Neue Anlage aber stimmt der tägliche KWh Ertrag so?

  • Installiert sind 36 Module Aleo S16, 175W, monokristallin, 800x1600mm, 6,364KWp, Aufdachmontage Südostausrichtung, 40°Dachneigung, keine Beschattung, Wechselrichter Sunmaster QS6400, installiert im Keller, 8x Leitungen jeweils 15m Bühne/Wechselrichter(2)


    Nachbaranlage vor 15 Monate installiert, 48 Module x 160W, 7,680KWp, Indachmontage 3x Wechselrichter KACO installiert auf Bühne, sonst keine Informationen.


    Ertrag am 06.12.2005


    Nachbar selbst
    Größe Anlage 7,60KWp 6,364KWp
    Aktuelle Leistung 11h 4,230KWh 2,435KWh
    Tagesertrag 15,060KWh 9,370KWH


    Somit Leistung pro KWp 1,961KW 1,473KW
    Aktuelle Leistung pro KWp 0,555KW 0,382KW


    Warum so gravierende Unterschiede, denn nimmt man die Anlage vom Nachbar als Maßstab, müßte meine Anlage ca. 12,47KW am Tag bringen.
    Oder spielt der Standort des Wechselrichters oder der Leitungsquerschnitt sekundär oder 5x2,5mm2 primär zum Zähler eine Rolle?
    Danke für jede Antwort, ach ja, die Anlage kostete EUR 35.000.

  • Hallo kumara,


    und ihr habt beide die selbe Ausrichtung und Dachneigung? Ist dein Preis mit Mehrwertsteuer? Also die Kabel können keine 30% ausmachen, wenn es schlecht dimensioniert ist, vielleicht 5%, das wär aber schon extrem. Hast du denn einen Datenlogger? Wenn ihr identsiche Anlagen habt, würde mich das auch stutzig machen zumindest in der Mittagszeit bei gleicher Sonneneinstrahlung. Wie sind denn deine Module verschaltet? Vielleicht ist ein String nicht i.o? Der Wechselrichter im Keller ist schon optimal, das ist es schön kühl im Sommer.


    Kato

    15,54 Kwp
    2xSB5000 mit je 32 Stück Suntechnics STM185
    1xSB3300 mit 20 Stück Suntechnics STM185
    SunnyBoyControl mit Netzleitungsmodem

  • Hallo Kato,


    danke, das ging ja fix. Antwort auf Deine Fragen:


    Datenlogger: Was ist das?
    Dachneigung Nachbar: 38°
    Preis incl. MWSt.
    Schaltung der Module: Muß mich erst schlau machen.
    Identische Anlagen: Sind vom gleichen Solateuer, aber ich kenne nicht das Fabrikat der FV-Module. Werde mich erkundigen.
    Wechselrichter im Keller: Wurde extra unters Kellerfenster gesetzt wegen der Kühlung.
    Gr. kumara

  • Hallo Kumara,


    dann ist der Preis i.o. Mit einem Datenlogger kannst du verschiedene Werte aufzeichnen, aktulelle Lesitung, Spannung, Strom, Fehler usw. Am Ende hat dein WR das schon drin, aber ich kenne mich bei dem Fabrikat nicht aus. Am Besten ist eine Auswertung mit PC. Schau mal bei Walters http://www.sonnenertrag.de
    Mit der Dachneigung hast du im Winter eigentlich bessere Karten, wobei das bei 2° nicht viel ausmacht.


    Ich würde, weil es derselbe Solatuer ist, ihn darauf ansprechen, wie das zustande kommt. Er müsste eigentlich eine plausible Erklärung haben. Ansonsten würde ich dir empfehlen zumindest die Erträge jeden Tag aufschreiben. Vielleicht macht das dein Nachbar auch und dann lädtst du ihn mal zum Bier ein. Wenn das jeden Tag so ist, dann ist bestimmt was faul. Sei froh dass du eine Anlage in der Nähe hast, sonst würdest du gar nicht merken, das da was sein könnte.


    Kato

    15,54 Kwp
    2xSB5000 mit je 32 Stück Suntechnics STM185
    1xSB3300 mit 20 Stück Suntechnics STM185
    SunnyBoyControl mit Netzleitungsmodem

  • Hallo Kumara,


    bei beiden Anlagen mögen vielleicht identische Module verbaut sein, die Wechselrichter sind aber definitiv unterschiedlich.
    Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass der Kaco, zumindest das bei mir installierte Modell, auch bei geringeren Einspeiseleistungen einen Wirkungsgrad von 90% und mehr hat. Vielleicht solltest Du in diesem Zusammenhang mal so ein paar Größen wie max. Einspeiseleistung, Verhältnis zw. Einspeiseleistung u. Generatorleistung vergleichen.
    Hier kannst Du ohne großen Aufwand möglicherweise erste Schlüsse ziehen.
    Was die Ertragssituation sicherlich nicht fördert, ist der gewählte Kabelquerschnitt zwischen Zähler und WR. Dies bewirkt zwar keine Einspeiseverluste von 10 oder 20%, ein größerer Querschnitt von 6² oder 10² rechnet sich jedenfalls über die Anlagenlaufzeit.
    Wie lange ist Deine Anlage in Betrieb?
    Hast Du Vergleichsdaten aus Vormonaten?
    Was sicherlich der erste Schritt zur Problemlösung (wenn es denn eines gibt) ist, ist das von Kato empfohlene Gespräch mit Deinem Solateur.
    Hier kannst Du Infos bekommen, die mögliche Ursachen evtl. eingrenzen können.


    Viel Erfolg
    Stefan

  • Hallo,
    nach meiner unmaßgeblichen Meinung ist ein Vergleich von Leistungs- und Ertragsdaten im Dezember mindestens fragwürdig. Ich würde zum Vergleich den April abwarten und die Entwicklung bis dahin sorgfältig beobachten. Nach sechs Monaten (also Im April) läuft die Gewährleistung für "Geld zurück" ab. Aber erst dann ist eine zuverlässige Aussage möglich.
    Übrigens, bei dieser Anlagengröße sollte eine automatische Leistungsdatenerfassung (Datenlogger) immer lohnend sein, denke ich. Die 500 bis 800 Euro sollten sich sich im Laufe der Jahre mit einiger Sicherheit rechnen.
    Und selbst identische Anlagen sind nicht unbedingt gleich.
    Versuche mal Unterschiede zur Nachbaranlage zu ergründen. Die können entscheidend sein.
    Ach ja - maßgeblich ist das Ergebnis vom Energiezähler.


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Hallo Stefan, danke für Deinen Beitrag.


    Also einige Dinge kann ich heute nicht mehr klären, nur soviel:


    Das mit dem größeren Leitungsquerschnitt ist kein Problem, so wurde mir empfohlen, vor der Installation der Anlage, in Selbstregie täig zu werden.
    Die Anlage ist seit dem 04.11.2005 in Betrieb, somit keinerlei Vergleichsdaten vorhanden ausser im direkten Vergleich mit der Anlage meines Nachbarn.
    Das Gespräch mit meinem Solateur muss sowieso noch stattfinden, es fehlen bisher sämtliche technische Unterlagen und die Anlage wurde noch nicht übergeben bzw. von mir abgenommen.
    Ich werde mal die technischen Daten der verschiedenen Wechselrichter vergleichen. Mal schauen.


    Gr. kumara

  • Hallo Doris,


    wie schon gegenüber Stefan erwähnt, muss ich mich erst bei meinem Nachbar schlau machen und den Besuch meines Solateurs abwarten


    Noch einige Informationen über die Anordnung der FV-Module auf dem Dach:


    Dachfirst
    1.--2.--3.--4.--5.--6--7.--8.-9.-10.-11-12-13. senkrechte Reihe
    //
    //-----------------------------------------//
    //--//--//--//--//--//---------//--//--//--//--//
    //--//--//--//---------//--//--//--//--//--//--//
    //--//--//--//---------//--//--//--//--//--//--//
    5---3---3--3--1-- 1--2--2---3--3---3---4--3 FV-Module(36x)
    Dachtraufe


    Von den VF-Modulen führen 8 Leitungen zum Wechselrichter (4x2) welche Module zusammengefasst wurden, ist nicht bekannt.


    An den 2 Wechselrichtern sind insgesamt 16 Sekundäreingänge, 8 davon nunmehr belegt.


    Datenlogger: Also der Wechselrichter Sumaster QS 6400 von Mastervolt NL
    (http://www.mastervolt.com) hat ein Display und eine Bedienungstatstatur, mit dem ich verschiedene Parameter aufrufen kann: * Täglicher Energieertrag der letzten 28 Tage * Tatsächliche Solar-Leistung Spannung und Strom * Tatsächliche AC-Leistung, Spannung, Strom und Frequenz * Tatsächliche Wechselrichter-Temperatur, gesamter Energieertrag, gesamte Betriebsstunden * Wechselrichter-Status und Fehlerdiagnose *!


    Ich werde mal die guten Ratschläge von Doris beherzigen und ´mal über einen längeren Zeitraum die Daten beobachten und erfassen. Wenn die Wetterlage stabil ist, werde ich nochmlas einige aktuelle Daten einstellen, mehr ist wohl derzeit nicht zu machen. Wegen einem Datenlogger werde ich meinen Solateuer ansprechen.


    Danke und Grüße von kumara

  • Hallo Allerseits,


    wie bereits angeführt sind auf meinem Dach 36 PV-Elemente der Fa. aleo solar GmbH - solarmodul aleo s_16/ 6-Inch+, Leistungsklasse 175 W installiert. Die Nennspannung ist mit 24,65V und die Leerlaufspannung mit 30,7V angegeben. Am Wechselrichter kann ich 2 Anzeigen der Solarspannung von 365~ bzw. 366V~ abfragen. D.h. wahrscheinlich, daß jeweils 18 PV-Elemente einem Wechselrichter zugeführt werden. Wenn ich nun als Laie aber 18x24,65V rechne, müßte die Solarspannung jeweils 443,7V~ sein! Oder liege ich falsch? Wo ist der Denkfehler oder Schaltungsfehler?


    Weihnachtliche Grüße und ein besinnliches Fest.
    Kumara

  • Hallo Kumara,
    eher Denkfehler, vermute ich mal. Wie du richtig schreibst NENNSPANNUNG... der Begriff ist gut.
    Die kriegste aber nur unter Testbedingungen.
    Die tatsächliche Spannung, also deine "SOLARSPANNUNG", schwankt stets und ständig, sekündlich, minütlich, stündlich, monatlich, ..., je nach dem wieviel Sonnenenergie eben gerade zum Umwandeln bereitsteht. Die Testbedingungen sollten in der Praxis ganz selten im Sommer mal zutreffen.
    Also, was du da am WR abliest, sind immer die augenblicklichen Werte und auch diese werden nur zyklisch ermittelt. Sie sind zum Vergleichen mit den Modulnennwerten nicht geeignet. Leider.


    Deshalb ist ja die Auswertung der Leistungsfähigkeit und des Betriebszustandes einer PV-Anlage so aufwändig und kompliziert.
    Bloß gut, das die Dinger halbwegs zuverlässig funktionieren.


    Tschüss und auch schöne Weihnachten
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)