Dachständer isolieren kostenpflichtig?

  • Moin,
    ich bekomme in den letzten Monaten immer wieder die Frage von Handwerkern:
    Ist es zulässig, dass die EVU-xy für das Isolieren des Dachständers oder der Leitungen bei Bauarbeiten Geld verlangt?
    Bis vor einiger Zeit haben sie es kostenlos gemacht.


    Ich habe einmal versucht herauszufinden, ob diese Praxis tatsächlich illegal ist. Ich habe leider nichts gefunden.


    Tatsächlich erscheint mir diese Vorgehensweise sehr fragwürdig, denn ich stelle immer häufiger fest, dass so genannte "Kleinreparaturen" ohne jeglichen Schutzmaßnahmen durchgeführt werden. Dies war vor einigen Jahren sehr selten der Fall. Die leidtragenden sind hierbei die Handwerker, denn die bekommen einen Stromschlag.

  • Hallo 2000Volt,


    willkommen hier im Forum.
    Ich weiß nicht, wie viel Euer EVU verlangt, hier werden 360 € in Rechnung gestellt, als Pauschale.
    Die Arbeit wird von einer Fremdfirma für die ENBW erledigt, und die wird hierfür sicherlich eine Entlohnung erwarten.
    Ohne vorherigen Auftrag mit Unterschrift wird nichts gemacht, insofern sehe ich zumindest hier keine Argumentationsgrundlage,
    weshalb der im Vorhinein vereinbarte Betrag nicht zulässig sein sollte.
    Wenn ein Handwerksbetrieb Arbeiten in der Nähe der Freileitungen vornimmt, ohne vorher diese abisoliert zu haben,
    wünsche ich der Fa. viel Glück mit dem bei einem evtl. Unfall antehenden Diskussionen mit den diversen Instanzen.
    Früher hieß es, wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.
    Es ist natürlich richtig, daß man schneller das EVU anruft, bitte Leitungen isolieren, wenn man dafür nichts bezahlt.
    Nur, hier entstehen Kosten, wer soll die bezahlen, die Allgemeinheit, oder der Verursacher?
    Bekomme wohl noch diese Woche auch eine Rechnung hierzu, aber die Gefahr ohne Isolierung ist einfach zu hoch.
    Eine kleine Unaufmerksamkeit, sei es wegen Hitze, wegen eines Wespennestes unter den Ziegeln...


    Grüße
    Südostdach

  • Bei mir wurde das 2009 gemacht, EVU ist EON Bayern.
    Es hat auch eine Fremdfirma erledigt, gekostet hat es nichts.

  • Hier im Netzgebiet der EnBW ist es unterschiedlich, je nach Regionalbüro.


    350-400€ hab ich aber auch noch im Kopf. Was soll daran nicht legal sein?
    Da werden vom Netzbetreiber Fremdfirmen beauftragt die kommen mit 2 Mann und Hubsteiger isolieren das ganze
    und demontieren die Isolierung später wieder. Da wird gearbeitet und eine Leistung vollbracht also kostet das auch was.
    Eigentlich logisch.

  • Nein. Es ist nicht OK, dass der Kunde hierfür bezahlen muss. Derjenige, der den Strom per Erdleitung ins Haus bekommt, muss schließlich auch nichts bezahlen, wenn er Arbeiten an seinem Dach machen möchte. Und beide bezahlen den gleichen Strompreis.


    Ich habe es erlebt, dass eine Firma einen Auftrag nicht bekommen hat, weil sie sagten, "wir arbeiten nicht auf dem Dach ohne, dass der Dachständer isoliert ist". Da es eine relativ kleine Sache war (Firstziegel neu einspeisen), haben die Kosten für die Isolierung einen nicht unerheblichen Betrag am Gesamtauftrag ausgemacht. Den Auftrag ausgeführt hat eine Firma, die zwar mit ihren Leistungen teurer war, jedoch ohne isolieren des Dachständers, bzw. der Kabel die Arbeiten durchgeführt hat. Diese 2 Mitarbeiter standen in der Gefahr sich einen Stromschlag zu holen.


    Und... wenn ich kein Endständerhaus habe, so könnte ich doch dem Energieversorger sagen, er soll halt einfach den Strom abstellen^^

  • Ich sehe das auch kritisch, ob bezahlt werden muß
    Zahlt das EVU denn eine Mietpauschale für den Dachständer, oder muß man den einfach als gegeben hinnehmen? Gibt es dazu Verträge?

    Wer, wenn nicht wir....


    wann, wenn nicht jetzt?????

  • Was die Stadterke Walldorf schreiben ist nicht unbedingt verbindlich.
    Aber es gibt wie fast überall Gesetze.
    http://www.buzer.de/gesetz/7430/a146693.htm
    Das Gesetz findet man natürlich noch bei andern Quellen. Daraus leitet sich leider ab, dass man die Leitungen dulden muss.

    Wasserkraft, Naturenergie welche wohl als erste die Stromerzeugung ermöglichte, ist sicher Verfügbar, nicht nur wenn die Sonne scheint.

  • Tach

    Zitat von Herrvolt

    Was die Stadterke Walldorf schreiben ist nicht unbedingt verbindlich.
    Aber es gibt wie fast überall Gesetze.
    http://www.buzer.de/gesetz/7430/a146693.htm
    Das Gesetz findet man natürlich noch bei andern Quellen. Daraus leitet sich leider ab, dass man die Leitungen dulden muss.


    Aehm , im Elt-Bereich : eine NAV ist verbindlicher als die AVBELTV :-)


    MfG

  • Zitat von Mr.10.000Volt

    Ich sehe das auch kritisch, ob bezahlt werden muß
    Zahlt das EVU denn eine Mietpauschale für den Dachständer, oder muß man den einfach als gegeben hinnehmen? Gibt es dazu Verträge?


    :roll::roll:
    Das EVU hat den Dachständer ja nicht "von sich aus" auf das Dach gebaut, irgendwer wird da wohl einen Stromanschluss gehabt haben wollen! :wink: :lol:
    Damals war das halt einfach Stand der Technik.
    Wen der Dachständer stört, der kann Ihn ja auch "entfernen" lassen!


    Bei e.on Bayern kostet die Isolierung eines Dachständers incl. Freileitung übrigens auch nichts! Ist sozusagen eine Serviceleistung.
    Verlangen andere Netzbetreiber Geld dafür wird man nicht viel machen können, schließlich hängt ja auch eine Arbeitsleistung dran! :wink:


    Gruß E&U