW erbracht. Inzwischen bin ich teilweise je nach Sonne bis 99% autark. Die Solarzellen reichen, um in zwei Stunden die Batterie auf 100% zu bringen und versorgen das gesamte Haus mit Erdwärmepumpe, Kühlschränken, Weinklimaschränken, Kochen, Geschirrspülwer, Waschmaschine etc. über Nacht meistens komplett. Morgens bei Sonnenaufgang geht die Ladung wieder los. Wir ein Verbraucher angeschaltet, nimmt dieser den Strom erst einmal von der Solaranlage, dann aus der Batterie und erst am Ende vom öffentlichen Netz.
    Damit habe ich die Abgaben an die Stadtwerke von 680 €/Monat auf ca 320 €/Monat reduziert und bekomme noch für die Einspeisung ca 60€/Monat. Grundziel ist möglichst hohen Eigenverbrauch zu erreichen und dennoch habe ich im verg. Jahr noch 4.400 KWh eingespeist, die ich nicht verwenden konnte.
    Der erfreuliche Nebeneffekt. Bei den Fußballweltmeisterschaften ist im gesamten Viertel der Strom ausgefallen. Der einzige Ferseher lief bei mir und ich hatte rasch ziemlich viele neue "Freunde" aus ansonsten dunklen Straße. Ich bin voll begeistert. Man sollte von Anfang an nicht zu klein planen. Ich liebäugele bereits mit einer weiteren Erweiterung um 20Kwh. Man muss allerdings bei der Wahl des Standortes auf Lärmschutz achten, da die Lüfter der Solarbatterie sonst im gesamten Haus nerven. Daher bin ich nach Erstinstallation im Kellergang mit der ersten Erweiterung in einen abgeschlossenen Kellerraum umgezogen, so dass jetzt keine Geräusche mehr ins haus oder die Gästezimmer dringen. Umschalten bei Stromausfall des öffentlichen Netzes ca. 4 sec. Ist meistens problemlos. Es gibt aber auch eine Batterie mit sofortiger Koppelung bei Prosol.