20 Jahre fast vorbei - und dann? Anbieterwechsel

  • Zitat von solarteur0502

    1000 kWh/kWp jedes Jahr über einen so langen Zeitraum. Einfach bewunderswert und wirklich selten.....


    Der TO schreibt aber...

    Zitat von willkomm2000

    Sie hat nun 19 Jahre gelaufen und stabil ca. 1000 kw im Jahr geliefert.


    Da steht nichts von kWh/kWp.


    willkomm2000
    Wir groß ist denn die Anlage?

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Zitat von eggis


    Der TO schreibt aber...


    Da steht nichts von kWh/kWp.


    willkomm2000
    Wir groß ist denn die Anlage?


    Moin eggis, wert lesen kann ist klar im Vorteil :oops::danke:

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019


  • Danke für die vielen Tipps. Hab ich gar nicht dran gedacht / nicht gewusst., dass die 20-Jahresfrist erst ab 2000 zählt :D
    Wegen der Nachfragen ein paar Daten zur Anlage.


    Die Gesamtanlage wurde zwischen 1992 und 1993 errichtet. Damals hat meine Frau das alte Haus von 1904 auch energie-/wärmetechnisch komplett umgestaltet. Leider sind ein paar Unterlagen abhanden gekommen. Trotzdem habe ich noch Einiges gefunden.. Bei den Modulen handelt es sich (wahrscheinlich) um Siemens M55, der Wechselrichter ist eine SMA PV-WR 1800. Der Wechselrichter schwächelte zweimal gleich Beginn der 90er Jahre, SMA zeigte sich kulant trotz Ablauf der Gewährleistungsfirst. Vor ca. 3 Jahren gab es nochmals einen Defekt im Wechselrichter. Durch ein Telefonat mit SMA konnte die mögliche Fehlerquelle näher eingegrenzt werden, obwohl sich kaum noch jemand in der Firma an die Anlage erinnern konnte. SMA schickte ein kleines elektronisches Bauteil (umsonst), was mein Haus- und Hofelektriker einlötete.. und weiter gings...
    Problematischer war eher die Installation der Module zur Warmwasserbereitung. Die Koppelung mit der Heiztechnik des Hauses war so komplex, dass sie sich im Detail schlecht steuerbar war. Bei einem weiteren Ausbau des Hauses vor 5 Jahren musste die alte Steueranlage daher komplett rausgeworfen werden.
    Detaillierte Aufzeichnungen über den Ertrag habe ich nur von den letzten 5 Jahren. Bis auf 2006 waren es immer ca. 1000 kwh-Jahresertrag (natürlich).


    Kleine Anmerkung noch am Rande. Der erste Vertrag mit Elektrizitätswerk über die Einspeisung aus dem Jahr 1991 sah eine Vergütung von 16,53 Pf/kwh vor....


    Auf jeden FAll mach ich mich trotzdem auf die Suche nach einem neuen Stromanbieter, werde mal prüfen, ob meine Stadtwerke (Herford) grün genug sind...



    Gruss aus Ostwestfalen
    Klaus

  • Zitat von willkomm2000


    Kleine Anmerkung noch am Rande. Der erste Vertrag mit Elektrizitätswerk über die Einspeisung aus dem Jahr 1991 sah eine Vergütung von 16,53 Pf/kwh vor....


    Ja, das war wohl normal. Aus den mir bekannten Unterlagen aus den 90er Jahren ist auch immer so von Tarifen von 15-17 Pfg. die Rede, war damals die Vergütung die den Kleinwasserkraftwerksbetreibern (den bis dahin einzigen privaten Einspeisern) bezahlt wurde, so wurden dann auch die ersten PV bezahlt. Der Strompreis lag da auch schon ein paar Pfennig drüber, so machten die Überschusseinspeisung und stellten erst mit dem Inkrafttreten des EEG auf Volleinspeisung um messtechnisch. Einige haben das erstmal verpennt, PV-Forum und Internet hatte man da noch nicht so, so hatte ich in meiner PV-Bearbeiter-Zeit 2004 auch noch solche Fälle wo die erst umgestellt haben, haben ein paar Jahre Geld verschenkt. Aber denen die wie du in den 90ern für Zehntausende Mark investierten und nur ein paar Pfennig dafür kriegten ging es wohl um andere Ziele.


    Seit April 2000 müsstest du lt. §8 EEG 2000 57,4 Cent erhalten für die eingespeiste Strommenge, nach §9 EEG 2000 bis Ende 2020. Solltest du wie jodl sagte mal nachprüfen, ob du das auch wirklich gekriegt hast.


    Danke für deine Infos, macht doch Mut wenn so eine Pionieranlage so lange ohne größere Probleme läuft, dann müssten unsere neuen Anlagen das auch schaffen. Darf ich fragen was die Anlage damals gekostet hat?

  • Zitat von sepp811

    Seit April 2000 müsstest du lt. §8 EEG 2000 57,4 Cent erhalten für die eingespeiste Strommenge, nach §9 EEG 2000 bis Ende 2020. Solltest du wie jodl sagte mal nachprüfen, ob du das auch wirklich gekriegt hast.


    Für meine erste Anlage aus 1998 bekomme ich 50,62 Cent/kWh!
    Läuft das was verkehrt?

    Viele Grüße

    Bento


    Auch an Tagen, an denen der Himmel grau ist, ist die Sonne nie ganz verschwunden.
    (Arnaud Desjardins)


  • Zitat von Bento


    Für meine erste Anlage aus 1998 bekomme ich 50,62 Cent/kWh!
    Läuft das was verkehrt?


    Ach, bitte um Entschuldigung war die Version von 2003 die ich mir rausgesucht hab, ist aber auch schwierig mit den vielen Änderungen :oops:
    Hier aber wirklich mit dem 2000er-Text:
    http://www.iwr.de/re/iwr/info0005.html
    99 Pfg.; also die 50,62 ct bis 2020 sind richtig.

  • Ich sehe 16 Stück Siemens M55 Module auf dem Bild, die (glaube ich) seinerzeit 53W pro Modul hatten.


    Das wäre eine Anlagenleistung von ca. 850W, da kann ich mir einen Ertrag von 1000kWh pro Jahr fast nicht vorstellen. Stimmt etwas bei meinem Annahmen nicht?


    Die Siemens Module waren seinerzeit zwar die besten, trotzdem hatten die idR nicht die aufgedruckte Nennleistung. Zu damaligen Zeiten wurden Module gerne mal mit 20-25% weniger Leistung als aufgedruckt verkauft, u.a. daher (und wegen der damaligen Wechselrichter) auch die meist grottenschlechten spez. Jahreserträge von 600-800kWh/kWp aus der damaligen Zeit. Erträge jenseits der 800kWh/kWp waren da noch eine Seltenheit...


    mfg

    24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp

  • Moin Ceph,


    du übersiehst die (schätzungsweise) 8 Module auf den Gauben.
    Damit sind wir bei 1,272kWp und bei ca. 790kWh/kWp.

    Mit sonnigen Grüßen
    -eggis-


    "Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)


    SOLON P 220/6+ (230W) / SMA SB3300 TL HC
    Meine Anlage!!! hier klicken

  • Zitat von eggis

    Moin Ceph,


    du übersiehst die (schätzungsweise) 8 Module auf den Gauben.
    Damit sind wir bei 1,272kWp und bei ca. 790kWh/kWp.


    richtig: genau sollen es 30 module sein mit insgesamt 1590 kw spitzenleistung....
    (hab aber ehrlich noch nie nachgezählt.... erreiche spitzenwert von ca 1300 kw)


    gruss aus ostwestfalen
    klaus