Hersteller von Indach-Anlagen

  • Moin. Ich möchte -ernsthaft!- 40m2 von 60m2 (wegen Verschattung durch mein Wohnhaus) meiner Scheune (Bj 1946 + Hohlziegeleindeckung,KALTDACH, 50° Neigung, Azimuth -10) mit einer dachintegrierten Lösung (ca. 5,5kwp, poly, deutsche Ware) bewerkstelligen. Habe auf der Messe Roto-Franke mit ihrem Sunroof-System kennen lernen können. Macht eigentlich einen sehr soliden Eindruck. Welche Hersteller könntet ihr mir noch ans Herz legen?

    1.) 5,52Kwp = Azi+70; 50°; 24xConergy Powerplus 230P + SMA5000TL20
    2.) 5,52Kwp = Azi-10; 50°; 24xConergy Powerplus 230P + SMA5000TL20

  • Hallo,
    ich hab 2007 eine Indachanlage auf mein Wohnhaus gebaut, läuft bisher sehr gut. Sind Module von Biohaus Paderborn, heute unter Centrosolar zu finden. Ein Nachbar hat erst jetzt im Juni eine solche von Centrosolar auf sein Haus bauen lassen. Auf einer Scheune müßte es mit der Hinterlüftung noch besser gehn, obwohl es bei mir auch keine Probleme gibt. Man muß nur genug Luft unter den Modulen lassen und für gute Be-und Entlüftung sorgen. Meine Anlage kann läuft besser wie manche Aufdachanlage in unserer Nähe.
    Zu finden bei http://www.sonnenertrag.eu und auch bei http://www.solarlog-home.de/kuckuck.


    Gruß Kuckuck

  • Endlich mal wieder einer, der eine optisch ansprechende Indachanlage umsetzen möchte. Sei hier willkommen im Forum und versuche dein Projekt umzusetzen. Laß dir Zeit bei der Ermittlung der verschiedenen Herstellerlösungen. Du wirst einen leichten Ertragsnachteil deiner Anlage in Kauf nehmen müssen, der spätere Anblick und die wohlwollenden Worte von Leuten, die sich ganze später anschauen, werden dich aber dafür entschädigen.

    Gruß Jörg Wedler Elektroanlagen
    Ust.IdNr.: DE 157 507 696
    Elektromeister und freier Sachverständiger für Photovoltaikanlagen
    3,12 kWp in 2009, 51,84 kWp und 3,60 kWp in 2010, 1,375 kWp in 2016

    3,30 kWp in 2019, 1,83 kWp auf dem Gartenhaus 2019

    Senec Lithium Speicher 2,5 kWh in 2017, 5,0 kWh in 2018, 7,5 kWh in 2019

  • Hallo lcmbt.


    Das nenne ich ja mal eine Übersicht von einer Übersicht.
    Da kann ich diese doch hin und wieder nervige WWW-Wühlerei ja mal abkürzen.


    Danke
    Martin

    1.) 5,52Kwp = Azi+70; 50°; 24xConergy Powerplus 230P + SMA5000TL20
    2.) 5,52Kwp = Azi-10; 50°; 24xConergy Powerplus 230P + SMA5000TL20

  • Alter! Eine schwere Geburt!!! Keiner will mir ernsthaft seine eigene Indachlösung anbieten. Sowohl direkt vor Ort als auch fernmündlich hält man es wohl aus finanziellen Gründen nicht für sinnvoll, mir einfach so meine Wünsche zu erfüllen.
    Ich bin aber der Meinung, es ist rein finanzierungs- und abschreibungstechnisch logisch, das eine komplette Neubedachung mit anschließender Aufdachanlage ( bei der die Dachkosten rein privater Natur wären ) teurer ist, als nur eine drumrum-Restanschlußbedachung. Selbst wenn die ID teurer wäre ( pro kwp ) kann ich trotzdem alles abschreiben und steuerlich geltend machen. Außerdem müßte der Preis doch auch schon gefallen sein ( im GG zu Ende 2010). Sehe ich das etwa komplett falsch? :?:

    1.) 5,52Kwp = Azi+70; 50°; 24xConergy Powerplus 230P + SMA5000TL20
    2.) 5,52Kwp = Azi-10; 50°; 24xConergy Powerplus 230P + SMA5000TL20

  • Wir raten von wasserführenden Indachsystemen so oder so ab, da die Dichtigkeit dann über 30 Jahre vom jeweiligen Hersteller abhängt. Und da glaube ich nicht so richtig daran.


    Sowas könnten wir machen.

    Bilder

    Orange Solar GmbH - die hier wiedergegeben Aussagen sind eine persönliche Meinung.


    elektrisch Mobil - TESLA Model S85 2013 bis 2017, seit Juni 2017 MX100D. - Tesla Roadster 2.5 seit Juni 2011 - BMW i3 seit Dezember 2013 - Renault ZOE seit September 2014

  • @ose
    wieso wasserführend?? Das Wasser läuft doch über die Module und nicht drunter oder durch, zumindest wenn der Installateur gut gearbeitet hat.
    An einem Dach werden doch auch irgendwelche durchdringungen abgedichtet, das hält doch auch ewigkeiten wenn es fachmännisch durchgeführt wurde.
    Zudem redet er von einer Scheune, da dürfte es zum einen sofort auffallen wenn was undicht wird und zum anderen fast egal sein wenn wirklich mal ein paar tropfen Regen bis zu den Modulen vordringen.


    Selbst auf einem Wohnhaus dürfte dank Dampfsperre und sonstigen Maßnahmen zur Energieeinsparung eine irgendwann mal auftretende Undichtigkeit nicht gleich bis in den Wohnbereich durchdringen??


    Gruß
    Jörg