Spannungssteigerungsschutz

  • Na Prima, seht mal hier: [url]http://www2.sma.de/de/solartec…id%5D=27&cHash=5b0058b756


    Bis vor ca. einem halben Jahr wurden SMA WR ohne Spannungssteigerungsschutz montiert. Für alle Anlagen, die ab dem Juli 2005 montiert bzw. in Betrieb genommen wurden wurde ein Spannungssteigerungsschutz von der EWE zwingend vorgeschrieben. Natürlich schön sauber in einen separaten Kasten montiert, und anschließend verplompt. Die Kosten für dieses Zusatzteil belaufen sich auf ca. €450,--. Warum nur bei SMA WR konnte mir weder bei der EWE noch bei SMA einer Auskunft geben.
    Jetzt haben wir die Dinger montiert, und können die auch gleich wieder abbauen.
    Danke EWE und SMA für eure Informationen im Vorfeld.
    Die €450,-- hätte ich besser in den Ofen werfen sollen, hätte ich mich nämlich wenigstens daran wärmen können. :twisted:


    Wie immer, meine Meinung.
    Gruß
    mppPeak

  • Hallo mppPeak und Helau,


    bitte für mich und verschiedene andere hier. Was ist ein

    Zitat

    ...wurde ein Spannungssteigerungsschutz von der EWE zwingend vorgeschrieben...

    wozu dient er oder wobei hilft der
    und warum, oh, welch ein Blödsinn

    Zitat

    ...haben wir die Dinger montiert, und können die auch gleich wieder abbauen...

    ;-)


    Tschüss
    Doris

    Ein positiv denkender Mensch weigert sich nicht, das Negative zur Kenntnis zu nehmen. Er weigert sich lediglich, sich ihm zu unterwerfen. (Norman-Vincent Peale 1898-1993)

  • Moin Doris, und alle anderen,
    nach Karneval ist mir nun ja gar nicht zumute :(
    Zum Spannungssteigerungsschutz kann ich nicht viel sagen bzw. schreiben. Der Schutz wurde zwischen dem WR und dem Zähler ( Doris : AC :wink:) montiert. Er soll das Öffentliche Netz vor Überspannungen schützen. Die ENS des WR erlaubt eine Spannungssteigerung von 15%, während der EVU eine max. Überspannung von 10 % zuließ. Alles kein Problem, meinte der (sehr kompetente Solarteur meines vertrauens) PVler und ändert mit seinem Notebook an der ENS die zulässige Überspannung von 15% auf 10% ab. Und genau das passte unserem EVU nicht. Der EVU glaubte, das durch den Eingriff die Zulassung bzw. das Zertifikat (ENS) seine Gültigkeit verlor.
    Also, Steigerungsschutz montiert, den Schutz auf 10% eingestellt, und los.
    Tja, und jetzt brauchen wir die Dinger nicht mehr. Ob der EVU jezt den nungssteigerungsschutz akzeptiert, oder SMA sein Zertifikat umbaut, keine Ahnung.
    Zum nächsten Karneval werde ich mich wohl als Spannungssteigerungsschutz verkleiden. 8)


    Gruß @all
    mppPeak


    Gut möglich, das ich mit den Prozentzahlen hier was durchenander bekommen habe. Ich denke aber, um seinen unmut darüber zum Ausdruck zubringen, reicht es allemal.


    Wie immer meine Meinung

  • Also das mit dem Spannungssteigerungsschutz verstehst du falsch. Es geht dabei darum, dass der Wechselrichter bei zu hoher und bei zu niedriger Netzspannung abschalten muss, also nicht mehr einspeisen darf. Die ENS von SMA gestattet eine Toleranz von -20% bis +15%, die EVUs erlauben jedoch nur +/- 10%. Kein Wunder, dass sich das EVU da quer stellt.

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

  • Zitat von blabla

    Die ENS von SMA gestattet eine Toleranz von -20% bis +15%, die EVUs erlauben jedoch nur +/- 10%. Kein Wunder, dass sich das EVU da quer stellt.


    Richtig, ist aber Softwaremäßig einstellbar. Und genau das hatt der Solarteur auch gemacht. Nur, der EVU behauptete das Zertifikat habe seine Gültigkeit verloren. Vielleicht hat es das ja auch. Egal, hab mich schon genug geärgert. Ich freue mich das die Sonne heute wieder scheint. :D


    Gruß an alle
    mppPeak

  • Hallo mppPeak,


    hast Du schon mal auf der SMA-Seite (http://www.sma.de) nachgelesen ?
    Die haben mit der EWE ausgehandelt, dass die integrierte ENS eben doch ohne Verlust der Unbedenklichkeitsbescheinigung nach unten abgeändert werden darf. Dies wurde auch durch die BG bescheinigt. Scheint so, als ob Du einer der wenigen/letzten bist, bei der dieser Spannungssteigerungsschutz noch durch die EWE gefordert wurde, obwohl er eigentlich garnicht notwendig ist (Dein Installateur hatte also fast doch nicht unrecht
    Frag mal bei der EWE nach, ob Du den Spannungssteigerungsschutz entfernen lassen kannst, dann kannst Du ihn zumindest wieder zu Geld machen...


    Gruß
    BigMac

  • Tach


    Da muss ich auch noch meinen Senf dazu geben.


    Die EWE ist nicht im Recht!!!


    Die gültige Norm VDEW0126 umschriebt einen Spannungssteigerungschutz von 15%. Somit ist die auch in der Integrierten selbständigen Trenschtelle (ENS) im Wechselrichter auf diesen Wert einprogramiert. Die Unbedänklichkeitsbescheinigung weisst auf die richtig eingestellten Werte hin. Sollte der Netzbetreiber aus irgenwelcher überlegung sagen:" Wir wollen nur 10%", ist dies sein gutes Recht. Wen die EWE die Unbedänklichkeitsbescheinigung erfüllen will muss der Spannungssteigerungsschutz jedoch auf 15% bleiben. Der Energieversorger ist der Idiot! SMA muss nur bestätigen das durch den Eingriff alle anderen Funktionen der ENS unberührt bleiben. Die Unbedänklichkeitsbestätigung verliert jedoch trotzdem seine Gültigkeit. Technisch gesehen ist es überhaubt kein Problem!
    Dein Instalateur hat richtig gehandelt, mit der Ausnahme das er den externen Spannunssteigerungsschutz nicht unterbunden hat.
    Kann auch nur empfehlen diesen zu Geld zu machen oder diesen der EWE einfachmal in Rechunng zu stellen! Vieleicht haben die noch verwendung für diesen den alle Anlage die vor Sommer 2004 installiert wurden sind auch auf 15% eingestellt.
    Auserdem Schütz der Spanungssteigerungsschutz nicht das Netz vor Überspannung den ein Wechselrichter kann keine Überspannug ins Netz bringen. Je besser das Netz umsoweniger steigt die Spannung!!!

    32.06kWp Kyocera KC-167 GH-2; Solarmax40
    16.34kWp Kyocera KC170 GHT-2; 2xSolarmax6000C 1x6000S
    109.2kWp Sharp NT R5E3E; Solarmax100C

  • @ Xam Ralos


    Also so wie is mir bereits mehrere Meister gesagt haben, kann das EVU seinen Willen in der TAB festlegen und der Kunde ist daran gebunden. Für mich auch verständlich, da auch jedes EVU für sein Netz verantwortlich ist

    2x Sunways NT 6000, 52x Sanyo HIP 190 BE3, 9,88kWp


    WR1: 3 Strings a` 8 Module, 1 Temperatur- und Einstrahlungssensor, Neigung 30°, Azimut 180°
    WR2: 1 String a` 10 Module, 2 Strings a` 9 Module, Neigung 40°, Azimut 180°

    Einmal editiert, zuletzt von blabla ()

  • Ist alles richtig. aber es kann vom Kunden nicht erwartet werden das eine bescheinigung über die Konform eigereicht wird weil der Energieversorger von der Norm abweicht. Der Netzbetreiber muss sagen ob die Norm mit 10% eingehalten wird. Nicht SMA oder der Kunde. Wenn 10% anstelle von 15% im Wechselrichter eingestellt wird sollte doch jedes normal Hirn einwiligen es wurde ja genau das gemacht was erwünscht ist!

    32.06kWp Kyocera KC-167 GH-2; Solarmax40
    16.34kWp Kyocera KC170 GHT-2; 2xSolarmax6000C 1x6000S
    109.2kWp Sharp NT R5E3E; Solarmax100C