Netzanschluss am 1.12.2005, was ist nun zu tun?

  • Hallo,


    ich habe hier im Forum gestöbert, bin aber noch nicht ganz schlau geworden. Meine PV-Anlage ist am 1.12.2005 ans Netz angeschlossen worden. Bisher kam vom EVU Pfalzwerke noch keine Rückmeldung bezüglich der Inbetriebnahme.


    Was muss nun alles an Formalismus geschehen um die Anlage wirtschaftlich arbeiten zu lassen.
    Als erstes ist wohl die Umsatzsteuervoranmeldung notwendig? Bekomme ich diese beim Finanzamt und welche Angaben braucht das Finanzamt?
    Kann man die Umsatzsteuervoranmeldung auch online ans Finanzamt senden?
    Wie sollte ma eine 5kW PV-Anlage im Wert von 28.000 EUR inkl. Mehrwertsteuer von der Steuer absetzen?


    Ist es günstig für die Abschreibung eine Limited zu gründen oder birgt diese Gesellschaftsform mehr Risiken und Gefahren?


    In der Checkliste steht:


    Vorgehensweise: Beim Finanzamt die Umsatzsteuervoranmeldung abgeben und die Originalrechnungen vorlegen, um sich die Vorsteuer erstatten zu lassen
    Dem Netzbetreiber mitteilen, dass die Vorsteuerabzugsberechtigung vorliegt, damit er die Vergütung einschließlich MwSt. zahlt.
    Wenn ein Totalgewinn zu erwarten ist und es sich um eine außergewöhnlich große Anlage handelt, beim Gewerbeamt nachfragen, ob eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist.
    Die in der Einspeisevergütung enthaltene MwSt. an das Finanzamt abführen.


    Könnte Doris mir die einzelnen Punkte etwas genauer erläutern?


    Vielen Dank
    Ralf

  • Hallo veczaf,


    ich bin zwar nicht Doris, aber vielleicht kann ich Dir auch ein paar Deiner Fragen beantworten.
    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, speist Du seit 1. Dezember Strom ins Versorgungsnetz ein; der Einspeisezähler ist also installiert.


    Zuerst habe ich aber auch noch eine Frage an Dich:
    Weiß das FA, dass Du gewerblich Strom ins EVU-Netz einspeist?
    Wenn nicht, dann solltest Du Dich dort melden, um eine neue Steuernummer zu beantragen.


    Hast Du die Steuernummer bereits erhalten, teilst Du diese dem Versorger mit. Da Du vorsteuerabzugsberechtigt bist, bekommst Du die Einspeisevergütung zzgl. Ust. ausgezahlt. Bei mir funkionierte das mit der Zahlung der Einspeisevergütung durch das EVU von vornherein reibungslos.
    Die erhaltene Ust. teilst Du in der Umsatzsteuervoranmeldeung dem FA mit. Formulare bekommst Du als Download beim Bundesfinanzministerium oder natürlich auch beim FA. Außerdem solltest Du dem FA eine Einzugsermächtigung zur Abbuchung der Umsatzsteuer erteilen. Für eine Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung per Elster, was, so glaube ich, ohnehin Pflicht ist, mußt Du Dich auch erst beim FA freischalten lassen.


    Um die Anlage abschreiben zu können, brauchst Du für das FA kein Gewerbe anzumelden. Abschreibung läuft i.d.R. über 20 Jahre.
    Nachfragen, ob Du ein Gewerbe anmelden mußt, solltest Du vorsichtshalber trotzdem beim Ordnungsamt. Das könnte regional unterschiedlich gehandhabt werden. Eine Gewerbeanmeldung zieht noch einen Rattenschwanz (IHK, BG, ...) nach sich!


    Grundsätzlich solltest Du ernsthaft darauf hin arbeiten, irgendwann in den 20 Jahren Gewinn zu erzielen. Sollte dies nicht passieren, könntest Du ernsthafte Schwierigkeiten, d.h. Steuernachzahlung, bekommen.
    Vielleicht solltest Du auch einfach mal beim FA und beim EVU nachfragen, wie die genaue Vorgehensweise ist. Keine Angst, die beißen nicht; ich bin damit bisher ganz gut gefahren


    Damit Deine Anlage und alle anderen auch wirtschaftlich arbeiten könnnen, muß einfach nur die Sonne scheinen.


    Der zu bewältigende Formalismus ist gar nicht so schlimm, einfach alles nur in Ruhe angehen.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    dies war schon eine sehr große Hilfe!!!


    Ich werde mich nun beim FA melden um eine Steuernummer zu beantragen.


    Wie bekommt man die MWST der gezahlten PV-Anlage zurück per Vorsteueranmeldung?


    Gruß
    Ralf