Schwarz-Gelb will Solarförderung erneut kürzen

  • Bei obigen Betrachtungen ist aber noch nicht berücksichtigt, das die strompreise in den letzten jahren meisten um 5% gestiegen sind. Dadurch wird der eigenverbrauch
    jedes jahr interessanter.

  • Viele sehen den Eigenverbrauch beim EFH. Ich sehe ihn kommen bei MFH. Da kann ich entspannt bei einer Dachsanierung 30 kWp rauf packen und bin Heute schon deutlich unter 2.000, - € je kWp aber absoluter Topp Ware.


    Wo geht es noch? Seniorenheime, Krankenhäuser, Büros usw. Gewerbehöfen.


    Wenn man eh saniert fallen genau AC Kosten von Null an. Montagekosten von maximal 2.000,- € bei 30 kWp. Den Rest kennen wir alle.


    Macht 1,20 plus 15 WR plus 15 plus 5 Cent Kleinkram. 1,55 mal 30 kWp plus 2.000,- € *SW, SMA STP


    Also 14 Cent je kWh setzen wir Heute an. Mit 2% Steigerung im Jahr. Ich bin schon im ersten Jahr bei 4% Verzinsung bei 12 Jahren und 950 kWh je kWp. Ich bin schon schlechter gestartet bei Immobilien-Investments.


    In Italien und Spanien werden sich ganz sicher Angebote ausbilden. Es braucht nur halt etwas Zeit, da die PV Firmen ja noch den Rausch der Renditen der Vergangenheit nachweinen.

  • Zitat

    für was soll man das Ausfallrisiko mit einer Elektronik erhöhen? Nur um noch die eine oder andere kWh aus dem Modul zu quetschen?


    Das Ausfallrisiko ist nicht höhrer, sofern man es richtig entwickelt hat. Komplexe Motorsteuergeräte halten heute unter wüstesten Bedingungen schon 15 Jahre und jeder wartet auf den Ausfall.


    Weshalb die Elektronik?


    Weil schwierige Standorte und Dachflächen einfach zu belegen sind und dann einen mehr als tolerablen Ertrag haben.
    Defekte von Modulen können so kaschiert (und entdeckt) werden.
    Die Produktion wird billiger bei gleicher oder besserer Qualität (Ertrag).


    Speziell für Bosch und Infineon sollte es Chancen geben, die Brachenriesen aus USA sind wie es aussieht jedoch wesentlich schneller.


    http://www.elektor.de/elektron…solarmodule.1460587.lynkx

  • Zitat von PV-Berlin

    Wenn man eh saniert fallen genau AC Kosten von Null an. Montagekosten von maximal 2.000,- € bei 30 kWp. Den Rest kennen wir alle.


    Macht 1,20 plus 15 WR plus 15 plus 5 Cent Kleinkram. 1,55 mal 30 kWp plus 2.000,- € *SW, SMA STP


    Ach komm und in welchem Jahr soll das sein?

  • Hallo,

    Zitat

    Das ist richtig, ich sehe den Zusammenhang eher im Bereich eines möglichen kg-Preises, diesen sehe ich für PV Module und für Wechselrichter. Ein Basic Auto kostet rund 10€/kg das wäre bei einem Module mit 190Wp dann in etwa 150€


    Das mag noch funktionieren, bzw. machbar sein.
    Die 50Cent werden wir nicht sehen, nicht mit den aktuellen Modulen.


    Zur Zeit hat ein 240Wp Modul 1,6m² Fläche, bei 50 Cent würde der m² 75€ kosten.
    Da sind wir im Bereich von Fliesen, Putz, Bodenbelag.


    Noch 10-20% nach unten, dann ist Ende der Fahnenstange.
    Einzige Chance wären Module mit 30 und mehr % Wirkungsgrad, ansonsten können wir nicht mehr weiter nach unten folgen.


    Gruß
    Manfred

  • die frage ist doch auch, in welche höhe lässt man die eeg umlage steigen. kommt die kürzung nicht sehe ich hier ein fass ohne boden für unseren strompreis (privathaushalte).
    für mich persönlich als verbraucher würde ich sagen bei 5 ct/kwH ist schluss mit den subventionen in die EE. irgendwann muss man das fahrradfahren ohne die stützräder der öffentlichen hand erlernen.


    zudem halte ich sowieso nichts von einem subventionierten markt, ob nun bei den bauern,eeg, oder sonstigen zeugs, der markt wirds schon regeln

  • Zitat von Spekulatius

    Ich finde die Berichterstattung von Spiegel Online ausgewogen.


    Sie war in letzter Zeit etwas ausgewogener, aber nur weil nicht mehr alle Artikel von Stefan Schultz kommen. Der macht wirklich seit Jahren die übelste Stimmung gegen Erneuerbare. Aber da nun fast täglich über Atomkraft und Erneuerbare berichtet wird, kommen offenbar auch Nachrichtenredakteure zum Zuge, die seriöser arbeiten.


    Ich kann mich nur an einen guten Artikel von Stefan Schultz erinnern, vor ein paar Tagen zur Blackout-Panikmache. Ansonsten könnte der sich eigentlich auch direkt von den großen Vier bezahlen lassen.

    7,2 KWp (2009) + 13,34 KWp (2010) + 2,22 KWp (2011) + 13,44 KWp (2011)


  • Schaun mir uns mal an wo das Ende der Fahnenstange bei Trina in Q1 lag (China hat die niedrigste Kosten unter den Chinesen):
    http://phx.corporate-ir.net/Ex…9NDQ0MDU4fFR5cGU9MQ==&t=1
    Produktionskosten waren $1,16/Wp oder €0,83/Wp. Dazu kommen noch Funktionskosten (Vertrieb/Verwaltung/F&E) in Höhe von $0,19/Wp, so dass die Gesamtkosten bei $1,35/Wp (€0,93/Wp) lagen.


    Zur Zeit purzeln die Siliziumpreise. Trina gab in Q1 etwa $0,43/Wp rein an Silizium aus, was in etwa einem durchschnittspreis von $72/kg für Poly entspricht. Sollte der Siliziumpreis deutlich fallen ist ein durchschnittspreis von $40/kg denkbar (durchschnitt aus Spot und Contract), was in etwa $0,23 entspricht. Das würde die Produktionskosten auf $0,96/Wp (€0,69/Wp) und die Gesamtkosten auf $1,15/Wp (€0,82/Wp) drücken.


    Lange Rede kurzer Sinn: Angenommen das Ende der Fahnenstange bedeutet Gesamtkosten, dann hamma bei Trina zur Zeit das Ende der Fahnenstange bei €0,93/Wp. Sollten Polysiliziumpreise auch einbrechen dann ist das Ende der Fahnenstange bei etwa €0,82/Wpzu erwarten.


    Wer also an einen Container mit Chinascheiben a €1,0/Wp kommt hat praktisch schon das Ende der Fahnenstange in der Hand.


    Allerdings ist bei der gegenwärtigen Lagersituation zu erwarten dass einige Händler sogar unter Produktionskosten verkaufen, da ist keine rationale Grenze gesetzt. Beispiel Sunelec: http://www.sunelec.com/ Die werden die Evergreens sicherlich zu $1,80+ /Wp gekauft haben und verramschen sie jetzt für $1,40/Wp weil sie nicht auf ihnen sitzen bleiben wollen falls Evergreen in einigen Wochen Konkurs anmeldet.


    Der Spekulatius :mrgreen:

  • und wer montiert für keine 67 Euro pro Kwp ne PV-Anlage?


    Soweit ich das mitbekommen hab, wollen selbst Polen nen Hunni pro Kwp. Oder muß ich jetzt nur ländertechnisch weiter gehen, vielleicht nach Rumänien?


    Oder wird das dann mit einer eventuellen Dachsanierung irgendwie verrechnet? Wenn es aber keine Dachsanierung braucht?

    Gruß Alex

  • http://www.spiegel.de/politik/…and/0,1518,765572,00.html


    Interessant ist dabei der letzte Absatz


    Zitat

    Auch die Solarenergie wurde bei dem Spitzengespräch der Koalition zur Energiewende diskutiert. Umwelt- und Energieexperten von Union und FDP haben sich vorab für eine noch stärkere Kürzung der Förderung ausgesprochen, als sie ohnehin von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) geplant war. Demnach sollen die garantierten Preise von Solarstrom aus im Jahr 2012 gebauten Anlagen umso stärker gesenkt werden, je mehr Kapazität insgesamt neu entstehen wird.


    Hier nochmals einen netten Gruß an die gute Arbeit des BSW in den vergangen Jahren! Wie sollen das denn deutsche Hersteller überstehen?

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014