Anlagenplanung

  • Hallo alle zusammen,
    ich habe vor 4 Wochen begonnen mich über Photovoltaikanalgen zu informieren, da ich noch diese Jahr ein Anlage installieren lassen möchte.
    Nun hatte ich die ersten 3 Solateure im Haus.
    Mein Haus ist mit dem Hauptdach genau nach Süden ausgerichtet. Ein Anbau der in dieses Dach hineinragt ist genau Osten.
    Zwei der Solateure meinten ich könnte auch das Ostdach belegen.
    Meine Frage wäre nun, rechnet sich dies überhaupt.
    Meine Daten:


    PLZ 66606
    Dachneigung: 35 ° Süddach
    Dachneigung: 25 ° Ostdach
    Spezifischer Ertrag 992,00 kWh/kWp


    Gerne hätte ich deutsche Produkte verbaut.
    Je mehr ich mich informiere desto unsicherer werde ich.
    Mir wurden Schott, Yingliund Suntech angeboten.
    Das erste Angebot für 8,74 kWp mit Schottmodulen und SunnyBoy 5000 Tl lag bei 2950,- €/kWp.


    Vielen Dank
    Sven

  • Hallo Sven,
    zu der Qualität der angebotenen Produkten kann ich dir nichts sagen, du solltest aber den Preis der Anlage im Auge behalten.
    Wenn du wirtschaftlich handeln möchtest, dann sollte die Anlage in 10 Jahren amortisiert sein. Das bedeutet, dass nach deinen Angaben, die Anlage/kWp
    unter 3175 € bleiben muss. Das Angebot, was die Wirtschaftlichkeit betrifft, scheint OK zu sein.
    Bei dem Ost - Dach solltest du vorsichtig sein mit der Kalkulation. der Ertrag liegt in deinen Breitengraden bei ca. 800 kWh/kWp. Bei mir im PLZ 67 und 45 Grad Dachneigung bei ca. 780 kWh/kWp. Spielt der wirtschaftliche Aspekt bei dir keine Rolle, dann vergiss die Sache mit den 10 Jahren Amortisation.
    Die Module sollten schon von einem deutschen Hersteller kommen. Du hast es leichter und wird auch billiger bei Problemen mit defekten Modulen. (Ersatz und dergleichen).
    Wünsche dir noch viel Spass bei der Planung

  • Zitat von Sven2502

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort.
    Meintest Du 3175 € Brutto?


    Immer Netto rechnen. Die MwSt wird doch erstattet.
    Je weniger die Anlage/ kWp kostet umso mehr bleibt übrig für Versicherung und evtl. Rücklagen.
    Das Verhältnis muss aber stimmen. Billig um jeden Preis ist nicht immer günstig. Die Anlage soll ja über 20 Jahre Strom produzieren. Du hast nun einen
    Anhaltspunkt was die Anlage/kWp kosten darf.
    Wie gesagt. Achte auf die Komponenten (Module, Wechselrichter, Querschnitt der verlegten Leitung, die Auslegung der Wechselrichter).
    Der Solateur sollte sein Handwerk verstehen.