Wärmeentwicklung von Modulen

  • Hallo Freunde !


    Ich habe in verschiedenen Datenbanken gesehen das kristalline Silizium-Module ( und auch andere ) im Mittel 20K über Umgebungstemperatur warm sind. Das bedeutet doch das die Module einen nicht unerheblichen Teil der Verlustleistung in Wärme umwandeln. Jetzt meine Frage : Reicht das diffuse Licht durch eine dünne Schneedecke aus um die Module in Gang zu setzen so das diese sich erwärmen und den Schnee abschmelzen können ? Oder ist schon eine dünne Schneedecke zuviel , so das die Module gar nicht erst anlaufen ? Wer hat schon Wintererfahrungen mit einer PV-Anlage gemacht ? Sind die module genauso/weniger/stärker verschneit als normale Dachflächen ?


    Schonmal danke im Voraus !

  • Von Schnee kann ich ein Lied singen. ich wohn im Bayerwald. Tiefschneeregion.


    Wenn es mal den ganzen Tag schneit, dann machen die Module dicht, keine Frage. Aber wenn mal normaler Schneefall ist mit wenigen zentimetern schneit die Anlage entweder nicht zu, oder der Schnee rutscht beim nächsten Sonnenstrahl ab. Das wär net das Problem. Wenn du aber unten einen Schneefang hast, bzw du hast unten keine Module daß der Schnee an den Dachziegel fest klebt, dann kann nix mehr rutschen. Aber die Sonne beseitigt das übel schnellstmöglich.

  • Danke Walter für Deine Informationen ! Da die theoretisch möglichen Wintererträge ohnehin nicht so dolle sind kann man da ein paar Tage mit eingeschneiten Modulen wohl verkraften. Ich werde es ja im nächsten Winter mit meiner Anlage selbst beobachten können ...

  • Zitat von Hank

    Danke Walter für Deine Informationen ! Da die theoretisch möglichen Wintererträge ohnehin nicht so dolle sind kann man da ein paar Tage mit eingeschneiten Modulen wohl verkraften. Ich werde es ja im nächsten Winter mit meiner Anlage selbst beobachten können ...


    Zum Thema "Wintererträge" gibts auf unserer Seite :arrow:http://www.solargemeinschaft.de in der Rubrik "Betreiber|Information" interessante Hinweise (siehe Ertragsauswertung 2004 im Januar 2005)