Baurecht: PV derzeit faktisch nicht genehmigbar!

  • Aus den aktuellen Solarthemen (Nr. 359):


    Das Baugesetzbuch wurde im Juni novelliert, doch bis die BauNVO ebenfalls novelliert ist, sind PV-Anlagen in Wohngebieten laut Bundesrecht derzeit eigentlich grundsätzlich unzulässig.
    In NRW und Baden-Würtemberg sowie in Thüringen wurde von Landesseite "verfügt", dass PV genehmigungsfrei ist, aber es ist fraglich, ob das ohne Änderung der (Bundes-)BauNVO überhaupt gerichtsfest wäre!! Sogar Bestandsanlagen sind strenggenommen illegal, da laut derzeitiger Rechtslage der Betrieb eines Gewerbes in einem reinen Wohngebiet nicht erlaubt ist.


    In Niedersachsen (Sibbesse) hat ein Anlagebetreiber eine Baugenehmigung beantragt und darf die Anlage nun nicht bauen. Der Landkreis: "Wenn jemand einen entsprechenden Antrag stellt, müssen wir den ablehnen."


    Die Novelle der BauNVO tritt frühestens Sommer 2012 in Kraft, vorher gilt: Auf keinen Fall nach einer Baugenehmigung für eine PV-Anlage fragen!!!

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-

  • Oh man,


    diese Kleinbürokraten gehören doch eigentlich an die Wand gestellt, und sollten dort mal befragt werden ob diese schon etwas von der
    Bundesregelung und der Strategie gehört haben:


    Ausbau von Wind-Sonne-Biomasseanlagen 8)


    Das versiegelte Flächen wie Wohnsiedlungen wegen überholter Gesetzestexte nicht für die Stromgewinnung genutzt werden dürften,
    ist doch allein volkswirtschaftlich nicht mehr zu verantworten.

  • Moin solarlux,

    Zitat von solarlux

    ...diese Kleinbürokraten gehören doch eigentlich...


    die Kleinbürokraten sorgen sich halt um die Anwohnen in den Wohngebieten.
    Daher muss der Produktionslärm, die Lieferfahrzeuge und der Kundenverkehr aus diesen Gebieten herausgehalten werden.
    Sollte dann nicht auch den Strom-, Gas-, Wasserlieferanten verboten werden, ihre Produkte in Wohngebieten anzubieten? :mrgreen:

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Einerseits würde ich mir auch weniger gewerbl. Einschränkungen für Wohngebiete wünschen, andrerseits kann ich hier im Wohngebiet auch keinen IT-Laden aufmachen. Wer mit PV Geld verdienen will, muss halt raus aus dem Wohngebiet. Die Alternative ist ja vorhanden, die Mikroanlage mit >50% Eigenverbrauch. Dafür reicht dann auch die kleine PV-Anlage auf dem Carport, Garage oder Gartenlaube. Im Grundsatz muss gelten, gleiches Recht für alle...

  • Auszug:


      Außer Wohngebäuden sind „der Versorgung des Gebiets dienende“ Läden und Gaststätten sowie nichtstörende Handwerksbetriebe und Gemeinschaftseinrichtungen zulässig. Hotels, sonstiges nichtstörendes Gewerbe, Verwaltungsbauten, Gartenbaubetriebe und Tankstellen sind ausnahmsweise zulassungsfähig.


    batome dass Dich PV-Anlagen stören ist ja nichts neues.... Deine Haltung ist aber auch verständlich bei den Interessent die Du hier versucht zu vertreten.


    Gruß Elektron

  • Zitat von batome

    Einerseits würde ich mir auch weniger gewerbl. Einschränkungen für Wohngebiete wünschen, andrerseits kann ich hier im Wohngebiet auch keinen IT-Laden aufmachen. Wer mit PV Geld verdienen will, muss halt raus aus dem Wohngebiet. Die Alternative ist ja vorhanden, die Mikroanlage mit >50% Eigenverbrauch. Dafür reicht dann auch die kleine PV-Anlage auf dem Carport, Garage oder Gartenlaube. Im Grundsatz muss gelten, gleiches Recht für alle...


    Was hat denn ein IT-Laden mit PV-Modulen auf dem Dach zu tun ?
    batome, ich staune und schmunzele hier immer wieder über dich ! :D
    Schon die hohen Klimaschutzziele wieder vergessen ? Ein IT-Gewerbe trägt da recht wenig zur Erreichung bei.
    Wenn da die Erbsemzähler bei den Bauvorschriften noch Hausaufgaben für machen müssen, dann wirds aber langsam höchste Zeit !


    Viele Grüße:


    Klaus

    "Ich hatte nie zuvor ein Produkt um das ich so betteln musste um es zu bekommen um später so kämpfen zu müssen und alles zu versuchen um es nur behalten zu dürfen"
    Peter Horton 2003 über sein GM EV1 in"Who killed the electric car"

  • Naja, ohne IT wären wir heute nicht hier... (und da gibts durchaus Aspekte bez. Umweltschutz, stromsparend, schadstoffarm etc.)


    Aber das war ja nur ein Beispiel. Abgesehen von der gewerblichen Komponente (logisch muss das alles übrigens nicht sein), wundert mich eher, dass es so wenig Probleme mit PV gibt. Man bekommt doch schon Probleme, wenn der Anbau 3cm zu lang ist oder das Dach ein paar cm zu hoch. Eine Baugenehmigung für PV-Anlagen wäre demnach durchaus nachvollziehbar (natürlich nicht angenehm). Die Verspiegelung der Dachfläche kann u.U. sogar eine Beeinträchtigung sein, wenn ein Nachbar dadurch nicht unerheblich geblendet wird. Dergleichen Gerichtsentscheide gab es ja schon, für mich auch durchaus nachvollziehbar. Worauf ich hinaus will, Gesetze mit denen wir uns alle rumschlagen müssen gelten auch für PV. Ausnahmen sind auf Dauer nicht nachvollziehbar.

  • Zitat von batome

    Worauf ich hinaus will, Gesetze mit denen wir uns alle rumschlagen müssen gelten auch für PV.


    Sicher.
    Ist es denn jemals anders gewesen?


    Zitat

    Ausnahmen sind auf Dauer nicht nachvollziehbar.


    Oh doch!
    Es gibt gute Gründe dafür, dass es für PV eigene Gesetze und Regelungen gibt.
    Genauso, wie es sie für Windkraftwerke gibt.
    Was spricht also dagegen, dass PV gesetzlich geregelt wird und in WOhngebieten ausdrücklich erlaubt wird, weil es niemanden (außer ein fragwürdiges ästhetisches Empfinden) stört.
    Das mit dem Blenden durch "verspiegelte" Dächer ist absoluter Dumsprech.

    10 kWp mit 48 Sanyo HIP210, 2 Sunways NT6000. Flachdachgestell mit 20°, Ausrichtung Süd. Inbetriebnahme 13.7.2006.

  • Zitat von superhaase

    Das mit dem Blenden durch "verspiegelte" Dächer ist absoluter Dumsprech.


    Da wäre ich ganz vorsichtig, das Thema kommt wahrscheinlich erst noch richtig.
    So gesehen ist nämlich auch "Dummsprech", dass Freileitungen im Netzausbau "stören". Geh' zu Deiner nächsten Bürgerinitiative und erzähl denen das - Viel Spass!!!
    Eine "Entspiegelung" macht aber auch aus technischen Gründen Sinn, da werden dann zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Ich nehme an, dass es da erst noch eine Diskussion analog zur "Verspargelung" (hier "Verspiegelung" der Dächer?) geben wird, mit dem Unterschied, dass es hier eine Lösung gibt.