Atomkraft in Japan: Fukushima und die Folgen

  • In Japan wurde die Schuldfrage für das Unglück teilweise geklärt. Der Staat und Betreiber muss haften, die deutschen Artikel geben da nicht viel her. Die Höhe der Entschädigungen soll nach meinem Wissen gedeckelt sein. Mit den Artikeln ist also Vorsicht geboten. Erfreulich, es gibt Entschädigungen.


    http://www.zeit.de/politik/aus…iber-japan-entschaedigung



    Die Endlagerthematik hat einen ganz anderen Beigeschmack, wer sagt, dass hier in Europa für alle Zeiten Frieden herrscht. Terrororganisatoren, im Umbruch befindliche Staaten schrecken vor nichts zurück und alleine die Langzeit(zwischenlager) sind ja nur schwer zu sichern, da kann ein Treffer reichen. Deshalb verstehe ich nicht, wie die Lager nur absolut unzureichende Gebäude haben. Im Falle eines Krieges nützt auch ein Gebäude nichts. Die Müllproblematik ist an das Bestehen von zuverlässigen Staaten und Staatsstrukturen gekoppelt. Es wird für das Thema früher oder später eine Weltorganisation brauchen.

  • Wie schon gesagt.
    Bringt das Zeugs nach Tschernobyl. Im neuen Bunker ist Platz genug und es ist überwacht. Strahlen tut es da sowieso und Geld können die auch gebrauchen.

    Sunpower X21-345 / 28 Stk. = 9.66kWp / Süd +41°
    SMA 10000 TL-10
    Solar Log 1200 Meter
    Varta one XL 13,8 kWh


    Für die Zocker:
    Freundschaftscode Swissquote: diii03
    Bei Konto Eröffnung angeben, es gibt Fr. 100.- Trading Kredit geschenkt. Code läuft nie ab.

  • Das ist kein Bunker. Das ist ein Sarkopharg. Strahlenschutz gibt der, Bombenschutz eher nicht.

    9,6 kWp Talesun TP660P-240, SMA STP 8000TL-20; Ausr.: 70° (West); DN: 33°; seit 10/2012
    10,56 kWp Yingli YL240P-29b, SMA STP 10000TL-10; Ausr.: -110° (Ost); DN 33°; seit 01/2013


    Twitter & Sonnenertrag


    L:70
    D:4
    T:1
    GroßMeisterLusche

  • Wenn ich das richtig verstehe, gibt es sehr wohl einen gewissen Schutz vor Strahlung.
    Der ist bei der Endlagerung aber eigentlich nicht nötig, da das Gefahrengut so verpackt ist, dass nix austreten soll.
    Oder denkst Du, die lassen das Material zur Endlagerung ohne "Schutzhülle" in den Boden verschwinden?


    Also: Anstelle Endlagere graben und Aufbauen das Zeug in den Sakopharg stellen. Da ist es überwacht und geschützt.

    Sunpower X21-345 / 28 Stk. = 9.66kWp / Süd +41°
    SMA 10000 TL-10
    Solar Log 1200 Meter
    Varta one XL 13,8 kWh


    Für die Zocker:
    Freundschaftscode Swissquote: diii03
    Bei Konto Eröffnung angeben, es gibt Fr. 100.- Trading Kredit geschenkt. Code läuft nie ab.

  • Hoffentlich kommt die Welt nicht auf dumme Gedanken....


    http://www.tagesspiegel.de/wel…tarkowski/19530600-3.html


    ....
    Offenbar haben die Kubaner hier noch etwas vor


    Der Reaktor ist von einer Mauer umgeben, die an einer Stelle ein größeres Loch aufweist. In die Reaktorhülle gelangt man durch eine offen stehende Tür, hinter der eine schmale Treppe nach oben führt, in die Dunkelheit.


    Gleich auf der ersten Ebene eine Überraschung. An den Wänden hängen Neonröhren, brandneu. Auf einem Kabel steht das Herstellungsjahr: 2011. Was haben die Kubaner hier noch vor? Ist doch etwas dran an dem Gerücht mit dem Endlager für russischen Atommüll? Oder haben die Neonröhren etwas mit Kubas Suche nach einem geeigneten Lagerort für toxische Abfälle aus Industrie und Medizin zu tun? Auch dazu gibt es verschiedene Berichte. Sollten sie stimmen, müsste hier noch einiges geschehen.
    ...


    Ich habe bisher keinerlei Berichte gefunden was hier tatsächlich geplant wird



    Mit etwas Glück bekomme ich die Kurve und fahre da übernächste Woche mal hin - sofern der knappe Zeitplan es zulässt...

    7,28 kWp, 6000TL20, Ost mit 28 x ReneSola JC260M-24/Bb (02/2013)
    2,65 kWp, 2500TL21, West mit 10 x SolarWorld AG SW 265 mono (EU)
    6,48 kWp, SB5.0, W/NW mit 22 x SolarWorld AG SW 270 mono (EU)
    14,8 kWh Hoppecke Batterie mit SI 6H-11

  • Zitat von Perry2000

    ...: Anstelle Endlagere graben und Aufbauen das Zeug in den Sakopharg stellen. Da ist es überwacht und geschützt.


    Hi.


    Nur so nebenbei... Du kennst die aktuellen Zahlen betr. der Menge in m³ die als "Hochradioaktiv" bis zum St. Nimmerleinstag gelagert werden müssen? :mrgreen: Oder alleine die derzeit herumstehenden Castoren... sind ja nicht gerade klein und leicht, die Dinger.

    Grüße,
    Klaus


    9,18 kWp 34xPlus SW 270 Mono, Symio 7.0.3M O/W 39°, 4,72 kWp 16xPlus SW 295 Mono, Symio Hybrid 4.0-3 s O 39°
    20,18m²/135VR SunExtreme HD SteamBack an 1500L W 39°
    Seit 05/16 Twizy, 2016er Zoe R210, 2019er Kona Trend 64

    Verbrennerfrei... bis auf die Fichtenmoppeds :mrgreen:

  • Zitat

    Am 10. März 2018 um 14:59 von lolli32
    normales Wasser mit Tritium?
    " In normalem Wasser findet man 60.000 Becquerel Tritium pro Liter." Das ist eine fehlerhafte Vorstellung von normalem Wasser. Tritium kommt natürlich auf der Erde nicht vor. Deswegen enthält "normales" Wasser überhaupt kein Tritium. Falls doch, stammt es aus der Kerntechnik.


    und dazu die geile Antwort eines Physikers (Atmosphäre ungleich Meerwasser)


    Zitat

    Am 10. März 2018 um 15:33 von Bernburger49
    @ 14:59 von lolli32
    Becquerel, abgekürzt Bq, ist die SI-Einheit der Aktivität einer Menge einer radioaktiven Substanz. Die Aktivität gibt die mittlere Anzahl der Atomkerne an, die pro Sekunde radioaktiv zerfallen: 1 Bq = 1 s−1 (lt. Wiki). Deshalb ist die Angabe 60.000 Bq Tritium pro Liter völliger Blödsinn. @ lolli32 - Selbstverständlich kommt Tritium auf der Erde natürlich vor, allerdings nur in sehr geringen Mengen. Es entsteht durch Höhenstrahlung in der Athmosphäre/Stratosphäre.


    5.000 Mitarbeiter 40 h Woche a. 35 € = 7 Mill. € die Woche! Jeder kann sich ja mal zum Spaß 40 Jahre ausrechnen!
    *die letzen 7 Jahre haben schon mal = 2,5 Mrd. € nur an Lohnkosten verpulvert!


    Ergebnis:
    Wasser sickert weiter
    Beton hält die Radioaktivität auf 90% des Geländes erträglich
    Sie wissen noch immer nicht, wo die Brennstäbe sind
    Und sie wissen immer noch nicht, wie sie die bergen sollen
    geschweige denn Endlagern

    Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation. *diese Signatur ist aus dem Jahr 2010