Anleihe Photon Power-AG

  • Hallo Rudi,


    die Idee an sicht mag ja OK sein, aber es gibt keine Beschreibung der zu errichtenden Fotovoltaik-Anlagen, sondern nur den gesetzlich geforderten Prospekt. Der Prospekt mag zwar von der BaFin geprüft sein, aber wo sollen die FV-Anagen errichtet werden, welche Module, welche WR etc. bleibt unklar. Solange dies nicht klar ist, ist das Risiko zu groß. Da suche ich mir lieber selbst eine Fläche / Dach und errichte selbst.

    Gruß
    Lothar

  • Der Titel dieses Beitrags ist irreführend: Es handelt sich nicht um eine Beteiligung, sondern um eine Anleihe.


    Anleihen von Solarfirmen gibt es an der Börse genügend (mit täglicher Handelbarkeit) und sie bieten in der Regel eine deutlich bessere Verzinsung als die Photon-Anleihe. Die Renditen liegen momentan zwischen 7 % (Solarworld) und 80 % (Solon)....

  • Zitat von rantanplan

    Hallo Zusammen,
    was haltet ihr von einer Beteiligung bei der Photon/Power-AG?
    http://www.photon-power.de/prospekt
    Gut oder schlecht?


    Mal unterstellt, daß PHOTON seriös ist, eher gut :D


    Zitat von rantanplan


    Besondere Risiken?
    Freundliche Grüße von Rudi


    Keinerlei Sicherheit! Die Photon kann mit der Kohle 'machen was sie will' (mehr oder weniger), und wenn pleite dann Kohle weg. Im Prinzip Genussrechte ....


    Also wenn schon Beteiligungen, dann solche, die wenigstens von vornherein mit einem Sachwert unterlegt sind (was aber auch nicht Super sicher sein muß...).


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V5F + V10F

  • Ich habe mal kreuzweise über den Wertpapierprospekt gelesen.


    Bilanzsumme der Photon Power AG: 62.000 €
    Einwerbung von Kapital: 16.200.000 €
    Die Genehmigung der BAFIN liegt vor, die Voraussetzung dafür ist die Nennung aller Risiken, die BAFIN prüft nicht die Wirtschaftlichkeit.
    Der Anleger hat keine Mitwirkungsmöglichkeiten.


    Durch die Mutter Photon Europe GmbH erscheint der Anbieter seriös und in guter Absicht zu handeln. Dazu gesellt sich die geballte Fachkompetenz. Die Rechnung könnte aufgehen. Die Anleger geben Mezzanine-Kapital, damit ist der Weg frei für übliche Bankdarlehen im Bereich 4 % mit dem man dann Projekte im Umfang von ca 60.000.000 € angehen kann. Eine Gesamtkapitalprojektrendite von 6 % reicht aus um Bank und Anleihegläubiger zu bedienen.


    Die Rendite bei den 10- und 20-jährigen Anleihen ist attraktiv und nachvollziehbar wenn tatsächlich rentable Projekte generiert werden können. Auf jeden Fall besser als ein geschlossener Fonds. Mir ist nicht klar, wie das Kapital in den letzten Jahren angelegt wird damit nach 20 Jahren die Anleihen zurückgezahlt werden können. Denkbar sind 15-jährige Bankdarlehen, nach deren Tilgung das Geld angespart wird, denkbar sind weitere revolvierende Projekte.


    Was mich stört, sind folgende Punkte:


    - Blindflug: Man weiß noch nichts genaues über die Projekte. Im Extremfall gibts keine und dann können die Zinsen nicht bedient werden. Das gilt auch bei Anlagen mit auftretenden Problemen.
    - Nichthandelbarkeit. Man bindet sich bei der langen Laufzeit eine ganze Generation lang. Bei Anleihen langer Laufzeit und gleichbleibender Zinsstruktur wäre eine Kurssteigerung gegen Mitte der Laufzeit zu erwarten ( da die Restlaufzeit dann nur noch 10 Jahre beträgt ).


    Risikobewusste Anleger ( die, die gut essen wollen ) können die Anleihen zeichnen als Portfoliobeimischung. Auf keinen Fall kreditfinanzieren !!! :wink:
    Für risikoaverse Anleger ( die, die gut schlafen wollen ): Bundesanleihen haben ein besseres Chance-/Risiko-Ratio. Zinsen über Inflationsrate und faktisch kein Ausfallrisiko.


    Ich selbst kaufe grundsätzlich nur börsennotierte Papiere mit A-Rating und werde nicht zeichnen.


    Dies ist meine persönliche Meinung und stellt keine Beratung dar.

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Da ich die Bedienung der Zinszahlung als unkritisch ansehe, habe ich mal nachgerechnet welche Rendite die 20jährige Anleihe abwirft, wenn die Rückzahlung notleidend und das Kapital nicht zurückgezahlt werden würde. Ich komme dann immer noch auf eine erstaunliche Rendite von 4,06 % pro Jahr. 7,4 % Zins sind halt schon sehr hoch.


    Wäre die Anleihe börsennotiert, könnte ich tatsächlich trotz meiner Grundsätze ( nur Anleihen mit Rating A oder besser zu kaufen ) schwach werden. :wink:

    Sonnige Grüße
    Kollektor

  • Hallo,
    naja, für ganz normales Festgeld incl. Einlagensicherung bekommt man zur Zeit bis 4,5% ( 10 Jahre NIBC )
    Da stellt sich dann schon die Frage ob man auf Photon zu einem vergleichbaren Tarif setzen soll.


    Auf keinen Fall mehr als eine kleine Beimischung, hier würden sich aber auch Hebelprodukte anbieten, mit deutlich höheren Chancen.



    Gruß
    Manfred

  • Moin Kollektor,

    Zitat

    Aber wieso kriege ich das Geld für 3,66 % und die NIBC muss 4,5 % bezahlen ? Wie erwirtschaften die die Zinsen ?


    Kann ich dir auch nicht sagen, vermutlich irgendwelche Steuertricksereien.
    Inzwischen bekommt man sogar bei den Sparkassen ( Hanau ) 3,55% für das 10 Jährige Geld.


    Damit hat man auch mit sehr konservativen Anlagen die Möglichkeit einen Inflationsausgleich zu schaffen, ging die letzten Jahre nicht.


    Gruß
    Manfred

  • Hallo,


    bei der credit Europe Bank oder DHB bekommt man schon seit Jahren ähnlich gute Zinsen. Sind wie die NIBC dem NL Einlagensicherungsfonds angeschlossen. Bin dort schon über 10 Jahre - Topp.
    Nur, wer will momentan schon längerfristige Festgeldanlagen tätigen? Ich nicht :D


    Gruß
    Martin

    Gruß
    MBiker_Surfer


    Elektrisch: Inmotion V5F + V10F