Neue SO/NW-Anlage, Frage zu Auslegung

  • Hallo Photovoltaik-Forum,


    Die Überlegungen zum Bau einer PV-Anlage auf dem Dach unseres Hauses sind in den letzten Monaten immer konkreter geworden. Daran hat auch dieses Forum einen großen Anteil. Als stiller Mitleser habe ich bisher viele Informationen und Anregungen mitgenommen. Vielen Dank dafür und Glückwunsch zu einem so fundierten und offenen Wissenskreis!


    Nun zu unserem Projekt:


    Wohnhaus BJ 1985, Standort 68623 (Südhessen), Satteldach mit 38° Neigung, Ausrichtung SO -56° (Einstrahlleistung 92%) und NW 124° (Einstrahlleistung 68%), Schnee- und Windlastzone 1, Geländekategorie III, Traufhöhe 3m, Firsthöhe <10m, das Haus hat bereits einen verstärkten Stromanschluss und noch zwei freie Zählerplätze.


    Aktueller Planungsstand: Module Yingli YL265C-30b und WR SMA STP 15000TL-10, SO-Seite mit 3 Reihen zu 19 Modulen = 57 Module mit 15,11 kWp, NW-Seite mit 3 Reihen zu 18 Modulen = 54 Module mit 14,31 kWp, Montage einlagig (Ziegelraster und Klemmbereiche passen), die ausgewählten Flächen sind ganzjährig verschattungsfrei (es gingen noch ein oder zwei kWp zusätzlich aufs Dach, dann aber mit leichten Schatten bzw. auch optisch unschöner).


    Die Anlage soll weitgehend in Eigenleistung erfolgen, die Anbindung WR zum Netz wird natürlich an einen Fachbetrieb vergeben.


    Ich suche noch einen Lieferanten, der mir die Materialien liefert, Ausführungszeitraum in den Sommerferien Juli/August 2011.


    Nun habe ich noch eine Verständnisfrage. Die Auslegung der WR machte ich mit SunnyDesign und heraus kamen 2x die 15000er. Eigentlich habe ich erwartet, dass aufgrund der niedrigen Einstrahlungsleistung NW ein kleinerer WR reicht? WR-Leistung 15 kW und 8.700 kWh Erzeugung sieht schon etwas merkwürdig aus. Schlagen sich die 68% Einstrahlleistung da nicht auch nieder? Erzeugung = Leistung x Zeit und die Einstrahlungszeit ist dieselbe. Oder ist das mehr der Geschäftstüchtigkeit von SMA geschuldet? Wie ist Eure Meinung und Erfahrung?


    Schon jetzt vielen Dank für Eure Antworten!


    Viele Grüße aus dem sonnigen Südhessen


    Christoph

    111 Module Suntech STP245S-20/Wd+ ; 2 WR SMA Tripower STP 12000TL-10
    SO Seite (-56°) 57 Module 14,0 kWp ; NW Seite (124°) 54 Module 13,2 kWp ; DN 38° ; 68623 ;
    PzS 24 V 2.000 Ah mit EUW ; Victron Multiplus 24/5000 ; BMV-700 ; Color Control GX ; DC-Anlage 2,3 kWp (Renesola) mit 2 St. Victron Multiplus MPPT-24V-Ladern ; NISSAN Leaf 2013

  • Hallo Christoph,


    SD ist eben nur ein Programm :D
    Da reichen 2 STP 12000 TL vollkommen. Musst eben SO und NW Strings kombinieren: Also 2 X 19 SO und 1 X 18 NW an WR 1 und 2 X 18 und 1 X 19 SO an WR 2.


    Aber NW (134°) sagt nur 600 kwh pro kwp - das ist schon grenzwertig. SO sagt 869 KWh. Wenn Du natürlich auf Grund der Anlagengröße einen Topp Preis bekommst, würde ich es auch machen. Aber es muss einem bewusst sein :D

    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • Hallo Martin,


    Danke für die Info und den Vorschlag. Damit stimmt mein Weltbild wieder, das sieht schon freundlicher aus.


    Die NW-Seite ist so eine Sache... Ausrichtung übrigens 124°, machts aber auch nicht viel besser. Aus klassischer Sicht der Vergangenheit zweifellos fraglich. Doch ich sehe weitere Chancen beim künftigen Eigenverbrauch. Aktuell ligt der bei 7.000 kWh im Jahr. Wir werden irgendwann einmal zwei Elektroautos haben. Dann haben wir noch rund 20.000 kWh Erdgaseinsatz und 5 m unter uns ein riesiges Wasservorkommen mit 11°C, das dürfte das nächste Projekt werden. Aus ökologischer Sicht sind wir da Überzeugungstäter. Ausserdem habe ich das Genöle satt, was alles bei der Energiewende NICHT geht. Fangen wir doch damit an, was geht! Möglicherweise erreichen wir aus Investorensicht nicht die beste Rendite, für die nächste Generation rechnet es sich in jedem Fall!


    Viele sonnige Grüße


    Christoph

    111 Module Suntech STP245S-20/Wd+ ; 2 WR SMA Tripower STP 12000TL-10
    SO Seite (-56°) 57 Module 14,0 kWp ; NW Seite (124°) 54 Module 13,2 kWp ; DN 38° ; 68623 ;
    PzS 24 V 2.000 Ah mit EUW ; Victron Multiplus 24/5000 ; BMV-700 ; Color Control GX ; DC-Anlage 2,3 kWp (Renesola) mit 2 St. Victron Multiplus MPPT-24V-Ladern ; NISSAN Leaf 2013

  • Hallo Christoph,


    Überzeugungstäter? Das lieben wir. In diesem Fall - ganz klar - loslegen. Ich realisiere gerade auch aus dem Grund heraus eine nicht optimale Anlage - Ost/West/mini Süd. Bzgl. Eigenverbrauch in ein paar Jahren bestimmt interessant.


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Nikola Gotway 100V

  • hi


    ich habe auch ne ostanlage (siehe signatur) bin momentan am erweitern auf der westseite um 3,42kwp.


    ich mache das auch aus überzeugung in erster linie. bei mir wurden 650kwh/kwp vorrausgesagt gekommen sind im 1. jahr 778kwh/kwp.
    einsparen konnte ich durch den eigenverbrauch 1200kwh von ehemals ca. 3500kwh ich hoffe das die westanlage noch einiges dazubeiträgt. ich hoffe dann so auf ca. 2000 kwh eigenverbrauch.


    in kurzer zeit werden ost/westanlagen verstärkt zu sehen sein denke ich.


    ich rate dir dazu das zu machen das wird schon gut laufen vor allem wenn keine verschattungen sind.


    ich heize mein haus zu 80% mit holz - habe eine 5000l zisterne für wc und waschmaschine - haben einen brunnen für die gartenbewässerung - werde meinen strombezung um einiges senken durch die pv
    mehr geht momentan nicht es kann erst einmal nur verfeinert werden (zb. akku fürs einfamilienhaus/elektroauto)


    also


    mach es !!!!


    mfg
    olsche

  • Da ich auch eine entsprechende Anlage plane, möchte ich euch meine Auslegungstabelle nicht vorenthalten:


    Ich hab das ganze per Tabellenkalkulation (Kugelkoordinaten) aufbereitet, um herauszufinden, wie sehr man bei einer "zweiseitigen" Anlage den WR knapper dimensionieren kann, als bei einer "einseitigen" Anlage. Für NO/SW und 27° Dachneigung und fast hälftiger Austeilung ergibt sich ein Faktor von 1,25 (soviel mehr Modulleistung geht an den WR, im Vergleich zu reiner Südbelegung.)



    Anleitung: einfach die gelben Zellen links oben mit den gewünschten Werten füllen (10% Diffusstrahlungsanteil für die Zeit der höchsten Leistung passt wohl), am Faktor spielen und schauen was das Diagramm zeigt. Eine 1 im Diagramm entspricht senkrechter Sonneneinstrahlung auf alle Module, also ist der WR dann so ausgelastet wie eine Südanlage im Sommer zur Mittagszeit.


    Bin gespannt auf Kommentare :-)

  • Hallo Olsche,


    die OST/WEST-Anlagen haben eben auch ihren Charme. Die Anlagen sind "ganztägig" empfangsbereit, jedes kleine Sonnenfenster wird genutzt. Ganztägig heisst bei uns im Sommer von morgens 6 Uhr bis abends nach 20 Uhr (wir haben auch eine Solarthermie-Anlage mit Datenlogger, da sehe ich die Strahlungswerte und die Leistungsabgabe). Das sind sehr gute Voraussetzungen für die Deckung des elektrischen Eigenbedarfs. Vor allem im Winter, wenn alle Anlagen "zu klein" sind, ist die Leistung durch den Versatz der Einstrahlungsmaxima länger verfügbar, wenn auch niedriger als bei idealer Süd-Ausrichtung.


    In den letzten vier Jahren habe ich vorrangig an Primärmaßnahmen gearbeitet: Zuerst Glasscheibentausch an allen Fenstern (3,0 auf 1,1), dann Grundofen im Wohnzimmer bauen lassen, danach Heizwerttherme gegen Brennwerttherme getauscht und Solarthermieanlage mit Heizungsunterstützung nachgerüstet. Nun sind wir im Gaseinsatz von etwas über 40.000 kWh runter auf 20.000 kWh....


    Viele Grüße und Danke für den Zuspruch


    Christoph

    111 Module Suntech STP245S-20/Wd+ ; 2 WR SMA Tripower STP 12000TL-10
    SO Seite (-56°) 57 Module 14,0 kWp ; NW Seite (124°) 54 Module 13,2 kWp ; DN 38° ; 68623 ;
    PzS 24 V 2.000 Ah mit EUW ; Victron Multiplus 24/5000 ; BMV-700 ; Color Control GX ; DC-Anlage 2,3 kWp (Renesola) mit 2 St. Victron Multiplus MPPT-24V-Ladern ; NISSAN Leaf 2013

  • hi
    ich denke auch noch über den bau einer kollektoranlage zur heizungsunterstützung nach. dafür habe ich auch eine kleine ecke platz nach süden hier kann man sowas bauen (pv ginge hier vieleicht 2 kwp).nur habe ich das projekt erst einmal nach hinten geschoben um die westanlage zu bauen.ich verbrauche seid 5 jahren ziemlich konstant 550m³ gas was ca. 5500kwh ausmacht +6-7m³ holz welches mich nichts kostet also ist es erst einmal nicht wichtig und deshalb vertagt worden.


    mfg
    olsche


  • Hallo,


    möchte hier meine Berechnungsunterlagen vorstellen. Sie ermöglicht die graphische Darstellung der Sonneneinstrahlung auf eine Fläche an einem beliebigen Ort der Erde und berücksichtigt die Abplattung der Erde. Eine Doku ist dabei und auch eine Kalkulation. Es ist auf html und Java-skript aufgebaut.
    http://www.wskw.de/service/solar/einstrahlung.zip
    Die max. WR-Leistung ist die jeweilige PV-Leistung am Schnittpunkt der Sonnenverlauf-kurven (bei PV-Ost = PV-West) von Ost- und West-Dach. (siehe Anhang).


    Für ungleich verteilte PV-Leistungen habe ich eine Funktion "Summendiagramm" eingebaut. Wenn Bedarf ist, kann ich die Änderungen zur Verfügung stellen.


    Grüße
    Gerhard

  • Hallo Gerhard,
    sieht interessant aus!
    Wie hast du denn das Problem mit der Diffusstrahlung gelöst? Ich gehe in meinem Blatt davon aus, dass 10% der Strahlung "immer senkrecht" auf alle Module fallen (also gleichzeitig auch auf Süd und Nord), und von den restlichen 90% bestimme ich den geometrischen Anteil und die Summe.

    sonnige Grüße,
    -Weidemann-