Teilfläche 20m² - Problem mit MPP-Spannungsbereich?

  • Moin,


    Neben rund 80 m² Dach mit 45° befindet sich eine Gaube, die selbst noch einmal etwa 20m² bei 20° bietet. Mein Solarteur setzt bevorzugt auf dreiphasigen WR. Wenn ich aber am Mal mögliche Modulbelegungen durchspiele kommt man da auf Strangspannungen, die weniger optimal erscheinen. Macht es Sinn, beispielsweise einen Kostal Pico oder 10000er Sunways mit einem String von nur ~350V zu kombinieren? Haben zwar separate MPP-Tracker, einen guten Wirkugnsgrad erwarte ich da jedoch nicht mehr.
    Besser drei separate WR verbauen?! Oder geometrisch kleine Module,um möglichst viele Zellen in Reihe zu haben? Bislang hab ich da jedoch nur eine Serie von Suntech gefunden, die merklich mehr Spannung pro Fläche anbietet (Hausnummer 36 statt 28V).


    Wie nun umgehen mit der Fläche? Ignorieren und einfach 'ne kleinere Anlage nehmen? Kleinere einzel-Wechselrichter, die hoffentlich schon mit 350V vernünftig arbeiten? Anpassungsverluste einfach in Kauf nehmen?


    Hat wer Empfehlungen zu WR mit geringem Eingangsspannungsbereich bzw. Module mit hoher Modulspannung (pro Fläche, können auch klein ausfallende Module mit normaler Spannung sein sofern man dann ein paar mehr unterbekommt) ?